• 20. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Steirerin Anna Zügner ist als Program Officer für World Vision im Irak im Einsatz. - © World Vision

Gastkommentar

Die humanitäre Krise im Irak ist noch lange nicht vorbei5

  • Nach einer Hitzephase mit fast 50 Grad Celsius liegen die Temperaturen in den Flüchtlingslagern derzeit bei 40 Grad Celsius.

Nachdem ich einige Stunden in Hassansham verbrachte, kann ich an nichts anderes mehr denken, als an kühles Wasser. Jeder einzelne Gedanke dreht sich darum. Hassansham ist eines der Flüchtlingslager, in das die Menschen vor der Gewalt in Mossul geflohen sind. Als ich dort ankam, wurde meine Haut trotz Sonnencreme sofort ganz rot... weiter




Virtuelle Technologien verschlingen eine Menge Energie. - © fotolia/psdesign1

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Matthias Punz, 8. September Der Energiehunger der Blockchain-Technologie Ein sehr guter Artikel, jedoch fehlt etwas Substantielles. Es fehlt, die Nachteile dieser Technologie zu erwähnen. Der Unveränderbarkeit der Daten steht die vielfache (!) Speicherung in jeder Blockchain gegenüber... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Das Besondere der EU15

Zu befürchten ist: Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt sich der Grundsatzkonflikt zwischen dem größeren und mächtigeren Teil Europas und seinem kleineren und schwächeren Teil nicht lösen. Für beide geht es in der Frage der Flüchtlingsverteilung um sehr viel mehr als lediglich eine rechtliche Frage... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Ungarn ist nicht nur Orban25

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die EU-Länder Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer festgelegten Quote übernehmen müssen. Das trifft vor allem osteuropäische Mitgliedsländer, aber nicht nur. Am heftigsten reagierte Ungarn. Nun beginne eine "wahre Schlacht", sagte der ungarische Außenminister... weiter




Sabine M. Fischer ist Inhaberin der Human-Resources-Unternehmensberatung Symfony Consulting (www.symfony.at), deren Schwerpunkt auf den Bereichen Handel und Bildung liegt.
- © privat

Gastkommentar

Frauen, Aufklärung und das Leben in Europa10

  • Wir schulden allen Geflüchteten eine Struktur, die ihnen zumindest annähernd dieselben Chancen wie Männern auf ein selbstbestimmtes Leben gibt.

Gesichert Frau und angstfrei Mutter sein und eine menschenwürdige Existenz für sich und die Kinder schaffen können, ohne ständig um Erlaubnis fragen zu müssen - mag sein, dass sich viele Frauen aus anderen Kulturen gar nicht vorstellen können, dass das möglich ist... weiter




Moses Mukitale - © privat

Gastkommentar

Worte sind nicht genug4

  • Die Geschichten der Flüchtlingskinder aus dem Südsudan sind herzzerreißend. Die Hilfe für sie war von Anfang an unterfinanziert.

Die Fragen hören nicht auf – und die Kinder, die ich jeden Tag treffe, wollen Antworten: "Moses, werden wir je dieses Camp verlassen? Moses, werden wir unsere Eltern wiedersehen? Moses, haben wir nächsten Monat genug zu essen? Moses, ich brauche Bücher. Ich hätte gerne Stfite. Ich möchte Schuhe... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Ihr Kinderlein kommet - lieber nicht!82

  • Dass Abermillionen junge afrikanische Männer nach Europa drängen, hat einen hier gerne verdrängten Grund.

Zu den hohlsten, aber wohlfeilsten politischen Phrasen des diesbezüglich eh nicht gerade ärmlichen Jahres 2017 gehört in ganz Europa zweifellos jene, wonach in den Herkunftsländern, also vor allem in Afrika, der anhaltenden Völkerwanderung gen Europa "die Fluchtursachen an der Wurzel beseitigt" werden müssen... weiter




Ruth Schöffl leitet leitet die Öffentlichkeitsarbeit des UNHCR in Österreich, davor war sie im NGO-Bereich tätig, mit Auslandseinsätzen in Haiti und im Tschad. Foto: UNHCR/Wolfgang Voglhuber

Gastkommentar

Humanitäre Hilfe - der Unterschied zwischen Theorie und Praxis2

  • Replik auf den Gastkommentar von Wolfgang Glass vom 11. August.

Wolfgang Glass hat recht: Auch bei der humanitären Hilfe und bei der Nothilfe passieren Fehler und, wie Sie formulieren, nicht alles, was gut gemeint ist, ist gut gemacht. Allerdings möchten wir diese Diskussion gern mit allen auf dem Tisch liegenden Informationen führen - und im Gastkommentar fehlen mir einige entscheidende Punkte... weiter




Ein Neugebordenes in der Geburtsklinik von Ärzte ohne Grenzen im jordanischen Irbid. - © MSF/Dibarah Mahboob

Gastkommentar

10.000 syrische Babys - geboren in einem anderen Land3

In der Geburtsklinik von Ärzte ohne Grenzen in der jordanischen Provinz Irbid - 15 Kilometer von der Grenze zu Syrien entfernt - sind in vier Jahren rund 10.000 Babys zur Welt gekommen. Die meisten haben syrische Eltern. Sie gehören zu einer Generation, die das Land ihrer Herkunft nie gesehen hat... weiter




Migranten nach der Ankunft in Malaga: Wer soll sich wie um ihre Sicherheit kümmern? - © apaWeb / Reuters - Nazca

Gastkommentar

Nur gut gemeint, aber nicht gut gemacht?10

Die anhaltende Flüchtlingskrise - derzeit wieder verstärkt im Mittelmeer - sollte auch Anlass sein, die Tätigkeiten von humanitären Hilfsdiensten unter die Lupe zu nehmen. NGOs sind wichtig, zweifelsfrei, aber es gibt Entwicklungen, die nachdenklich machen müssen, und Kritik muss gehört werden dürfen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung