• 19. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50 Jahre lang für die Zeitschrift "National Geographic", länger als jeder andere Mitwirkende; als ein Pionier der dokumentarischen Farbfotografie und exzellenter Porträtist erwarb sich Allard schon früh... weiter




Pop-CD

Frohe Bescherung3

  • Four more: Sufjan Stevens erweitert auf einem Mixtape die Carrie&Lowell-Palette um vier neue Songs.

Es ist ja nicht so, dass Sufjan Stevens, der vielleicht talentierteste und sicher umtriebigste US-Musiker seiner Generation, zu wenig zu tun hätte. So hat er heuer bereits, u.a. gemeinsam mit National-Gitarrist Bryce Dessner, das Monsteralbum "Planetarium" herausgebracht, und eine Live-Version seines großartigen "Carrie & Lowell"-Albums von 2015... weiter




Verhandelt die politische Lage der USA in erstaunlicher Klangvielfalt: Neil Young. - © Emily Dyan Ibarra

Pop

Mit indignierter Distanz4

  • Auf seinem schönen neuen Album, "The Visitor", dem zweiten mit den Kollegen von Promise Of The Real als Begleitband, präsentiert Neil Young ein krankes Amerika.

Es ist aus heutiger Sicht kaum mehr nachvollziehbar, aber es gab eine Zeit, da war ein Bekenntnis zu Neil Young ein echtes Wagnis: In den frühen 80er Jahren, als Modernisten mit Tunnelblick die "Neue Welle" (also New Wave) fokussierten, riskierte man mit dem "Alt-Hippie" Young - der zu dieser Zeit wilde stilistische Haken zwischen Electronica... weiter




Jazz-CD

Breite Balladen1

  • Gregory Porter singt die größten Hits von Nat King Cole.

Ein Weihnachtsalbum ist es nicht geworden, vermittelt aber genau so viel Wohlbehagen: Gregory Porter, Spitzenkraft des Jazzgesangs, führt sein reiches, rauchiges Timbre für die größten Hits des Nat King Cole ins Treffen und wird bei diesem Gedenkdienst von einem satten Orchestersatz umschmeichelt... weiter




Pop-CD

Slacker-Charme und Schotten-Charisma2

  • Spinning Coin und ihre Indieklänge aus den Studios von Edwyn Collins.

Die gute alte Gitarrenband hat im letzten Jahrzehnt viel von ihrer Strahlkraft verloren. Bis dann fast aus dem Nichts die nächste interessante Combo das Licht der Öffentlichkeit sucht. Die aus Glasgow stammenden Indie-Schrammler Spinning Coin beispielsweise überzeugen mit lausbubenhaftem Charme und hemdsärmeligem Charisma... weiter




Literatur

Wofür es sich zu leben lohnt2

  • Emilie de Turckheims kunstfertiger, leichter Roman "Popcorn Melody".

Einen dichtenden Ladenbesitzer inmitten der amerikanischen Steinwüste hat die französische Autorin Emilie de Turckheim zum Ich-Erzähler ihres jüngsten Romans gemacht. Tom Elliott hat Literatur studiert, schreibt gerne Haikus in alte Telefonbücher und vertreibt in seinem Laden nur das Allernotwendigste: etwas zum Essen... weiter




Literatur

Schicksalsmelodie im Scheinwerferlicht1

  • Kaleidoskop aus Stimmungen und Tönen: Jan Costin Wagners neuen Kriminalroman, "Sakari lernt, durch Wände zu gehen", kann man mit den Ohren lesen.

Jan Costin Wagner ist - und das ist für einen Schriftsteller alles andere als selbstverständlich - kein Mann großer Worte. Und auch nicht vieler: Seine Romane, die sich üblicher Krimi-Gepflogenheiten weitgehend entziehen, sind in knappen Sätzen verfasste, ruhige Versuchsanordnungen menschlicher Schicksalsverhaftungen... weiter




Literatur

Die Poetisierung der Welt1

  • Peter Handke zelebriert und transzendiert in der Erzählung "Die Obstdiebin" die Reise ins Innere. Am 6. Dezember feiert der Schriftsteller seinen 75. Geburtstag.

Alexia heißt sie eigentlich, die Obstdiebin. Ein Beiname, der ihr blieb nach einer kindlichen Eskapade, als das Mädchen von einem fremden Obstbaum eine schöne Frucht stahl, nein: "stibitzte" in den Worten Peter Handkes. Der Vorfall steht also eher symbolhaft für impulsives Verhalten... weiter




Die Garnituren des Vindobona waren abwechselnd österreichisch, tschechisch und deutsch. Hier ein DDR-Zug des Typs VT 18.16 an der deutsch-tschechischen Grenze. - © Rolf-Dresden/Wikimedia

Eisenbahngeschichte

Durch den Eisernen Vorhang7

  • Wien - Prag - Berlin: Mitten im Kalten Krieg verband der "Vindobona" die drei Hauptstädte Mitteleuropas.

Nein, ich war nicht in Vindobona, ich habe dort keinen Kaffee getrunken und habe dort auch nicht in der Nase gebohrt. Aber ich war im Vindobona, und ich habe dort freilicherweise einen - wenngleich schlechten - Kaffee getrunken, und höchstwahrscheinlicherweise habe ich dort in der Nase gebohrt... weiter




"Sammeln hat auch etwas mit erreichbarer Seltenheit zu tun." Andrea Maria Dusl - © Markus Ladstätter

Interview

"Sammeln hat einen kindlichen Ursprung"15

  • Die Autorin und Zeichnerin Andrea Maria Dusl erzählt von ihrer Sammelleidenschaft.

"Wiener Zeitung": Frau Dusl, wie hat Ihre große Sammelleidenschaft begonnen? Andrea Maria Dusl: Meine erste Begegnung mit dem Begriff "Sammeln" machte ich in der Volksschule. Die Nonnen in der Leopoldsgasse (Volksschule der Schulschwestern in 1020 Wien, Anm.) sammelten bei uns Geld... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung