• 23. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mittelmeer

Über 50.000 Flüchtlinge bisher nach Italien gekommen2

  • Fast die Hälfte mehr Ankommende als 2016. Italien will Flüchtlingszentren im Tschad und Niger finanzieren.

Die Zahl der Flüchtlinge, die seit Anfang 2017 über das Mittelmeer nach Italien gekommen sind, ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 stark angestiegen. 50.041 Migranten erreichten die italienische Küste seit Jahresbeginn, das sind 47,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016, teilte das Innenministerium in Rom am Montag mit... weiter




Politische Bewegungen

Berlusconi Mitbegründer von Tierschutzpartei

Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat eine Tierschutzpartei mitbegründet. Der 80-jährige Medienunternehmer nahm an der Gründungsversammlung der Tierschutz-Bewegung teil, die Ex-Tourismusministerin Michela Brambilla am Samstagnachmittag in Mailand aus der Taufe hob... weiter




Prozession gegen die Mafia in Neapel: Wer sich mit den kriminellen Clans anlegt, riskiert immer noch sein Leben. - © APAweb / AFP, Mario Laporta

Italien

Die unbesiegte Mafia9

  • Auch 25 Jahre nach Attentat auf Falcone gehen Clans in Italien ihren kriminellen Geschäften nach.

Palermo/Rom. Es gibt ein Datum, das wie kein anderes einen Wendepunkt im Kampf gegen die Mafia darstellt. Am 23. Mai 1992 wurde das Auto des berühmtesten Mafia-Jägers Italiens, Giovanni Falcone, mit einer 500-Kilo-Bombe in die Luft gejagt. Der Mord löste einen Sturm der Entrüstung aus... weiter




Flüchtlinge

2.121 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Vor der libyschen Küste sind seit Freitag 2.121 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet worden. Wie die italienische Küstenwache am Samstag mitteilte, wurden die Flüchtlinge bei 17 Einsätzen in Sicherheit gebracht. Sie befanden sich an Bord von Schlauchbooten und kleinen Schiffen. Bei einem Einsatz wurde auch eine Leiche geborgen... weiter




Bahnzwischenfall

Hunderte Passagiere verbrachten Nacht auf Bahnhof in Rom

Hunderte Passagiere haben die Nacht auf Samstag auf Roms Hauptbahnhof Termini verbringen müssen. Aus Sicherheitsgründen war der Schienenverkehr nach einem Stromausfall unterbrochen worden, was für Chaos im größten Bahnhof Italiens sorgte. Mit Stunden Verzögerung fuhren die Züge ab... weiter




Dass die Mafia Gelder einsackt, die für die Flüchtlingsbetreuung vorgesehen sind, ist in Italien seit Jahren bekannt. - © AP

Italien

Boote für Mafiosi statt Essen für Flüchtlinge9

  • Mafia-Skandal bei Flüchtlingsversorgung in Italien. Außenminister Alfano weist Rücktrittsforderung zurück.

Rom. Wegen des Skandals um Verstrickungen der Mafia beim Geschäft mit der Versorgung von Flüchtlingen gerät der italienische Außenminister Angelino Alfano zunehmend unter Druck. Die Opposition wirft ihm vor, in seiner Amtszeit als Innenminister die Verwaltung der Flüchtlingseinrichtungen zu wenig kontrolliert zu haben... weiter




Nicht nur die Schlepper, auch die Mafia verdient am Flüchtlingselend.  - © APAweb / AFP, Alessandro Fucarini

Flüchtlinge

Mafia-Clan lukrierte Gelder aus Flüchtlingshilfe1

  • Korruptionsverdacht gegen Hilfsorganisation, die eines der größten Flüchtlingslager Europas betreibt.

Rom. Die italienische Polizei hat bei einer Razzia gegen die 'Ndrangheta, die Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, 68 Personen festgenommen. Sie gehören dem einflussreichen Arena-Clan an. Die Verdächtigen werden unter anderem beschuldigt, aus der Verwaltung von Flüchtlingslagern Gewinne lukriert zu haben... weiter




Flüchtlinge

200 tote Flüchtlinge befürchtet

  • Mittelmeer wurde erneut zum Massengrab.

Tripolis/Rom. Am Wochenende sind vermutlich mehr als 200 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Überlebende berichteten den Küstenwachen in Libyen und Italien, es seien mehrere Boote gesunken. Die Behörden teilten am Montag mit, seit Donnerstag seien vor der libyschen Küste insgesamt rund 7500 Menschen aus Seenot gerettet worden... weiter




Gastkommentar

Europa am Scheideweg17

  • Die vier Großbaustellen Europas sind Brexit, Freihandelsabkommen, Wirtschafts- und Währungsunion sowie die Flüchtlingskrise.

Die Europäische Union stand schon wiederholt in der Vergangenheit vor epochalen Herausforderungen: die aktuellen sind an Sprengkraft kaum mehr zu überbieten. Anders als häufig dargestellt, liegt der Schlüssel zur Lösung dieser Probleme nur zum Teil in Brüssel selbst, sondern überwiegend bei den Mitgliedstaaten... weiter




Erstes Treffen in Rom: Bundespräsident Van der Bellen (l) und Italiens Staatspräsident Mattarella. - © apa/Bundesheer/Peter Lechner

Italien

Van der Bellens italienische Reise

  • Bundespräsident lobt in Rom "ausgezeichnete Kooperation an der Grenze". Die Rolle der NGOs im Mittelmeer will er "nicht überbewerten".

Rom/Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist am Dienstag zu einem zweitägigen offiziellen Besuch in Rom eingetroffen. Sein Amtskollege Sergio Mattarella hatte ihn am Vormittag im Quirinalspalast in Empfang genommen. Vor dem Treffen hob der Bundespräsident die ausgezeichneten Beziehungen zwischen Österreich und seinem südlichen Nachbarn... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung