• 28. November 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Zeit Berlusconis scheint abgelaufen. - © epa/Murad Balti

Revolte in Berlusconi-Partei nach Wahlschlappe

  • Desaster bei Regionalwahlen hat Folgen: Spitzenpolitiker der "Forza Italia" fordern offen einen Rücktritt des Medien-Magnaten.

Rom. In der rechtskonservativen Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi ist nach dem Debakel der Gruppierung bei den Wahlen in den Regionen Emilia-Romagna und Kalabrien eine Revolte gegen die Führungslinie des Medienunternehmers ausgebrochen. Mehrere Spitzenpolitiker der Oppositionspartei verlangen ein neues Gremium... weiter




Italiens Premier Matteo Renzi freute sich auf Twitter über den Wahlerfolg in der Emilia-Romagna und in Kalabrien. - © APAweb / EPA, Alessandro Di Meo

Rückenwind für Renzi

  • Linke Erfolge in der Emilia-Romagna und Kalabrien.

Rom. Freude und Sorgen brachten die Regionalwahlen in der Emilia-Romagna und Kalabrien für den italienischen Premier Matteo Renzi. Das linke Bündnis konnte in beiden Regionen die Wahlen für sich entscheiden. Allerdings war die Wahlbeteiligung in der Emilia-Romagna auf schockierend niedrigen 37,67 Prozent... weiter




Cristoforetti und Virts vor dem Abflug - © APA (epa)

Erste Italienerin im All - Ankunft auf ISS

Erstmals seit 13 Jahren ist wieder eine Europäerin ins All gestartet. Die Italienerin Samantha Cristoforetti hob in der Nacht zu Montag (Ortszeit) an Bord einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof in Baikonur ab - mit zwei weiteren Raumfahrern. Das Trio erreichte sechs Stunden nach dem Start die Internationale Raumstation ISS... weiter




Renzi wird für seine Arbeitsmarktreform kritisiert - © APA (epa)

Renzi auf Konfrontationskurs mit Gewerkschaften2

Italiens Premier Matteo Renzi beginnt seinen Wien-Besuch in einer nicht einfachen Phase für sein Mitte-Links-Kabinett. Der 39-jährige Regierungschef, der am Montag am Gipfeltreffen der Zentraleuropäischen Initiative (CEI) teilnimmt und von Bundeskanzler Werner Faymann empfangen wird... weiter




Kolosseum wird gerade restauriert - © APA (Archiv/epa)

20.000 Euro Strafe für Tourist in Rom1

Weil er den Anfangsbuchstaben seines Namens in eine Mauer des römischen Kolosseums geritzt hat, ist ein russischer Tourist zu 20.000 Euro Bußgeld verurteilt worden. Ein Gericht in Rom verhängte zudem am Samstag eine viermonatige Haftstrafe auf Bewährung gegen den 42-Jährigen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldete... weiter




"Der Geldwechsler und seine Frau" von Quentin Massys (Öl auf Holz, 1514, Louvre, Paris). Abb.: Wikipedia

Florentinische Spekulanten21

  • Die Frühgeschichte des Bankenwesens führt in die Zeiten der italienischen Stadtstaaten, wo sich das Geschäft mit dem Geld rasant entwickelte - mit all den Gefahren fehlender Kontrolle, die wir aus heutigen Krisen kennen.

Geld schläft nicht. Dieser einfachen Erkenntnis verdanken wir Wohlstand und wohl auch ein Stück sozialer Gerechtigkeit. Jedenfalls in dem Maße, wie die Entwicklung einer komplexen Finanzwirtschaft hierzu beitragen konnte. Aber was geschieht, wenn die Kontrolle über eben diese Komplexität in die falschen Hände gerät... weiter




Geldstrafen für Ex-Aufsichtsräte der Hypo Italia

  • Leasing-Betrügereien: Italienische Notenbank verdonnert auch österreichische
  • Ex-Mitglieder des Kontrollgremiums zu Geldbußen von bis zu 129.000 Euro.

Udine. Die italienische Notenbank hat am Ende einer Untersuchung über Leasing-Betrügereien bei der Hypo Alpe Adria Italia, der Italien-Tochter der staatlichen Problembank Hypo Alpe Adria (jetzt Heta Asset Resolution), ehemalige Aufsichtsräte der Bank zu Geldstrafen verdonnert. Verhängt wurden Strafen in Höhe von bis zu 129... weiter




Generalstreik am 12. Dezember

  • Gewerkschaften beschlossen Protest gegen Renzis Arbeitsmarktreform.

Rom. Die beiden italienischen Gewerkschaftsverbände CGIL und UIL haben für den 12. Dezember zu einem acht Stunden langen Generalstreik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegungen sollen alle öffentlichen und privaten Bereiche betreffen und von Demonstrationen in allen Großstädten begleitet werden, teilten die Gewerkschaften mit... weiter




Asbest unter dem Mikroskop. - © Wikicommons, gemeinfrei

Prozess in Rom gegen Industriellen7

  • Schmidheiny für Tod von 3.000 Arbeitern und Anrainern der italienischen
    Eternit-Werke für schuldig befunden, er berief.

Rom. Vor dem Kassationsgericht in Rom hat am Mittwoch der letztinstanzliche Prozess im "Asbest-Verfahren" gegen den Schweizer Unternehmer und Milliardär Stephan Schmidheiny begonnen. Dieser war im Juni 2013 in zweiter Instanz von einem Berufungsgericht in Turin zu 18 Jahren Gefängnis und Entschädigungszahlungen in Höhe von 90 Millionen Euro... weiter




Land unter

  • Lage in Italien nach Unwettern gespannt.

Rom. Nachdem drei Personen bei schweren Unwettern in Norditalien ums Leben gekommen sind, bleibt die Situation in der Lombardei, Ligurien und Piemont gespannt. In Ligurien waren am Montag Straßen wegen Erdrutschen und Überschwemmungen gesperrt. Laut dem Präsidenten Liguriens, Claudio Burlando, betragen die Schäden für die Region eine Milliarde Euro... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Der Act der die Carsonys nach Las Vegas katapultierte: Karls einarmiger Handstand in schwindelnder Höhe auf dem neuen Sahara Hotel, 1953.

Im Zuge der Arbeiten wurde der alte Bahnsteig abgetragen und erneuert. Eine neue Isolierung sowie neue Bahnsteigkantenschützen das Mauerwerk vor Feuchtigkeitseintritt. Der Fliesenbelag wurde originalgetreu nach den Vorgaben Otto Wagners rekonstruiert und ein taktiles Leitsystem zur besseren Orientierung von sehbehinderten Personen integriert. Riesige rote Kugeln schweben über den Köpfen der Passanten in der Rotenturmstraße.

Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 750 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden. Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Werbung