• 22. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Interview

Migrationspolitik

EU-Türkei-Deal lässt Syrer im Stich5

  • Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge ist in der EU drastisch gesunken. Zwei Jahre nach der Vereinbarung des EU-Türkei-Deals fällt das Fazit trotzdem ernüchternd aus.

Wien. Im Jahr 2015 versuchten hunderttausende Flüchtlinge und Migranten, aus der Türkei kommend, über Griechenland nach Mitteleuropa zu gelangen. Die europäische Flüchtlingspolitik war überfordert. Die Staats- und Regierungschefs der EU griffen im März 2016 die Idee des Aktivisten Gerald Knaus und seiner Europäischen Stabilitätsinitiative auf... weiter




- © afp/Schwarz

Deutschland

Auf Identitätssuche16

  • Die Visite von Kanzler Kurz in Deutschland steht im Zeichen von Programmdebatten bei Union, SPD, AfD und Linkspartei.

Berlin/Wien. Ein Karl-Kraus-Zitat ist nicht weit, ebenso wenig Córdoba 1978 oder ob Mozart Deutscher, Österreicher oder Salzburger gewesen sei. Wenn diese Fragen durch die Foren des Landes geistern, bahnt sich ein Treffen von österreichischen und deutschen Spitzenpolitikern an... weiter




Der "Dschungel" von Calais ist zwar Vergangenheit, nun warten Flüchtlinge in den Wäldern der Umgebung auf ihre Gelegenheit, nach Großbritannien zu kommen. - © Charly Triballeau/afp

Flüchtlinge

Am Kanal steigt die Anspannung5

  • Knapp 1000 Migranten versuchen in der Region Calais noch immer, nach England zu gelangen. Die Lage ist heikel.

Calais. Der Zaun vor dem Lkw- Parkplatz ist engmaschig. Oben und unten hat man ihn großzügig mit Nato-Draht umwickelt. Dutzende Trucks stehen dahinter, zu deren Schutz zwei Busse der Polizei-Spezialeinheit CRS geparkt sind. Ein Polizist hält die Stellung... weiter




Um den Umgang mit der Flüchtlingsproblematik beschäftigen sich sieben südeuropäische Länder. - © APAweb/AFP, Giovanni Isolino

Flüchtlinge

Südeuropa-Gipfel startet in Rom2

  • Italien, Frankreich, Griechenland, Malta, Portugal, Spanien und Zypern sind vertreten.

Rom. Die Staats- und Regierungschefs von sieben südeuropäischen Ländern tagen ab Mittwochabend in Rom, um über Strategien gegen die Flüchtlingskrise zu beraten. Am Gipfeltreffen beteiligen sich neben Gastgeber Italien auch Frankreich mit Präsident Emmanuel Macron, Spanien, Portugal, Griechenland, Malta und Zypern... weiter




Bootsunglück

Bis zu 100 Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst2

  • Schlauchboot kenterte vor der Küste Libyens, 17 Menschen überlebten.

Tripolis. Nachdem ein Flüchtlingsboot vor der libyschen Küste gekentert ist, werden etwa 100 Menschen vermisst. Das Schicksal von 90 bis 100 Bootsflüchtlingen sei unklar, teilte die libysche Marine am späten Dienstagabend in Tripolis mit. Nach dem Bootsunglück seien 17 Menschen gerettet worden, unter ihnen einige Frauen... weiter




Kneissls erste Auslandsreise führte zu Korcok. - © apa (bmeia)/Schneider

Karin Kneissl

Österreich und Slowakei gegen Flüchtlingsquoten

  • Dissens angesichts der geplanten Kürzungen der Familienbeihilfe für im Ausland lebende Kinder.

Bratislava. Die von der FPÖ nominierte Außenministerin Karin Kneissl hat sich bei ihrem ersten Auslandsbesuch in der Slowakei für gemeinsame Lösungen der Flüchtlingsfrage abseits von Quoten ausgesprochen. Das Thema sei komplex und lasse sich "nicht auf Quoten reduzieren"... weiter




Die Menschen im Roya-Tal (im Bild Saorge) haben selbst schon öfter die Staatszugehörigkeit gewechselt.

Flüchtlinge

Ein Tal im Widerstand30

  • In Südfrankreich helfen Dorfbewohner aus Italien kommenden Migranten - und trotzen der offiziellen Flüchtlingspolitik.

Paris. "Hier bringen wir sie unter", sagt Françoise Gogois. Die 65-Jährige deutet auf zwei Matratzen im oberen Stock ihres Hauses. Die Laken sind noch zerwühlt. Zwei junge Männer aus Guinea haben erst am Vortag dort geschlafen. "Sie irrten im Dorf umher und wussten nicht wohin"... weiter




Vor drei Jahren lagen an der Küste Siziliens jede Menge dieser Holzkutter, auf denen Menschen aus Afrika nach Europa gekommen waren. Die Überfahrten haben seit dem Abkommen mit Libyen stark nachgelassen. - © Wiener Zeitung / Eva Zelechowski

Flüchtlingspolitik

Italiens Deal mit Libyen wirkt14

  • Seit Juli kamen 70 Prozent weniger Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien, der Rückgang seit Jahresende betrug 30 Prozent.

Rom. Der italienische Premier Paolo Gentiloni hat bei einer Pressekonferenz zu Jahresende die Erfolge seiner Regierung im Kampf gegen Menschenhandel hervorgehoben. "Wir haben bewiesen, dass man Menschenhandel bekämpfen und zugleich Menschlichkeit im Umgang mit der Flüchtlingskrise bewahren kann", so Gentiloni... weiter




Die erste Gruppe Flüchtlinge kam mit einem Militärflieger von Libyen nach Italien. Es müssen sichere Fluchtwege geschaffen werden, fordern Hilfsorganisationen. - © APAweb / Reuters, Alessandro Bianchi

Libyen

Italien will humanitären Korridor ausbauen7

  • Im kommenden Jahr sollen 10.000 Geflüchtete sicher von Libyen nach Italien einreisen.

Rom. 2018 sollen 10.000 Flüchtlinge über einen humanitären Korridor sicher nach Italien einreisen. Dies berichtete der italienische Innenminister Marco Minniti im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Sonntag). Minniti lobte das Abkommen zwischen Italien und den libyschen Behörden... weiter




Camp-Leiter Georgios Angelopoulos und Bürgermeister Nampil-Iosif Morant im Camp "LM Village". - © Thomas Seifert

Griechenland

Aus der Hölle ins Feriencamp18

  • Ein syrischer Bürgermeister und ein Sozialarbeiter zeigen im Camp "LM Village" wie Flüchtlingshilfe funktionieren kann.

Myrsini/Peloponnes. "Hey George, George! Hello George! Hello George!" Fröhlich ruft das kleine Mädchen mit dem pechschwarzen Haar seinen Vornamen, als sie auf ihrem Fahrrad an ihm vorbeifährt. Das kleine Mädchen lächelt ihn an. Georgios Angelopoulos (45), schlank, sportlich, braungebrannt, kurzes Haar, frisch rasiert, lächelt zurück... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung