• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wolfgang Gratz ist Soziologe und Kriminologe. Er betreibt empirische Verwaltungsforschung (Buchtipp: "Das Management der Flüchtlingskrise - Never let a good crisis go to waste", Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 30 Euro). Foto: privat

Gastkommentar

Desintegration der Integration - ein politisches Kalkül?45

  • Gastkommentar: Die Flüchtlinge, der freiwillige Einsatz der Bevölkerung und der Wahlkampf.

Schon bevor der Nationalratswahlkampf ins Unappetitliche abglitt, konnte man nicht von einer fundierten inhaltlichen Auseinandersetzung sprechen, auch nicht beim zentralen Thema Migration. Um hier nur drei Aspekte zu benennen: Sowohl die Frage, wer die politische Verantwortung für die Ereignisse im Herbst 2015 hat... weiter




Parteichefin Marine Le Pen hat sich zu der Causa noch nicht geäußert. - © APAweb / AFP, FRANCOIS NASCIMBENI

Flüchtlinge

Front National-Politikerin nach Nazi-Vergleich suspendiert2

  • Senatorin Claudine Kauffmann setzte in einem Facebook-Posting Flüchtlinge mit NS-Besatzern gleich.

Paris. Die rechtspopulistische Partei Front National (FN) in Frankreich hat eine Senatorin wegen eines Vergleichs von Flüchtlingen mit den deutschen NS-Besatzern suspendiert. Die Partei erklärte am Mittwoch in Paris, Claudine Kauffmann werde ihr Amt bis zu einer abschließenden Klärung der Sache nicht ausüben... weiter




EU

Neuverteilung von 50.000 Flüchtlingen und neue Schengen-Regeln4

  • Die EU-Kommission empfiehlt, dass die EU-Mitgliedstaaten erneut Ankömmlinge aus der Türkei, dem Nahen Osten und Afrika aufnehmen. Außerdem soll es neue Regeln für die Grenzkontrollen im Schengenraum geben.

Brüssel. Die Umverteilung der 160.000 Flüchtlinge, die 2015 vor allem Griechenland und Italien entlasten sollte, scheint in der EU-Kommission bereits vergessen. Stattdessen legte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Mittwoch in Brüssel ein neues Flüchtlingspaket für die Neuansiedlung von weiteren 50... weiter




Eine syrische Familie beisteigt in Athen ein Flugzeug. Insgesamt wurden in den vergangenen beiden Jahren 29.144 Flüchtlinge umverteilt. - © APAweb / AP Photo, hanassis Stavrakis

Flüchtlinge

EU will 50.000 Neuansiedlungen bis Oktober 20197

  • Ursprünglich hatte das auf zwei Jahre angelegte "Relocation"-Programm die Umverteilung von 98.255 Geflüchteten vorgesehen.

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Mittwoch ein neues Programm zur Flüchtlingssituation in Europa vorgestellt. Dabei sollen mindestens 50.000 Geflüchtete in den kommenden zwei Jahren in der EU neuangesiedelt werden. Gleichzeitig erklärte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos... weiter




Flüchtlinge haben einen Rechtsanspruch auf Hilfe. - © afp/Costas Metaxakis

Leserbriefe

Leserforum

Wenn Flüchtlinge zu Bettlern werden Wer Flüchtling ist, das regelt die internationale Genfer Flüchtlingskonvention. Flüchtling ist demnach, wer in seinem Heimatstaat ungerechtfertigt verfolgt wird. Der Flüchtling hat Anspruch auf Schutz und Versorgung in einem anderen Staat. In einem anderen Staat... weiter




Die Steirerin Anna Zügner ist als Program Officer für World Vision im Irak im Einsatz. - © World Vision

Gastkommentar

Die humanitäre Krise im Irak ist noch lange nicht vorbei6

  • Nach einer Hitzephase mit fast 50 Grad Celsius liegen die Temperaturen in den Flüchtlingslagern derzeit bei 40 Grad Celsius.

Nachdem ich einige Stunden in Hassansham verbrachte, kann ich an nichts anderes mehr denken, als an kühles Wasser. Jeder einzelne Gedanke dreht sich darum. Hassansham ist eines der Flüchtlingslager, in das die Menschen vor der Gewalt in Mossul geflohen sind. Als ich dort ankam, wurde meine Haut trotz Sonnencreme sofort ganz rot... weiter




Vollgepackt über die Grenze: Betriebsamkeit an der Grenzbrücke Simon Bolivar in Cúcuta. - © Tobias Käufer

Venezuela

Die Venezolaner kommen7

  • In der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta kommen tägliche hunderte Flüchtlinge an. Ein Lokalaugenschein.

Cúcuta. Familie Farias hat sich wieder auf den Weg gemacht. Vater Javier, Mutter Maria und der kleine Sohn Victor, der noch nicht selbst laufen kann. Es geht von San Antonio, der letzten Gemeinde auf venezolanischem Gebiet vor der Grenze nach Kolumbien, genauer: nach Cúcuta... weiter




Im Jahr 2015 wurde von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bei Besuchen von Flüchtlingslagern zahlreiche Selfies gemacht. - © APAweb/dpa/Bernd von Jutrczenka

Deutschland

Gabriel: "Es gibt eine doppelter Integrationsaufgabe"2

  • SPD-Politiker kritisierte Union, die Deutschen in der Flüchtlingskrise vernachlässigt zu haben.

Berlin. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Unionsparteien vorgeworfen, in der Flüchtlingskrise den Deutschen ein Gefühl der Vernachlässigung vermittelt zu haben. "Wir müssen den Deutschen zeigen: Wir sind ein starkes Land und niemand soll wegen der Flüchtlinge vergessen werden", sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe)... weiter




Auch die Provinz darf sich urbaner Kultur erfreuen. - © de la Barra

Wiener Künstlergruppe

Die positive Konfrontation4

  • Vom 15. bis 17. September findet in Schärding der Carneval of Fear statt, organisiert von einem Wiener Künstlerkollektiv.

Schärding. Schärding ist in Österreich vor allem für zwei Dinge bekannt: Milchprodukte und Hochwasser. 2015 war Schärding aus einem ganz anderen Grund groß in den Medien. Hunderte Flüchtlinge kamen in das Städtchen, um zu Fuß über die Alte Innbrücke nach Neuhaus am Inn in Deutschland zu gelangen... weiter




Virtuelle Technologien verschlingen eine Menge Energie. - © fotolia/psdesign1

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Matthias Punz, 8. September Der Energiehunger der Blockchain-Technologie Ein sehr guter Artikel, jedoch fehlt etwas Substantielles. Es fehlt, die Nachteile dieser Technologie zu erwähnen. Der Unveränderbarkeit der Daten steht die vielfache (!) Speicherung in jeder Blockchain gegenüber... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung