• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Die informelle Natur des Texts ist kein Hindernis, ihn als ausreichenden Ausdruck der Testamentsabsicht des Verstorbenen anzuerkennen", hieß es in dem Gerichtsurteil. - © APAweb / AFP, William West

Australien

Nicht abgeschickte SMS gilt als Testament7

  • Ein Mann enterbte Ehefrau und Sohn und setzte den Bruder als Haupterben ein.

Sydney. Der Letzte Wille per SMS: Ein australisches Gericht hat am Mittwoch die nicht abgeschickte Handy-Kurznachricht eines Verstorbenen an seinen Bruder als gültiges Testament anerkannt. In der SMS, die mit einem Smiley geschmückt war, hatte der Mann kurz vor seinem Suizid seine Frau und den gemeinsamen Sohn enterbt und das Erbe dem Bruder... weiter




"Heute im Café Landtmann gespeist. Fürstlich. 56 Euro", schrieb die Angeklagte ins Tagebuch. - © Eyevine/Evening Standard

Vor Gericht

"Nimm dir, was du brauchst"4

  • Prozess um Schriftstellerin, die sich Erbe eines Mannes erschlichen haben soll. Bankberater schildert "unüblichen Vorgang".

Wien. Es geht ums Erbe. Ums Geld. Um Sparbücher, Schmuck, Münzen, Wandteller und einen Teppich. Mehr als 200.000 Euro sollen die Sachen wert sein. Am Dienstag drehte sich bei einem Prozess am Wiener Straflandesgericht alles um sie. Denn rechtmäßig soll das Erbe des 2015 an einem Gehirntumor verstorbenen J... weiter




Nachlass

Der Tod der digitalen Identität2

  • Mithilfe einer Suchmaschine macht die Bestattung Wien Online-Accounts Verstorbener ausfindig und will Angehörige so unterstützen, die digitale Identität des Toten aufzulösen.

Wien. (flor) Viele kennen das beklemmende Gefühl, das aufsteigt, wenn man auf Facebook-Profile verstorbener Personen stößt. Manchmal werden sie als Trauerseiten weitergeführt. Manchmal ändert aber auch niemand etwas und die Profile existieren einfach weiter - so, als würde die verstorbene Person noch leben... weiter




Prince

Mögliche Erben verweigern DNA-Test1

  • Eine Tochter des Halbbruders und ein Häftling lehnen den Vorschlag des Nachlassverwalters ab.

New York. Zwei mögliche Erben von Popstar Prince verweigern einen DNA-Test. Brianna Nelson und Carlin Williams, die erst kürzlich Ansprüche auf das Erbe erhoben hatten, wiesen einen entsprechenden Vorschlag des Nachlassverwalters zurück, wie am Dienstag aus Gerichtsunterlagen hervorging... weiter




Evolution

Das Erbe der alten Iren7

  • Genetische Zeitreise zeigt Migrationsbewegungen der Frühgeschichte.

Dublin/Wien. (est) Irische Forscher haben erstmals das Erbgut ihrer neolithischen Vorfahren sequenziert. Die Erkenntnisse beantworten zentrale Fragen zu den Ursprüngen der irischen Bevölkerung, berichten die Wissenschafter im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS)... weiter




Apple

Tim Cook verschenkt sein Vermögen

  • Der Apple-Chef will, wie einst Andrew Carnegie, nicht in Reichtum sterben.

Cupertino. (ce) Es würde ein schwerer Weg werden für Tim Cook. Die Erwartungen waren hoch, als er 2011 mit Apple den erfolgreichsten Konzern der Welt von der Unternehmerlegende Steve Jobs übernahm. Raum dafür, Apple seinen eigenen Stempel aufzudrücken, schien nicht vorhanden... weiter




Am einfachsten ist es, das Testament handschriftlich zu verfassen. - © dpa

Gesetz

Der Weg zum Letzten Willen

  • Gibt es kein Testament, regelt das Gesetz, wer wie viel vom Erbe erhält.

Wien. Mit dem Themenbereich "Tod und Sterben" beschäftigen sich nur wenige Österreicher gerne freiwillig. Nach Ansicht von Experten wäre es in einigen Fällen aber gut, wenn man sich schon zu Lebzeiten mit dem unangenehmen Thema auseinandersetzt. Wichtig ist das vor allem, wenn es um das Testament geht... weiter





Werbung




Werbung