• 29. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Beschäftigung

Asylwerber haben nur wenige Möglichkeiten zu arbeiten7

  • Mit dem Asylbescheid steht Flüchtlingen der Arbeitsmarkt offen, davor gibt es kaum Chancen — in wenigen Fällen eine Lehre oder gemeinnützige Arbeit.

Wien. (mad) Für den syrischen Flüchtling Hasan Al Kassier war der Bescheid über seinen subsidiären Schutz wie ein Geschenk, denn damit hat er die Möglichkeit, Arbeit zu suchen. Denn nur Asylberechtigte, also anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte, haben einen freien Zugang zum Arbeitsmarkt... weiter




Die Bäckerlehrlinge Razeq, Ali und Ocelan fanden Ausbildner Rudolf Brauchard auf der Messe. - © Ströck

Berufsmesse

Viele Flüchtlinge haben das Potenzial, gesuchte Fachkräfte zu werden9

  • Rund 3500 Arbeitssuchende besuchten Österreichs erste Jobmesse für Flüchtlinge. Ein Jahr später zeigt sich: Die Personalisten waren begeistern, viele Flüchtlinge auch — die Arbeitssuche wäre mit rascherer Förderung aber einfacher.

Wien. Bereits eine Stunde vor dem Beginn der Chancen:Reich, Österreichs erster Berufsmesse für geflüchtete Menschen, hatten sich am 29. Juni 2016 rund 300 Wartende vor der Halle E und den Hofstallungen im Museumsquartier geduldig in eine zunehmend länger werdende Schlange eingereiht... weiter




An zwei Wochentagen werden die Flüchtlinge unterrichtet. - © Benjamin Storck

Flüchtlinge

Programmieren gegen Arbeitslosigkeit27

  • Die Initiative "refugeescode" will Geflüchtete auf den österreichischen Arbeitsmarkt vorbereiten.

Wien. "O.k., setzt Euch alle hin! Wer hat die Hausaufgabe gemacht?", fragt ein Student der Technischen Universität (TU) eine Runde von rund 15 Erwachsenen. Heute leitet er den Unterricht - als Teil des Projektes "refugeescode - coding for integration" - eine Initiative, die Geflüchteten Programmieren lehrt, um sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren... weiter




Antisemitismus

Neue Formen des Antisemitismus22

  • Konferenz im Februar in Wien will Handlungsanleitung erarbeiten, wie Antisemitismus beendet oder eingedämmt werden kann.

Wien. Der Befund von Ariel Muzicant, Vizepräsident des European Jewish Congress (EJC), ist ernüchternd: In Österreich sei nach der Schoa nichts gegen den Antisemitismus gemacht worden. Und dann, als in den 1980er Jahren endlich mit dem Holocaust-Unterricht an Schulen begonnen wurde, "da haben wir gedacht: Nun ändert sich etwas... weiter




Geschäftsführerin Karoline Iber spricht mit den Jugendlichen über ihre Projekte im Rahmen der "SciChallenge". - © Benjamin Storck

Universität

Pflichtschule ist erst der Anfang . . .5

  • Der "UniClub Plus" des Kinderbüros der Universität Wien unterstützt geflüchtete Jugendliche in ihrem Bildungsweg. Die "Wiener Zeitung" besuchte das Projekt.

Wien. Als der Syrer Shadi nach Österreich flüchtete und in eine neue Klasse kam, verstand er noch kein Deutsch. Die Prozentrechnung auf der Tafel konnte er trotzdem lösen - und zwar als Einziger in der Klasse. In Syrien hatte er Prozentrechnen schon gelernt... weiter




Am Freitag findet in Wien die Konferenz "Schaffen wir das? Zwei Jahre nach dem großen Flüchtlingszustrom" statt. - © APAweb / AFP PHOTO / LOUISA GOULIAMAKI

Sir Peter Ustinov Institut

Vom "Wir schaffen das" zum "Was haben wir geschafft?"5

  • Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion des Sir Peter Ustinov Instituts zur Bewältigung der Flüchtlingskrise am Donnerstag in der Uni Wien.

Wien. (rös) "Was ist seit dem Beginn der Flüchtlingskrise in Österreich gelungen, was hat funktioniert, was hat nicht funktiniert? Diesen Fragen wollen wir am Donnerstag mit wissenschaftlichem Anspruch auf den Grund gehen", erklärt Leopold Radauer, ehemaliger Direktor der Generaldirektion A - Personal und Verwaltung... weiter




Trauma

"Schwachen zu helfen, hilft uns selbst"11

  • Interview mit Barbara Preitler, Psychotherapeutin im Wiener Betreuungszentrum für Folteropfer Hemayat.

Wien. Die Psychotherapeutin Barbara Preitler hat das Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende Hemayat in Wien mitaufgebaut. Die "Wiener Zeitung" sprach mit ihr, wie Freiwillige traumatisierte Menschen idealerweise begleiten können. "Wiener Zeitung": Menschen, die nach Österreich flüchten konnten, sind oftmals traumatisiert... weiter




In Afghanistan arbeitete Jawad Haidari als Weber, heute ist er als Schneider im 2. Bezirk tätig. - © Auer

Kattunfabrik

Maßgeschneiderte Integration4

  • Die Übungsschneiderei Kattunfabrik in Wien hilft geflüchteten Textilarbeitern, am österreichischen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Wien. Die alte Pfaff-Nähmaschine rattert. Jawad Haidari folgt konzentriert dem Auf und Ab der Nadel. 2000 flüchtete er aus Afghanistan. Dort war er als Weber tätig. Heute arbeitet er geringfügig bei der Übungsschneiderei Kattunfabrik in Wien. Um ihn herum reihen sich bunte Stoffe, Kisten voller Kleiderbügel, Maß- und Saumbänder aneinander... weiter




Gute Deutschkenntnisse sind Voraussetzung, um dem Unterricht folgen zu können. - © Monika Skolimowska/dpa

Schülerunion

Auf der Suche nach Lösungen6

  • Die Schülerunion Wien sucht gemeinsam mit der Muslimischen Jugend Österreichs Möglichkeiten, wie man Flüchtlinge bestmöglich in den Schulalltag integrieren kann. Dazu veranstaltet sie Umfragen, Diskussionen und Workshops an Schulen.

Wien. Farid ist 14 Jahre alt und besucht ein Wiener Gymnasium. Obwohl er sehr wissbegierig ist, hat er große Probleme, im Unterricht mitzukommen, denn er spricht kaum Deutsch und nur gebrochenes Englisch. Vor einem knappen Jahr musste er wegen des Krieges seine Heimat Syrien verlassen und lebt seitdem als Flüchtling in Wien... weiter




Wenn die Temperaturen sinken, wird Obdachlosigkeit zur Lebensgefahr. - © dpa/Ingo Wagner

Obdachlosigkeit

Das Elend ohne Wohnung43

  • 5000 bis 10.000 Menschen sind Schätzungen zufolge in Wien obdachlos und bald dürften es noch mehr werden.

Wien. Der Winter ist da. Manche Menschen freuen sich in dieser Jahreszeit nach einem Christkindlmarktbesuch auf das warme Zuhause. Sie bereiten sich eine Tasse Tee zu und machen es sich auf dem Sofa gemütlich. Für andere Menschen hingegen wird der Alltag in einem ohnehin schon sehr beschwerlichen Leben jedoch noch härter... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung