• 24. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Theater um die Regierungsbildung wird in Italien auf absehbare Zeit kein Ende finden. - © epa

Analyse: Die Eigeninteressen der politischen Kräfte Italiens blockieren die Bildung einer Regierung

Einigung in Italien ausgeschlossen

  • Grillo und seine 5-Sterne-Bewegung verpassen historische Chance.

Rom. Jetzt ist auch noch der Außenminister zurückgetreten. Italiens Politik stellt sich bereits als kaum verständliches Spektakel zwischen komischer Oper und Trauerspiel dar. Mitten in der heißen Phase des schwierigen Versuchs, eine Regierung zu bilden, gab Giulio Terzi di Sant’Agata sein Amt auf... weiter




Analyse: Italien muss dringend auf Wachstumskurs schwenken - mehr Geld allein würde aber wenig nützen

Null Spielraum für Experimente4

  • Langwierige Polit-Blockaden und Untätigkeit kann sich Italien nicht leisten.

Rom/Brüssel. Ach, könnten Sparzwänge doch einfach abgewählt werden. Italiens Realität ist leider eine andere. Erdrückende Altlasten, minimaler Budget-Spielraum, kein Wachstum: Der künftige Regierungschef - sofern denn einer gefunden wird - wird erkennen müssen, dass ihm enge Fesseln angelegt sind... weiter




Silvio Berlusconi. - © reuters

Analyse

Neuwahlen am Horizont

  • Es scheint unwahrscheinlich, dass Bersani die Berlusconi-Gegner einen kann.

Rom. Silvio Berlusconi hat die Parlamentswahl in Italien nicht gewonnen. Der Medienunternehmer aus Mailand hat sie aber auch nicht verloren. Nach ersten Ergebnissen zeichnete sich eine Patt-Situation ab. Nach einer furiosen Aufholjagd im Wahlkampf hofft der viermalige Ministerpräsident Berlusconi... weiter




Analyse

Berlusconis Eiertanz um Monti und Wahltag1

  • Die Zerrüttung der ehemaligen Regierungspartei treibt seltsame Blüten.

Anfang Dezember forderte die in schwere Turbulenzen geratene Partei "Volk der Freiheit" (Popolo della Liberta - PdL) Silvio Berlusconis eine Vorverlegung der damals für April geplanten Parlamentswahlen und drohte, Regierungschef Mario Monti das Vertrauen zu entziehen... weiter




Analyse

Berlusconis beängstigende Rückkehr

  • Ex-Premier hält politische Gegner und Parteifreunde in Schach.

Die Szenerie erinnert frappant an die frühen Neunzigerjahre. Damals zerbröselten die Regierungsparteien Democrazia Cristiana und die Sozialistische Partei nach dem Auffliegen massiver Korruptionsskandale. Der Bauunternehmer und Medienzampano Silvio Berlusconi... weiter




Analyse

Berlusconis riskante Wiederkehr1

Die Ankündigung Silvio Berlusconis, bei den Wahlen im kommenden Jahr wieder für das Amt des Regierungschefs anzutreten, sorgt nicht nur in Italien für politische Turbulenzen, sondern auch auf gesamteuropäischer Ebene. Italienische Medien berichten, dass die europäischen Partner in besorgten Anrufen bei Präsident Giorgio Napolitano und bei Premier... weiter




Italien im Schatten des Terrors

Die Schüsse, die am vergangenen Freitag in Genua den Geschäftsführer der Atomfirma Ansaldo Nucleare, Roberto Adinolfi, in die Beine trafen, haben in Italien Erinnerungen an die unseligen Zeiten der Siebziger- und Achtzigerjahre des vorigen Jahrhunderts wachgerufen... weiter




Analyse

Italiens Rechte am Scheideweg

Die italienischen Regionalwahlen vom vergangenen Wochenende haben im Mitte-Rechts-Lager ein Trümmerfeld hinterlassen. Silvio Berlusconis PdL befindet sich im freien Fall, und der von der Putin-Angelobung aus Moskau zurückgekehrte Ex-Premier sparte nicht mit Kritik an seinem - von ihm selbst gekürten - Nachfolger an der Spitze der Partei... weiter




Analyse

Italiens Zweite Republik am Ende

Nach 23 Jahren an der Spitze der Lega Nord tritt Parteichef Umberto Bossi zurück. Der Politiker mit dem Saubermann-Image, der stets als Vorkämpfer gegen Korruption auftrat, stolpert über Vorwürfe der Geldwäsche, der Korruption und der illegalen Parteienfinanzierung... weiter




Analyse

Harte Arbeit statt Bunga Bunga

Nichts macht Italiens politischen Wandel deutlicher als die Entscheidung des Mailänder Berufungsgerichts, das am Mittwoch - genau 99 Tage, nachdem Silvio Berlusconi die Regierungsgeschäfte an seinen Nachfolger Mario Monti übergeben musste - einen neuerlichen Befangenheitsantrag des Ex-Premiers zurückgewiesen hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

24.4.2014: Ein afghanischer Polizist hält eine Waffe und steht vor einem "Waffen Verboten"-Schild. Er bewacht ein Spital, nachdem drei Amerikaner am 24. April getötet wurden. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung