• 24. Juni 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In zwei Jahren waren in der Einrichtung der Slowakischen Technischen Universität in der Kleinstadt Gabcikovo vorübergehend über 1.200 Asylwerber aus Österreich untergebracht. - © APAweb, Herbert P. Oczeret

Gabcikovo

Slowakei ist bereit, Asylkooperation mit Wien fortzusetzen6

  • Seit Jahresbeginn kamen nur wenige Asylwerber aus Österreich.

Bratislava/Gabcikovo. Die Asylkooperation zwischen Wien und Bratislava, mit der die Unterbringung von Asylbewerbern aus Österreich im südslowakischen Gabcikovo vereinbart wurde, läuft Mitte Juli aus. Die Slowakei sei aber bereit, die Vereinbarung zu verlängern oder eine neue abzuschließen... weiter




Flüchtlinge

Zahl der Asylanträge vorerst rückläufig

  • 10.520 Asylanträge wurden in Österreich von Jänner bis Mai registriert. Das ist ein Rückgang von 53 Prozent.

Wien. Der steigenden Flüchtlingsankünfte über die Mittelmeerroute in Italien wirken sich bisher nicht auf die Asylzahlen in Österreich aus. Die Zahl der Asylanträge war in den ersten fünf Monaten 2017 bisher rückläufig. Inklusive Mai gab es 10.520 Asylanträge, was gegenüber dem Vorjahr mit 22.419 Anträgen ein Rückgang von 53 Prozent ist... weiter




Im Stockschloss werden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut. Das Projekt in Trofaiach könnte Vorbild auch für andere Gemeinden sein. - © Arlene Joobes

Flüchtlinge

Wie man integrieren soll29

  • Ein Projekt in Trofaiach schickt sich an, den gordischen Knoten der Integration zu lösen. Und könnte zur Modellregion für ganz Österreich werden.

Als Trofaiach, Hafning und Gai 2012 zu Trofaiach verschmelzten, sprach man in der Steiermark von einer Modellregion. Es war die erste Gemeindefusion, die als erfolgreicher Testlauf zu einer der wenigen grundlegenden Reformen einer rot-schwarzen Koalition in Österreich der vergangenen Jahre führte... weiter




An zwei Wochentagen werden die Flüchtlinge unterrichtet. - © Benjamin Storck

Flüchtlinge

Programmieren gegen Arbeitslosigkeit27

  • Die Initiative "refugeescode" will Geflüchtete auf den österreichischen Arbeitsmarkt vorbereiten.

Wien. "O.k., setzt Euch alle hin! Wer hat die Hausaufgabe gemacht?", fragt ein Student der Technischen Universität (TU) eine Runde von rund 15 Erwachsenen. Heute leitet er den Unterricht - als Teil des Projektes "refugeescode - coding for integration" - eine Initiative, die Geflüchteten Programmieren lehrt, um sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren... weiter




Die Entwicklung der EU-Politik macht es Asylsuchenden immer schwieriger, die Grenze zu Europa zu überschreiten und dadurch überhaupt Zugang zu einem Asylverfahren zu bekommen, kritisiert Expertin Scherschel. - © APAweb / Reuters, Alexandros Avramidis

Flüchtlinge

Verschiebung der Menschenrechte an die Grenze8

  • Der Zugang zu Asyl in der EU wird immer schwieriger, sagt die Soziologin Karin Scherschel im Interview.

Wien. Der Zugang zu Asyl in Europa für Flüchtende wird immer schwieriger. "Wir sehen eine Verschiebung der menschenrechtlichen Aspekte an die Grenze", sagte die deutsche Soziologin Karin Scherschel im Gespräch mit der APA in Wien. Scherschel, die an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden lehrt... weiter




Der junge irakische Arzt ist vor vier Monaten aus Mossul geflohen. Er ertrug es nicht mehr, IS-Kämpfer zu versorgen. In Altena hat er einen Ausbildungsplatz im städtischen Krankenhaus erhalten. - © Deutsche Welle

Integrationspreis

Die "Kümmerer" aus Altena9

  • Die deutsche Stadt Altena wurde mit dem Nationalen Integrationspreis geehrt. Um jede Flüchtlingsfamilie kümmert sich eine Person und Wohnungen ersetzen Sammelunterkünfte.

Berlin. Das deutsche Städtchen Altena (Nordrhein-Westfalen) hat am Mittwoch den erstmals vergebenen Nationalen Integrationspreis erhalten. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte in Berlin das Altenaer Konzept zur Integration von Flüchtlingen, dabei insbesondere die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen statt in Sammelunterkünften... weiter




Die erste große Flüchtlingswelle startete vor zwei Jahren. - © apa/dpa/Sebastian Kahnert

Interview

"Man muss Probleme ansprechen"11

  • Leopold Radauer über den Wechsel von Willkomenseuphorie zu Ablehnung gegenüber Flüchtlingen und was die Medien damit zu tun hatten.

Wien. "Was ist seit dem Beginn der Flüchtlingskrise in Österreich gelungen? Was hat funktioniert, was hat nicht funktioniert? Diesen Fragen wollen wir heute mit wissenschaftlichem Anspruch auf den Grund gehen", sagt Leopold Radauer, ehemaliger Direktor der Generaldirektion A - Personal und Verwaltung... weiter




Am Freitag findet in Wien die Konferenz "Schaffen wir das? Zwei Jahre nach dem großen Flüchtlingszustrom" statt. - © APAweb / AFP PHOTO / LOUISA GOULIAMAKI

Sir Peter Ustinov Institut

Vom "Wir schaffen das" zum "Was haben wir geschafft?"5

  • Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion des Sir Peter Ustinov Instituts zur Bewältigung der Flüchtlingskrise am Donnerstag in der Uni Wien.

Wien. (rös) "Was ist seit dem Beginn der Flüchtlingskrise in Österreich gelungen, was hat funktioniert, was hat nicht funktiniert? Diesen Fragen wollen wir am Donnerstag mit wissenschaftlichem Anspruch auf den Grund gehen", erklärt Leopold Radauer, ehemaliger Direktor der Generaldirektion A - Personal und Verwaltung... weiter




Die 4d des BG/BRG Freistadt in Oberösterreich hat Flüchtlinge interviewt. - © WZ / BG/BRG Freistadt

Future Challenge

Interviews ohne jegliche Scheu10

  • Die zehn besten Videos des "Wiener Zeitung"-Jugendcontests "Future Challenge" zum Thema Flüchtlinge stehen fest.

Freistadt. Alle reden über Flüchtlinge. Aber was sagt die Jugend?" Das wollte die "Wiener Zeitung" im Rahmen des Videowettbewerbs "Future Challenge" zum Thema Flüchtlinge herausfinden. Mehr als 70 Schulen aus ganz Österreich haben mitgemacht, die besten zehn Videos werden nun in den kommenden Tagen in der "Wiener Zeitung" vorgestellt... weiter




Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Palästina besuchen im Rahmen des Projekts "Treffpunkt Österreich" des ÖIF ein Unternehmen in der Lobau, um sich über ihre Arbeitschancen zu informieren. - © ÖIF

Umfrage

"Integration" für Österreicher Thema und Sorge Nummer eins15

  • 1.000 Österreicher wurden zum Integrationsverständnis befragt. Die meisten fürchten eine Verbreitung des radikalen Islams.

Wien. "Der Begriff der Integration ist trotz aller Definitionsangebote bis heute eher vage geblieben. Das macht ihn für eine Vielzahl von Debatten anschlussfähig, sorgt aber auch für eine babylonische Diskussionslage" Diese 2005 gestellte Diagnose aus dem und für den Wissenschaftsbereich, der sich mit Integration befasst... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung