• 26. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rund 93.000 Migranten kamen heuer bereits in Italien an. - © afp/G. Isolino

Flüchtlinge

Regeln für die Retter

  • Italien und private Seenotretter konnten sich vorerst auf keinen Verhaltenskodex einigen. Die NGOs stehen im Zentrum der Debatte über die illegale Migration von Libyen in die EU.

Rom. (sig) Alles begann mit einem unbelegten Vorwurf. Hilfsorganisationen, die Flüchtlinge im Mittelmeer retten, würden direkt mit Schleppern zusammenarbeiten und wären mitunter von ihnen finanziert, behauptete der sizilianische Staatsanwalt Carmelo Zuccaro im April... weiter




Der Wasserstand des Bracciano-Sees, rund 35 Kilometer nordwestlich von Rom, ist soweit gesunken, dass laut Behörden eine Umweltkatastrophe droht. - © APA, ap, Massimo Percossi/ANSA

Trockenheit

Rom geht das Wasser aus3

  • Italien kämpft mit der Trockenheit. Wasser ist knapp und viel geht durch veraltete Leitungen verloren.

Rom. Die anhaltende Trockenheit und Hitze in Italien hat nicht nur zu einer Rekordzahl an Wald- und Buschbränden geführt, sondern auch zu Wasserknappheit. Rom droht ab dem 28. Juli acht Stunden lang pro Tag die Rationierung von Wasser. Die Regierung zieht die Ausrufung des Notstands in Erwägung und die EU um Zugang zu den EU-Geldern zur Bekämpfung... weiter




Außenminister Sebastian Kurz (L) and Kanzler Christian Kern sind sich inpunkto Italien nicht einig. Kern sieht das Ansehen des Landes gefährdet. - © APAweb / Reuters, Heinz-Peter Bader

Flüchtlinge

Kern ermahnt Kurz im Streit mit Italien24

  • Für Kanzler Kern ist die Drohung von Kurz, den Brenner zu schließen "inszenierter Notstand".

Wien. Bundeskanzler Christian Kern hat Außenminister Sebastian Kurz ermahnt, es im Streit mit Italien in der Flüchtlingspolitik nicht zu weit zu treiben: "So geht es einfach nicht. Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht gegen Italien positionieren", sagte Kern der "Presse am Sonntag"... weiter




Aussenminster Sebastian Kurz und sein italienischer Amtskollege Angelino Alfano bei einem Treffen in Wien. - © APA, Georg Hochmuth

Flüchtlinge

Ton zwischen Italien und Österreich wird schärfer38

  • Kurz erntet für seinen Vorschlag, über das Mittelmeer kommende Migranten nicht mehr aufs Festland zu lassen, vielfach Kritik aus Italien.

Rom. Im Streit um die Flüchtlingspolitik wird der Ton zwischen Italien und Österreich schärfer. Der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende im EU-Parlament, Gianni Pittella, hatte Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstag vorgeworfen, er wolle "Lampedusa in ein Konzentrationslager für Migranten umwandeln... weiter




Flüchtlinge

Rom fordert Wien in Sachen Brenner zur Beruhigung auf

Rom/Bozen. Die jüngsten Äußerungen von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) sorgen weiterhin für Unmut in Italien. Mehrere italienische Politiker appellierten an Wien, moderatere Töne anzuschlagen. Italiens Außenminister Angelino Alfano kritisierte am Mittwoch die Tonart Österreichs als Wahlkampfrhetorik... weiter




Über die Mittelmeer-Route kamen im Vergleich zum Vorjahr um 16,7 Prozent mehr Bootsflüchtlinge nach Italien. - © ap

Flüchtlingskrise

Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer11

  • Seit Jahresbeginn sind mehr als 90.000 Flüchtlinge in Italien angekommen. Private Helfer geraten zunehmend in die Kritik.

Rom/Wien. Auch die jüngsten Zahlen aus Rom machen wenig Hoffnung auf eine Entspannung. Laut dem italienischen Innenministerium sind seit Jahresbeginn bereits 93.200 Migranten in den Häfen im Süden des Landes angekommen. Damit haben 16,7 Prozent mehr Menschen den mitunter tödlichen Weg über das Mittelmeer genommen als noch im Vorjahr... weiter




Der Flughafen Benina östlich von Bengasi in Libyen.  - © APAweb / Reuters, Esam Omran Al-Fetori

Flüchtlinge

Italien blockiert Verlängerung des EU-Libyeneinsatzes7

  • Rom dementiert Pläne zu temporären Visa für Migranten.

Brüssel. Die Regierung in Rom hat kurzfristig weiteren Prüfbedarf zur Verlängerung des EU-Libyeneinsatzes angekündigt. Deshalb konnten die EU-Außenminister am Montag nicht wie geplant ein erweitertes Mandat für die Operation Sophia beschließen. In ihrem Entschluss hieß es deshalb lediglich, sie wollten die Mission "unterstützen"... weiter




Jean Asselborn: Wenn in der EU der reguläre Ministerrat, die Kommission und das Europaparlament bestimmend gewesen wären in der Flüchtlingskrise - "wären wir viel, viel weiter". - © APA, afp, John Thys

Asylpolitik

"Es ist eine Katastrophe"30

  • Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirft EU-Staatschefs Versagen in der Flüchtlingspolitik vor.

Berlin/Luxemburg. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat den Staats- und Regierungschefs der EU in scharfer Form Versagen in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen. Bis heute gebe es keine Lösung bei der Lastenteilung. "Es ist eine Katastrophe", sagte Asselborn am Sonntag in Berlin auf einer Veranstaltung der deutschen Sozialdemokraten (SPD)... weiter




Gerettete Flüchtlinge im Hafen von Salerno. In der Stadt soll ein provisorischer Hotspot zur Aufnahme von Flüchtlingen entstehen. - © APA, afp, Carlo Hermann

Flüchtlinge

Protest gegen neue Hotspots3

  • Italien will sechs neue Aufnahmezentren einrichten. Doch in den Städten regt sich großer Widerstand.

Rom. Nachdem 5.000 Migranten am Freitag in süditalienischen Häfen eingetroffen sind, und weitere 2.000 am Samstag erwartet werden, wächst in den italienischen Städten der Protest gegen Pläne der Regierung zur Einrichtung neuer Hotspots. Italien will sechs zusätzliche Hotspots einrichten, um die bestehenden fünf Aufnahmezentren zu entlasten... weiter




Rauchschwaden über der idylischen Küste bei San Vito Lo Capo.  - © APAweb / Ferruccio Donato via AP

Italien

Wenn die Mafia mit dem Feuer spielt3

  • Hinter den italienischen Waldbränden steckt fast immer kriminelle Energie.

Neapel. Touristen blicken ängstlich hinter sich. Im Wald hinter dem Ferienort lodern Flammen, dicker Rauch zieht über die Hügel. Die Menschen werden mit kleinen Booten aus dem sizilianischen Dorf San Vito Lo Capo gebracht. Ähnliche Szenen gibt es in der süditalienischen Region Basilikata... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung