• 21. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Benjamin Abtan ist Gründer und Präsident des European Grassroots Antiracist Movement (Egam) und Koordinator des Elie Wiesel Netzwerks von Parlamentariern für die Verhinderung von massiven Gräueltaten und Völkermorden sowie deren Leugnung. Foto: privat

Gastkommentar

Europa braucht Erdogan nicht1

  • Das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei ist vollkommen nutzlos.

Im März 2016 unterzeichneten Kanzlerin Angela Merkel und Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Flüchtlingsabkommen, das letztlich ganz Europa betreffen sollte. Zahlreiche Flüchtlinge, vor allem Syrer, versuchten damals nach Europa zu kommen, vor allem nach Deutschland... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Polit-Limbo25

Der Außenminister und ÖVP-Obmann will die Mittelmeer-Route sperren. Nun hat auch der Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzende einen Sieben-Punkte-Plan vorgelegt, mit dem die Zuwanderung aus Afrika auf Null gedrückt werden soll. Wir dürfen gespannt sein, womit die FPÖ kommen wird, weniger als Null-Zuwanderung ist ja kaum vorstellbar... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

In der Unglücksschmiede36

Jedes Land hat die Politik und die Politiker, die es sich über die Jahrzehnte herangezogen hat (das gilt übrigens auch für die Medien). Insofern muss schon jeder Einzelne vor der eigenen Tür zu kehren beginnen. Was trotzdem nicht verhindern sollte, sich eine andere Politik als reale Möglichkeit zu erträumen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Grenzen der Grenze34

Der Verteidigungsminister (SPÖ) lässt schweres Gerät am Brenner auffahren. Der Außenminister (und ÖVP-Chef) will "die Brenner-Grenze schützen". Der Innenminister (ÖVP) fährt am Donnerstag nach Rom zu einem Treffen, bei dem über die aus Afrika kommenden Flüchtlinge beraten wird... weiter




"Game of Thrones"-Star Liam Cunningham im größten Flüchtlingscamp der Welt. Foto: World Vision

Gastkommentar

Von Uganda lernen5

  • Gastkommentar: Jene, die sagen, die Flüchtlingskrise wäre nicht unser Problem, sind das Problem.

Genau vor einem Monat bin ich von einer Reise in einen wunderschönen Teil der Welt zurückgekommen. Von einem Kontinent, den ich seit meinen frühen Zwanzigern liebe. Damals habe ich in Simbabwe gelebt. Diesmal hatte mich World Vision gefragt, ob ich mit ihnen in den Norden Ugandas reisen wolle, zu einem Platz, der Bidibidi genannt wird... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Mitschuld an der Tragödie von Mossul Die Last der Schuld für die Tragödie von Mossul verteilt sich auf die Schultern aller Staaten, die 1945 gemeinsam die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnet haben, in der sie mit ihrer Unterschrift versprochen hatten, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren... weiter




- © ap/Morenatti

Leserbriefe

Kommentare3

Die Mittelmeerroute muss gesperrt werden Wenn die Idee einer Sperrung der Mittelmeerroute seitens des Bundeskanzlers als "Vollholler" bezeichnet wird, ist dies zwar nicht sehr höflich, vor allem aber lässt Christian Kern Alternativen vermissen. Eine solche wäre, wenn dies schon in den Herkunftsländern nicht zu gelingen scheint... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Der Marshall-Plan20

Am 5. Juni 1947 hielt der damalige US-Außenminister George Marshall in der Universität Harvard eine Rede, in der er den ökonomischen Wiederaufbau des kriegszerstörten Europa beschrieb. Die USA würden dabei eine Art Anschubfinanzierung für Investitionskredite vergeben... weiter




Der Cartellverband distanziert sich von schlagenden Burschenschaften. - © apa/Hans Klaus Techt

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Mathias Ziegler, 30. Mai Farbentragende Verbindungen und die katholische Kirche Der Artikel war ausgesprochen fein recherchiert, ohne dabei auf die längst zur Folklore mutierten Stereotypen zu vergessen. MKV (Mittelschülerkartellverband) und ÖCV (Österreichischer Cartellverband) waren immer ein Spiegelbild der Gesellschaft -... weiter




Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) an der Universität Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Die merkwürdigen Kulturbegriffe einflussreicher Herren3

Der deutsche Innenminister beschwört eine "deutsche Leitkultur", Österreichs Außenminister spricht von "kulturfernen Regionen" und meint die Türkei, und in rechtskonservativen bis rechtsextremen Kreisen ist zunehmend die Rede von "Gewaltkulturen". Was sind das für rückwärtsgewandte, eurozentristische Ideologiekonzepte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung