• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Light of Hope Gedenkmarsch zum Gedenken der Opfer der Pogrome im Jahr 1938. - © Stanislav Jenis

Pogromnacht

Erinnerung im Zeichen der Zukunft18

  • Der Gedenkmarsch "Light of Hope" erinnerte gestern Abend an das Novemberpogrom von 1938.

Wien. Am Ende hallte das Kaddisch über den Judenplatz, vorgetragen von Wiens Oberkantor Shmuel Barzilai. Da öffnete sich in den umliegenden Häusern auch so manches Fenster, und das an jenem Platz, wo einst die erste Wiener jüdische Gemeinde beheimatet war, bevor die Juden und Jüdinnen von damals 1420/21 vertrieben beziehungsweise umgebracht wurden... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zur Kolumne von Judith Belfkih, 28./29. Oktober Immer diese lästige Zeitumstellung Eine Anmerkung zur Sommerzeit: Wenn Entweder-oder-Fragen auftauchen, dann schau ich, ob es nicht eine dritte Möglichkeit gibt. In diesem Fall wär meine bevorzugte Lösung: Einmal eine halbe Stunde zurück und dabei bleiben... weiter




Das Denkmal am Judenplatz ist bis dato der einzige öffentliche Ort, wo der Name Maly Trostinez vorkommt. - © Stanislav Jenis

Marsch für 1000

Marsch für ein Grab21

  • 10.000 Österreicher wurden 1942 nach Weißrussland deportiert und ermordet. Ihre Angehörigen warten immer noch auf ein würdiges Grabmal.

Seltsam worum man manche Leute beneidet. Bei den einen ist es das Geld, die Schönheit oder der Erfolg. Bei den anderen kann es ein simples Grab sein. Der Ort, an dem man seiner Ahnen gedenkt. An dem man ihnen Respekt zollt. Sich ihrer erinnert. Und einen Schlussstrich ziehen kann. Edna Magder hat diesen Schlussstrich nicht... weiter




Das Parlament legte am Donnerstag eine Schweigeminute ein, am Samstag findet eine Großkundgebung statt. - © APAweb/AP, Francisco Seco

Barcelona-Terror

Spanien gedenkt der Anschlagsopfer

  • Parlament legt Schweigeminute für Opfer ein - Doch wer waren sie?

Madrid/Barcelona. Spanien gedenkt der Opfer des Terroranschlags in Barcelona und Cambrils: Das Parlament legte am Donnerstag eine Schweigeminute ein, am Samstag findet eine Großkundgebung statt. Bei den meisten Opfern handelte es sich um Touristen, die vor einer Woche auf Barcelonas weltberühmter Flaniermeile La Rambla spazieren gingen... weiter




Gedenkstein auf dem Areal das ehemaligen Aspangbahnhofes. An die zehntausenden Menschen, die in der NS-Zeit von hier in ein Vernichtungslager deportiert wurden, wird künftig ein Denkmal erinnern, das derzeit entsteht (Baustelle im Hintergrund links). - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Belastete Orte33

Ich fühle mich an belasteten Orten nicht wohl. Ständig kreisen dann die Gedanken nicht unbedingt darum, was dort vorgegangen ist, sondern wie sich die Menschen, denen an diesem Ort etwas Tragisches passiert ist, gefühlt haben. Gab es Tränen? Haben Sie mit den anderen, die sich in derselben Situation befanden, über ihre Angst gesprochen... weiter




Holocaust-Überlebende Schneider war Ehrenrednerin im Parlament. - © apa/Helmut Fohringer

Nationalsozialismus

Besorgter Blick in die Gegenwart7

  • Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus im Parlament.

Wien. Die Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus im Parlament war heuer einerseits von einer berührenden Rede der Holocaust-Überlebenden Gertrude Schneider, andererseits von einem besorgten Blick in die Gegenwart geprägt. Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) und Bundesratsvorsitzende Sonja Ledl-Rossmann (ÖVP) verwiesen auf autoritäre... weiter




Brüssel

Dem Terror die Stirn bieten1

  • Leben nach dem 22. März: Belgien gedenkt der Terrorattacken.

Brüssel. Der Moment, als ein ganz normaler Dienstag zum Alptraum wurde, lässt sich genau beziffern: Um 7.58 Uhr sprengte sich vor einem Jahr der erste Brüsseler Selbstmordattentäter in die Luft. Ein Jahr später erinnert sich das Land an den Terror. "Ich habe mich oft gefragt, was wäre wenn? Was, wenn wir zehn Minuten später aufgebrochen wären... weiter




Der Platz vor der Börse wurde zum Ort für Trauernde. - © afp/Ph. Huguen

Brüssel

Spuren des Terrors

  • Brüssel erinnert an die Anschläge des 22. März 2016.

Brüssel. Die Nachrichten sind noch immer dort zu lesen. An einer Wand in der U-Bahnstation Maelbeek, mitten im Brüsseler EU-Viertel, prangt ein großes Herz, und rundherum gruppieren sich kleine Zeichnungen, Gedichte, Friedensaufrufe. Es ist eine Erinnerung an die Todesopfer des Bombenanschlags vor einem Jahr. Am Morgen des 22... weiter




Auschwitz

Suche nach Dokumenten zum KZ Auschwitz1

Wir kennen die Berichte und Erinnerungen ehemaliger Häftlinge - das ist die Perspektive der Opfer. Wir kennen den erhaltenen Teil der Lagerdokumentation - das sind die Verwaltungsdokumente. Wir kennen die Materialien der Nachkriegsprozesse - das ist die Sprache der Rechtsverteidigung... weiter




Gedenken

Buhrufe gegen Valls bei Schweigeminute für Anschlagsopfer von Nizza

  • Opposition wirft Regierung Versäumnisse vor.

Nizza. Bei einer Schweigeminute für die Opfer des Anschlags von Nizza ist die Trauer in wütende Proteste gegen die französische Regierung umgeschlagen. Ein Teil der Anwesenden buhte Premierminister Manuel Valls am Tatort auf dem Strandboulevard der Mittelmeerstadt aus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung