• 18. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

20.000 Flüchtlinge seit Jahresbeginn in Italien angekommen

  • Asylanträge um das Zehnfache höher als im Frühjahr 2013. Flüchten vor Krieg und Verfolgung.

Rom. Seit Beginn des Jahres landeten in Süditalien 20.500 Migranten, die versuchten über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Das teilte das italienische Innenministerium am Mittwoch mit. Im Vergleichszeitraum 2013 waren es um das zehnfache weniger. Bisher gab es 13.000 Asylanträge, im vergangenen Jahren waren es insgesamt 27.000 Asylanträge... weiter




Finanzminister Pier Carlo Padoan im Krisenmodus: Italien braucht mehr Zeit, um seine Schuldenlast zu verringern. - © APAweb / EPA, Michael Reynolds

Italien verlangt mehr Zeit für Schuldensenkung

  • Gesamtverschuldung liegt bereits bei 135 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Rom. Erst 2016 und nicht 2015 wird Italien in der Lage sein, eine ausgeglichene Bilanz vorzulegen. Deshalb schrieb Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan einen Brief an den Vizepräsidenten der EU-Kommission, Siim Kallas, in dem er mehr Zeit verlangte, um ein Maastricht-konformes Budget zu erreichen... weiter




Der junge Abgeordnete bereist als "Anwalt der Flüchtlinge" ganz Italien, um die Lebensbedingungen in den Auffanglagern des Landes zu überprüfen. Verstöße gegen die Menschenrechte zeigt er systematisch an.

Junger Parlamentarier und Migrant kämpft für Flüchtlinge

  • "EU-Staaten sollen Flüchtlingsquoten übernehmen", sagt Khalid Chaouki - Italiens erster marrokanischer Abgeordneter.

Rom. Für seinen ersten öffentlichkeitswirksamen Aufreger hat der 31-jährige Khalid Chaouki, Italiens erster Parlamentarier marrokanischer Abstammung, bereits im Dezember gesorgt, als er sich kurz nach Weihnachten im Auffanglager auf Lampedusa einsperren ließ... weiter




Italienischer Mafia-Boss in Frankreich verhaftet1

Der italienische Mafia-Boss Antonio Lo Russo ist in Frankreich festgenommen worden. Wie das italienische Innenministerium am Dienstagabend mitteilte, ging der 33-jährige Chef eines Clans der Camorra Fahndern im südfranzösischen Nizza ins Netz. Dies sei ein "großer Erfolg" im Kampf gegen die organisierte Kriminalität... weiter




Alles neu macht Matteo Renzi

  • Italiens Regierung tauscht Chefs in Staatsfirmen aus.

Rom. Dass in der italienischen Wirtschaft vieles noch immer im Argen liegt, hat am Dienstag auch die Krisenbank Monte dei Paschi vor Augen geführt. Das Traditionsinstitut muss möglicherweise seine geplante Kapitalerhöhung aufstocken, um den anstehenden Stresstest durch die EZB bestehen und die bereits erhaltenen Staatshilfen zurückzahlen zu können... weiter




Berlusconi darf dank des Urteils Wahlkampf für die EU-Wahlen machen. - © epa/Montani

Altersteilzeit im Seniorenheim

  • Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi darf seine Strafe in Form von Sozialarbeit ableisten.

Rom. Auf den ersten Blick wirkt das Gelände einladend. Die Grünflächen stechen ins Auge, eine Kapelle, die gelb getünchten Fassaden. Im Inneren der Fondazione Sacra Famiglia steht sogar ein Klavier. In dieser Einrichtung für Schwerbehinderte und hilfsbedürftige Senioren in der Nähe von Mailand wird Italiens berühmtester Straftäter demnächst seine... weiter




Berlusconi darf dank des Urteils Wahlkampf für die EU-Wahlen machen. - © epa/Montani

Altersteilzeit im Seniorenheim

  • Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi darf seine Strafe in Form von Sozialarbeit ableisten.

Rom. Auf den ersten Blick wirkt das Gelände einladend. Die Grünflächen stechen ins Auge, eine Kapelle, die gelb getünchten Fassaden. Im Inneren der Fondazione Sacra Famiglia steht sogar ein Klavier. In dieser Einrichtung für Schwerbehinderte und hilfsbedürftige Senioren in der Nähe von Mailand wird Italiens berühmtester Straftäter demnächst seine... weiter




Ölförderung möglicherweise Auslöser von Erdbeben in Italien

  • Bohrungen in Emilia-Romagna ausgesetzt.

Rom. Ein tödliches Erdbeben in Italien könnte einem neuen Bericht zufolge durch Ölbohrungen ausgelöst worden sein. Die Bohrungen in dem Ölfeld von Mirandola in der Region Emilia-Romagna hätten das Doppelbeben, bei dem im Jahr 2012 insgesamt 26 Menschen ums Leben gekommen waren, zwar nicht "herbeigeführt", aber womöglich "mit ausgelöst"... weiter




Silvio Berlusconi im August.  - © APAweb/ REUTERS, Alessandro Bianchi

Berlusconi muss ins Altersheim1

  • Mailänder Gericht gewährt dem ehemaligen Regierungschef Sozialdienst statt Hausarrest.

Rom. Italiens rechtskräftig verurteilter Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird aus dem Hausarrest entlassen und darf statt dessen einen Sozialdienst ableisten. Das beschloss das Mailänder Gericht, der den Fall des rechtskräftig wegen Steuerbetrugs verurteilten TV-Unternehmer überprüft hat... weiter




Italien will Staatskonzern-Manager austauschen

Die italienische Regierung will Spitzenmanager mehrerer Staatskonzerne austauschen. Wie erwartet schlug die Notenbank am Montag vor, den Vertrag mit dem Chef des Energieunternehmens Eni, Paolo Scaroni, nicht zu verlängern und stattdessen den bisher für die Ölförderung zuständigen Manager Claudio Descalzi an die Spitze des Agip-Mutterkonzerns zu... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung