• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein alter Afghane wartet im Salang-Spital, im Norden Kabuls, auf einen Arzt. - © afp/Maraj

Afghanistan

Am Tropf des Westens2

  • Die Afghanistan-Geberkonferenz tagt in Brüssel. Es geht um Finanzhilfe für das bitterarme Land, aber auch um die Rücknahme von Flüchtlingen.

Brüssel/Wien. Es geht um viel Geld, es geht um Militärhilfe und es geht vor allem um die Flüchtlingskrise. In der EU-Hauptstadt Brüssel läuft die Geberkonferenz für Afghanistan, 70 Staaten sind geladen. Erwartet wird, dass sich die Internationale Gemeinschaft verpflichtet... weiter




Am Zerbrechen sei die EU nicht, findet Juncker. Doch die Länder müssen nun Taten setzen. - © afp/Florin

Jean-Claude Juncker

Bloß kein Fatalismus3

  • EU-Kommissionspräsident Juncker fordert mehr Zusammenhalt der Mitgliedstaaten.

Straßburg. Nein, in Topform sei sie nicht. Die Europäische Union habe schon bessere Zeiten erlebt. Aber am Zerbrechen sei sie keinesfalls. Fatalistisch wollte sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nicht geben, als er vor das Plenum des EU-Parlaments in Straßburg trat, um seine Rede zur Lage der Union zu halten... weiter




Ulrike Guerot, Reinhard Göweil , Moderator Peter Riessbeck (Brüssel-Korrespondent der "Berliner Zeitung") und Ulrich Speck (von l. nach r.) bei der Europa-Diskussion in Brüssel . - © LV NRW Brüssel

EU

"Wir brauchen eine europäische Republik"2

  • Diskussion über die Zukunft der EU in Brüssel mit Buchautorin Ulrike Guerot und "Wiener Zeitung"-Chefredakteur Reinhard Göweil.

Brüssel. Mehr als 200 Personen versammelten sich jüngst in der EU-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, die gemeinsam mit dem Verbindungsbüro der Stadt Wien zur Diskussion über die Zukunft Europas geladen hatte. Es diskutierten die Politikwissenschafterin Ulrike Guerot, die nun einen Europa-Lehrstuhl an der Donau-Uni Krems innehat... weiter




Im Schatten des islamistischen Terrors: Die Anschläge von Paris, Nizza und Würzburg richten sich gegen ganz Europa. - © fotolia/Jonathan Stutz

Anschläge

Schattengewächse des Terrors18

  • Die Anschläge von Paris, Brüssel und Nizza überschatten ganz Europa. Und sie zeigen erste gesellschaftliche Auswirkungen.

Der misstrauische Blick auf eine unbeaufsichtigte Tasche, die kurz aufkeimende Skepsis gegenüber Männern arabischer Herkunft, kleinste Verunsicherung bei anstehenden Flugreisen oder das punktuell aufflackernde Unbehagen beim Besuch von Großveranstaltungen... weiter




TTIP-Verhandlungen

Brexit stellt TTIP-Gespräche in den Hintergrund

Brüssel. Wird der EU-Austritt Großbritanniens die Verhandlungen über das Transatlantische Freihandels- und Investitionsschutzabkommen (TTIP) beeinflussen? Eines ist klar: Die Kräfteverhältnisse innerhalb Europas verschieben sich, Frankreich und Deutschland rücken weiter ins Zentrum... weiter




Ecofin

EU-Finanzminister beraten über Folgen des EU-Austritts

  • Brexit, Bankenunion, Geldwäsche und Defizitsünder: Die EU-Finanzminister treffen sich das erste Mal nach der Brexit-Abstimmung.

Brüssel. Was passiert bei einem Brexit mit dem Finanzplatz London? Wie wird konkret vorgegangen, wenn Großbritannien aus der EU austritt? Noch hat London keine Antworten auf diese Fragen. Und auch in der EU wird über die weitere Vorgangsweise der Briten gerätselt... weiter




- © European Union 2016 - Source : EP/Dominique Hommel

Brexit

Weitermachen - oder Bühne frei für die Schwachmatiker13

  • Entschlossenheit, Pathos, Floskeln und Plattitüden - Brüssel eine Woche nach dem Brexit-Votum.

Brüssel. Wer wissen will, wie sich eine einseitig angekündigte Trennung anfühlt, muss dieser Tage nach Brüssel reisen. Hier, wo mit dem Parlament, der Kommission und dem Rat mehr als nur das bürokratische Herz der EU schlägt, treibt der britische Wunsch nach Trennung jeden Einzelnen um... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

Der Brexit erlegt den Sündenbock Brüssel

  • Wegen eingestandener Lügen verlieren die britischen "Out"-Agitatoren nun ihre vorlaute Stimme.

Die 17 Millionen Brexiteers - 3,5 Prozent der EU-Bevölkerung - feiern die "neue Unabhängigkeit" von Europa. Haben sie bedacht, dass die "wiedergewonnene Souveränität" jeden Briten laut OECD-Berechnungen ein Monatsgehalt kosten wird? Wer ersetzt der Großgrundbesitzerin Queen jene Million Euro, die sie jährlich an EU-Agrarsubvention bekam... weiter




EU-Parlament

Front-National-Gründer Le Pen soll Geld zweckentfremdet haben2

  • Das EU-Parlament fordert von Jean-Marie Le Pen 320.000 Euro zurück.

Brüssel. Das Europäische Parlament verlangt von dem rechtsextremistischen französischen Abgeordneten Jean-Marie Le Pen rund 320.000 Euro zurück. Der Front-National-Gründer habe die Gelder für die regelwidrige Beschäftigung eines Mitarbeiters zweckentfremdet, heißt es in einem Schreiben des Generalsekretärs des Europäischen Parlaments, Klaus Welle... weiter




Jetzt offiziell: Kern besucht Juncker. - © apa/bka/Andy Wenzel

Christian Kern

Kernpunkte für Europa5

  • Kanzler Christian Kern auf Antrittsbesuch in Brüssel: Wirtschaft, Migration und Brexit dominieren Gespräche mit EU-Spitzen.

Brüssel. Bundeskanzler Christian Kern sitzt am Mittwoch-Morgen in einem Gulfstream-Jet Kurs Flughafen Brüssel-Zaventem. Auf der Tagesordnung: Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Außenbeauftragter Federica Mogherini... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung