• 9. Februar 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Kairo verstorbener italienischer Student schwer gefoltert9

Die Spannungen zwischen Italien und Ägypten wegen des gewaltsamen Todes des italienischen Wirtschaftsstudenten Giulio Regeni spitzen sich zu. Die in Rom durchgeführte Obduktion der Leiche des 29-Jährigen aus Fiumicello bei Udine ergaben, dass Regeni vor seinem Tod schwer gefoltert worden sei... weiter




In Anwesenheit Minderjähriger im Auto zu rauchen, kostet in Italien bis zu 270 Euro. - © APAweb/dpa/Marcus Führer

Harte Linie gegen Raucher3

  • Strafen werden deutlich erhöht.

Rom. In Italien sind am Dienstag schärfere Maßnahmen gegen das Rauchen in Kraft getreten. Zu den Änderungen zählt das Verbot, in Anwesenheit Minderjähriger im Auto zu rauchen. Wer dennoch zur Zigarette greift und dabei erwischt wird, für den sieht das Gesetz Strafen zwischen 27,50 und 270 Euro vor... weiter




Die Überfahrt ist riskant und gefährlich. - © APAweb / AP Photo, Mstyslav Chernov

Hunderte Menschen ertranken im Mittelmeer4

  • Allein im Jänner 340 Tote im Meer.
  • Zehntausende fliehen trotz eiskalter Witterung nach Europa.

Athen/Genf. Auf der Flucht vor Elend und Krieg sind allein im Jänner laut Vereinten Nationen mehr als 340 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten neuesten Bericht des UN-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR hervor.Bis 30... weiter




Angela Merkel und Matteo Renzi am Freitag in Berlin - © APAweb / AP Photo, Michael Sohn

Merkel und Renzi wollen Schlepper gemeinsam bekämpfen

  • Es sei eine gemeinsame Trainingsmission für libysche Sicherheitskräfte in Tunesien geplant.

Berlin. Deutschland und Italien wollen in der Flüchtlingskrise noch stärker als bisher im Kampf gegen Schlepperbanden kooperieren. Geplant seien unter anderem eine gemeinsame Trainingsmission zur Stärkung libyscher Sicherheitskräfte in Tunesien, sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Freitag nach einem Gespräch mit dem italienischen... weiter




Den Angaben zufolge muss Google 200 Millionen Euro an Steuern für Einnahmen nachzahlen, die Google Italia als "Gebühren" an den Mutterkonzern überwies. - © APAweb/REUTERS, Neil Hall

Italien fordert von Google Steuernachzahlung1

  • Erst Ende Dezember hatte der US-Technologiekonzern Apple eine
    Zahlung von 318 Millionen Euro akzeptiert.

Rom/Mountain View/Cupertino. Die italienischen Behörden fordern vom US-Internetkonzern Google Steuernachzahlungen in Höhe von mehr als 200 Millionen Euro. Wie am Donnerstag aus Justizkreisen in Rom verlautete, wird dem Konzern jahrelanger Steuerbetrug vorgeworfen. Dies hätten Ermittlungen der italienischen Finanzpolizei ergeben... weiter




Renzi gibt sich gegenüber Merkel selbstbewusst. - © dpa/Carstensen

Renzi will im Konzert der Großen mitspielen

  • Italiens Premier fordert anlässlich seines Berlin-Besuchs mehr Mitspracherechte in der EU - nicht nur in der Flüchtlingskrise.

Rom/Berlin. (afp) In einem Wutausbruch hatte sich Italiens Regierungschef Matteo Renzi beim vergangenen EU-Gipfel lauthals über Bundeskanzlerin Angela Merkel beklagt. Bankenunion, Nord Stream, Flüchtlingskrise: An vielen Punkten knirschte es - und knirscht es noch immer... weiter




Roter Teppich für Rohani3

  • Irans Präsident bringt Milliardenaufträge nach Paris mit.

Paris/Rom/Wien. Wenn es um lukrative Wirtschaftsgeschäfte geht, hat schon so mancher Politiker seinen guten Geschmack über Bord geworden. US-Präsident Barack Obama erschien beim Asean-Gipfel im Herbst des Vorjahres zum Dinner im blitzblauen Mao-Anzug... weiter




Freundliches Tête-à-tête mit dem Papst: Rohani. - © reu/Medichini

Rohani besiegelt in Rom und Paris die Rückkehr des Iran auf den Weltmarkt1

  • Italiens staatlicher Energiekonzern ENI erhält Auftrag zum Bau von iranischer Pipeline, Airbus soll 114 Flugzeuge an Teheran liefern -
  • Kurskapriolen am Rohölmarkt, Preis für Brent legt im Verlauf des Tages aber zu.

Rom/Teheran. (red) "Mineralwasser ist derzeit teurer als Rohöl", klagt der Chef von Wintershall, Mario Mehren. Weniger als 20 Cent koste der Liter derzeit am Weltmarkt, für manch ein Wasser zahlten deutsche Verbraucher im Supermarkt das Fünffache, rechnet der Spitzenmanager der Tochterfirma des Chemieriesen BASF, vor... weiter




Die Via Appia führt seit 312 v. nach Rom. - © Juliana Bastos Marques - CC

Mülldeponie in der Via Appia11

  • Hunderte Kubikmeter Industrieöl gefunden.

Die Via Appia Antica in Rom ist das längste Museum der Welt. Die Sammlung der Grabbauten und Katakomben ist ein unschätzbares Kulturerbe der Menschheit. Das hat Verbrecher nicht davon abgehalten, eine illegale Mülldeponie in den Höhlen und Gängen des Gebiets anzulegen. Die italienische Polizei hat darin zahlreiche gefährliche Stoffe gefunden... weiter




Mikl-Leitners Schengen-Drohung wollte bisher kein EU-Minister folgen. - © APAweb / Georg Hochmuth

Gegenwind für Mikl-Leitner nach Schengen-Drohung6

  • Steinmeier: "Scheinlösungen bringen niemanden weiter", Italien sieht Euro gefährdet.

Berlin/Wien. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hat Griechenland in einem Zeitungsinterview mit dem Schengen-Ausschluss gedroht. Das will der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) so nicht stehen lassen. "Scheinlösungen wie der Ausschluss einzelner Staaten aus dem Schengen-Raum bringen niemanden weiter"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche