• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Für Trumps möglichen Mann in Brüssel hat die EU keine Existenzberechtigung. - © afp/SamadAnalyse

Donald Trump

Wo Bürokraten "Amok laufen"11

  • Trumps Mann für den Botschafter-Posten in Brüssel würde keinen Penny auf den Bestand des Euro wetten.

Brüssel/Washington/Moskau. Die Europäische Union ist stärker in Bedrängnis denn je. Im Osten arbeitet Russlands Präsident Wladimir Putin mit Volldampf daran, das Einigungsprojekt zu zerstören. Im Inneren läuft ein schleichender Zersetzungsprozess. Und im Westen fährt jetzt der neue US-Präsident Donald Trump schwere Geschütze auf: Letzteres ist neu... weiter




Brüssel

Gipfeltreffen im Raumschiff Europa1

  • Das neue Ratsgebäude in Brüssel, ein leuchtendes weißes Ei, umgeben von Wirrwarr aus Metall und Glas.

Brüssel. In der Nacht sieht es aus wie ein gerade gelandetes außerirdisches Raumschiff: ein leuchtendes weißes Ei, umgeben von einem Wirrwarr aus Metall und Glas. "Space Egg" (Weltraum-Ei) tauften es britische Journalisten, "Europa-Gebäude" heißt es nüchtern offiziell... weiter




- © Fotolia/Gina Sanders

Familienbeihilfe

"Im Notfall" Alleingang Österreichs8

  • Karmasin will Familienbeihilfe ins EU-Ausland ohne Zustimmung der EU-Kommission kürzen.

Wien/Brüssel. (temp/apa) Rund 250 Millionen Euro für 122.000 Kinder hat Österreich im Jahr 2015 an Familienbeihilfe ins EU-Ausland gezahlt. Denn EU-Bürger, Schweizer und Menschen aus dem europäischen Wirtschaftsraum haben Anspruch auf die österreichische Familienbeihilfe, falls ein Elternteil in Österreich lebt und arbeitet... weiter




Monatelang haben Journalisten den Molenbeeker Hauptplatz besetzt. Nun kehrt langsam Ruhe ein. Man bemüht sich um Normalität, mitunter mit Plakaten (u.), welche die Diversität des Bezirks versinnbildlichen. - © Solmaz Khorsand

Brüssel

Molenbeek, mon amour19

  • Die Drahtzieher der Pariser Terroranschläge stammten mehrheitlich aus dem Brüsseler Bezirk Molenbeek. Versuch einer Image-Korrektur.

Brüssel. "Passen Sie da drüben bloß auf, Madame. Molenbeek ist gefährlich", sagt die 15-Jährige ernst, "der Islamische Staat bastelt schon an der nächsten Bombe." Dann dreht sie sich mit einem breiten Grinsen zu ihren zwei Freundinnen und beginnt zu lachen. Die anderen Mädchen stimmen ein... weiter




- © CLTbxl

sozialer Wohnbau

Die Lofts der Unterschicht28

  • Sozialer Wohnbau ist in Brüssel eine Rarität. Eine Initiative macht die Ärmsten zu Hauseigentümern.

Brüssel. Ein Traum ist wahr geworden. Diesen Satz wiederholt Aissah Dmam immer wieder. Ab und zu dreht sich der Mittdreißiger um, wenn er spricht. Fast so, als wolle er sich vergewissern, dass er noch dasteht, sein Traum. Es ist ein dunkelgraues Haus, hier an der Kreuzung des Quai de Mariemont und der Chaussée de Ninove im Bezirk Molenbeek... weiter




Ein alter Afghane wartet im Salang-Spital, im Norden Kabuls, auf einen Arzt. - © afp/Maraj

Afghanistan

Am Tropf des Westens2

  • Die Afghanistan-Geberkonferenz tagt in Brüssel. Es geht um Finanzhilfe für das bitterarme Land, aber auch um die Rücknahme von Flüchtlingen.

Brüssel/Wien. Es geht um viel Geld, es geht um Militärhilfe und es geht vor allem um die Flüchtlingskrise. In der EU-Hauptstadt Brüssel läuft die Geberkonferenz für Afghanistan, 70 Staaten sind geladen. Erwartet wird, dass sich die Internationale Gemeinschaft verpflichtet... weiter




Am Zerbrechen sei die EU nicht, findet Juncker. Doch die Länder müssen nun Taten setzen. - © afp/Florin

Jean-Claude Juncker

Bloß kein Fatalismus3

  • EU-Kommissionspräsident Juncker fordert mehr Zusammenhalt der Mitgliedstaaten.

Straßburg. Nein, in Topform sei sie nicht. Die Europäische Union habe schon bessere Zeiten erlebt. Aber am Zerbrechen sei sie keinesfalls. Fatalistisch wollte sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nicht geben, als er vor das Plenum des EU-Parlaments in Straßburg trat, um seine Rede zur Lage der Union zu halten... weiter




Ulrike Guerot, Reinhard Göweil , Moderator Peter Riessbeck (Brüssel-Korrespondent der "Berliner Zeitung") und Ulrich Speck (von l. nach r.) bei der Europa-Diskussion in Brüssel . - © LV NRW Brüssel

EU

"Wir brauchen eine europäische Republik"2

  • Diskussion über die Zukunft der EU in Brüssel mit Buchautorin Ulrike Guerot und "Wiener Zeitung"-Chefredakteur Reinhard Göweil.

Brüssel. Mehr als 200 Personen versammelten sich jüngst in der EU-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, die gemeinsam mit dem Verbindungsbüro der Stadt Wien zur Diskussion über die Zukunft Europas geladen hatte. Es diskutierten die Politikwissenschafterin Ulrike Guerot, die nun einen Europa-Lehrstuhl an der Donau-Uni Krems innehat... weiter




Im Schatten des islamistischen Terrors: Die Anschläge von Paris, Nizza und Würzburg richten sich gegen ganz Europa. - © fotolia/Jonathan Stutz

Anschläge

Schattengewächse des Terrors18

  • Die Anschläge von Paris, Brüssel und Nizza überschatten ganz Europa. Und sie zeigen erste gesellschaftliche Auswirkungen.

Der misstrauische Blick auf eine unbeaufsichtigte Tasche, die kurz aufkeimende Skepsis gegenüber Männern arabischer Herkunft, kleinste Verunsicherung bei anstehenden Flugreisen oder das punktuell aufflackernde Unbehagen beim Besuch von Großveranstaltungen... weiter




TTIP-Verhandlungen

Brexit stellt TTIP-Gespräche in den Hintergrund

Brüssel. Wird der EU-Austritt Großbritanniens die Verhandlungen über das Transatlantische Freihandels- und Investitionsschutzabkommen (TTIP) beeinflussen? Eines ist klar: Die Kräfteverhältnisse innerhalb Europas verschieben sich, Frankreich und Deutschland rücken weiter ins Zentrum... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung