• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Max Haller ist emeritierter Professor für Soziologie der Karl Franzens-Universität Graz und Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften; er lebt in Wien und Graz. Foto: privat

Gastkommentar

Philosophie und Parteilichkeit - Ein Lehrstück für die Demokratie3

  • Alexander Van der Bellens Wahlsieg war ohne Zweifel darauf zurückzuführen, dass viele einfach nicht für Norbert Hofer stimmen wollten.

Die Philosophie - mein zweites Hauptstudienfach nach der Soziologie - ist eine interessante wissenschaftliche Disziplin. Sie ist zweifellos die Hüterin von nüchternem und logischem Denken; viele einzelwissenschaftliche Probleme sieht man weit klarer, wenn sie eine Philosophin durchleuchtet... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Der Pyrrhus-Sieg gegen die Blauen213

  • Zu glauben, mit Van der Bellens Wahlsieg sei der Vormarsch FPÖ-artiger Parteien in Europa aufgehalten worden, ist ein fundamentaler Irrtum.

Dem ganzen Kontinent, gab der deutsche Vizekanzler und SPD-Chef Siegmar Gabriel nach dem Wahlsieg Alexander Van der Bellens via Twitter zu Protokoll, sei "ein Stein vom Herzen" gefallen. Sollte das mit dem Stein tatsächlich so sein, dann haben wir es wohl mit einer eher gravierenden politischen Fehleinschätzung zu tun... weiter




bpw2016

Es gibt sie doch, die unsichtbare Hand13

  • Auf wunderbare Weise haben praktisch alle 2100 Gemeinden am 4. Dezember einen Pendelschlag in die gleiche Richtung erlebt.

Die Idee von den unsichtbaren Händen oder Kräften, die unser Verhalten mit klaren Vorgaben lenken, haben schon bessere Zeiten gesehen. Metaphysik hat in unseren aufgeklärten Zeiten sowieso einen schweren Stand, und die Sache mit dem freien Markt klingt für nicht wenige sogar noch abwegiger... weiter




Die Zeit nutzen für die kommenden Wahlen: Hofer will Parteichef Strache unterstützen. - © apa/G. Hochmuth

FPÖ

Keine Zeit fürs Wundenlecken9

  • FPÖ will Image im Ausland durch Besuche verbessern und kündigt Wirtschaftsprogramm an.

Wien. Man brauche nicht glauben, dass "wir jetzt depressiv im Winkerl hocken und die Wunden lecken". FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war am Dienstag vor Journalisten bemüht, keinen Zweifel am offensiven Kurs der Freiheitlichen aufkommen zu lassen. Strache gab erneut einer Koalition aus Medien, Regierungs- und Oppositionsparteien... weiter




- © apa/Roland Schlager

Bundespräsidentschaftswahl 2016

Wahlempfehlungen sind wirkungslos3

  • Van der Bellen hat vermutlich sechs Bundesländer für sich entschieden.

Wien. Die Bundespräsidentenwahl vom Sonntag zeigt eines sehr klar: Es gab einen einhelligen Trend zu Alexander Van der Bellen. Er hat quer durch Österreich zwischen 2 und 4,4 Prozentpunkte dazugewonnen. Von den 2100 Gemeinden sind mehr als 2050 diesem Trend gefolgt... weiter




Nach der Wahl ist vor der Wahl. FPÖ-Chef Strache und Norbert Hofer rüsten sich schon für die Nationalratswahl. - © apa/Kerschbaummayr

FPÖ

Es bleibt ja noch die Zukunft9

  • In der FPÖ erwartet man baldige Neuwahlen, eine Personaldebatte an der Spitze soll es nicht geben.

Wien. Alle gegen einen - so könnte man die erste Analyse der im FPÖ-Parlamentsklub versammelten Funktionäre und Politiker direkt nach dem vorläufigen Ergebnis der Stichwahl am Sonntag zusammenfassen. Das gesamte politische System hab sich gegen Norbert Hofer verschworen... weiter




Wählerströme

Van der Bellen hielt fast alle Wähler15

  • Norbert Hofer hat deutlich mehr Wähler verloren als sein grüner Konkurrent.

Wien. (temp) Mehr Menschen als bei der Stichwahl im Mai gingen am Sonntag wählen - viele machten das Kreuz an der gleichen Stelle. Der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen konnte dabei seine Wähler vom 22. Mai, aber auch die Nichtwähler besser mobilisieren als FPÖ-Konkurrent Norbert Hofer... weiter




Doris Schmidauer ist die Ehefrau Van der Bellens. - © apa/Neubauer

Bundespräsidentschaftswahl 2016

Aus der zweiten Reihe zur First Lady16

Wien. Ihr Gesicht kennt man erst seit kurzem. Spätestens seit 23. November. Damals wandte sich Doris Schmidauer, Alexander Van der Bellens Ehefrau und somit künftige First Lady, erstmals mit einem Facebook-Video an die Wähler. "Meine Stimme hat er", sagte sie darin, "und das sage ich Ihnen jetzt nicht nur als Ehefrau... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Klare Haltung zahlt sich aus38

Das Ergebnis ist klarer, als es die meisten erwartet hatten. Die Österreicher haben anerkannt, dass es nicht nur um einen Bundespräsidenten, sondern um eine Richtungsentscheidung ging. Die Positionen waren klar: Alexander Van der Bellen sprach sich klar für Europa aus, bei Norbert Hofer schwang immer ein "Aber" mit... weiter




- © apa/afp/Joe Klamar

Bundespräsidentschaftswahl 2016

"Mehr denn je, VdB"11

  • Van der Bellens Anhänger feiern in den Sofiensälen.

Wien. 53,6 Prozent in der ersten Hochrechnung. Die Entscheidung ist gefallen, bereits kurz nach 17 Uhr. Hunderte Anhänger Alexander Van der Bellens feierten ihren Kandidaten in den Sofiensälen im dritten Wiener Bezirk. "Mehr denn je, VdB", wurde skandiert, nachdem die Hochrechnung bekannt wurde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung