• 25. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Massenkundgebung gegen Regierung Renzi in Rom

Dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi bläst erstmals seit seinem Amtsantritt im vergangenen Februar Gegenwind ins Gesicht. Hunderttausende Demonstranten gingen am Samstag in Rom auf die Straße und beteiligten sich an einem vom Gewerkschaftsverband CGIL ausgerufenen Massenprotest gegen die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes... weiter




Sechs Tote bei Verkehrsunfall südlich von Rom

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Italien auf der Autobahn A1 zwischen Rom und Neapel sind Samstag früh sechs Personen, darunter ein Kind, ums Leben gekommen. Bei den Todesopfern handle es sich um chinesische Staatsbürger, die an Bord eines Lieferwagens unterwegs waren, berichteten italienische Medien... weiter




Der arme Berg der Barmherzigkeit

  • Bankenstresstest: Italiens Traditionsbank Monte dei Paschi übersteht die Anforderungen wohl nicht mehr.

Rom. (wak) Tapfer hat sie sich seit ihrer Gründung 1472 gehalten. Die Bank Monte dei Paschi di Siena überstand etwa schon zu ihrer Anfangszeit unbeschadet die zu der Zeit immer wieder hochkochenden bewaffneten Konflikte in der Toskana zwischen den konkurrierenden Städten Siena und Florenz... weiter




Vor den Küsten Spaniens und Griechenlands sind erneut dutzende Bootsflüchtlinge gerettet worden. - © APA / epa, Guiseppe Lami

150 Flüchtlinge gerettet2

  • In Italien demonstrieren tausende Menschen gegen illegale Einwanderung.

Madrid/Athen. Vor den Küsten Spaniens und Griechenlands sind erneut dutzende Bootsflüchtlinge gerettet worden. Insgesamt 70 Flüchtlinge in mehreren Booten wurden am Samstag vor der Südküste Spaniens aufgegriffen, wie die Küstenwache mitteilte. Weitere 79 Menschen wurden vor der griechischen Insel Rhodos gerettet... weiter




Renzi will sein Land auf Kurs bringen. - © apa/epa/Giorgio Benvenuti

Renzi will Steuern um 18 Milliarden Euro senken

  • Italiens Regierung stellt neuen Haushalt vor, doch der könnte bei der EU noch für Ärger sorgen.

Rom. Mit milliardenschweren Steuererleichterungen und weiteren Haushaltsmaßnahmen will Italiens Regierung die lahmende Wirtschaft des Euro-Schwergewichts wieder in Gang bringen. Die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi einigte sich nun auf ein neues "Stabilitätsgesetz" mit einem Volumen von insgesamt rund 36 Milliarden Euro... weiter




Fast täglich sammelt die italienische Küstenwache Hunderte Migranten auf hoher See auf. - © APAweb / EPA, Guiseppe Lami

"Nicht die Priorität, Menschenleben zu retten"14

  • Hilfsprogramm "Mare Nostrum" wird ab November von EU-Einsatz "Triton" ersetzt.

Rom. Die italienische Regierung hat das Ende des Hilfsprogramms "Mare Nostrum" zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer angekündigt, sobald der Einsatz "Triton" unter Aufsicht der EU-Grenzschutzagentur Frontex beginnen wird. Dies berichtete der italienische Inneminister Angelino Alfano am Donnerstag im Parlament in Rom... weiter




Renzi senkt Steuern, Brüssel in Sorge

  • Steuersenkungen in Höhe von 18 Milliarden Euro könnten Defizit in die Höhe treiben.

Rom. Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat die größte Steuersenkung seit Jahrzehnten angekündigt. Mit den Maßnahmen im Budgetgesetz für 2015, die der Premier am Mittwochabend vorstellte, soll die Steuerlast um 18 Mrd. Euro reduziert werden. Vor allem Unternehmen sollen davon profitieren... weiter




Regierung bringt Milliarden-Haushaltsmaßnahmen auf den Weg

  • Steuererleichterungen und Ausgabenkürzungen, Erleichterungen
    die "umfangreichsten in der Geschichte Italiens".

Rom. Mit milliardenschweren Steuererleichterungen und weiteren Haushaltsmaßnahmen will Italiens Regierung die lahmende Wirtschaft des Euro-Schwergewichts wieder in Gang bringen. Die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi einigte sich am Mittwochabend auf ein neues "Stabilitätsgesetz" mit einem Volumen von insgesamt rund 36 Milliarden Euro... weiter




Freiwillige Helfer sind in Genua im Großeinsatz. - © epa/Luca Zennaro

Wieder Unwettertote in Norditalien

  • Schwere Überflutungen von Genua bis Triest. Präsident Napolitano sieht Schuld bei Klimawandel und "Schlamperei".

Genua/Triest. Norditalien ist neuerlich von schweren Unwettern heimgesucht worden. Die Schäden gehen mittlerweile in die Millionen. Nachdem vorige Woche in der Hafenstadt Genua ein Toter zu beklagen war, kamen nun bei heftigen Niederschlägen in der Toskana zwei ältere Schwestern in ihrem Auto ums Leben... weiter




Auch Novi Ligure, im Piemont, ist von den Regenfällen betroffen. Viele Straßen sind unpassierbar. - © APA / epa, Alessandro di Marco

Schwere Unwetter in Norditalien

  • Überschwemmungen in Parma, wo der Fluss Braganza über die Ufer trat.

Norditalien. Schwere Unwetter halten Norditalien im Griff. Mittlerweile breitet sich die Schlechtwetter-Front auch auf das Piemont und die Region Emilia Romagna aus. Der Fluss Braganza trat über die Ufer und sorgte in Parma für Überschwemmungen.Die Schulen blieben geschlossenMehrere Familien mussten ihre Wohnungen verlassen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung