• 24. Juni 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne", die jeden letzten Sonntag im Monat im Vienna Ballhaus stattfindet. Sein jüngstes Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat" ist auch als CD und DVD im Label "EinLächeln" erschienen.

Glossenhauer

Du bist, wo du hörst5

  • Musik hat eine unglaubliche Macht. Sie kann den Hörer durch Raum und Zeit transportieren, ohne dass er dabei den Raum verlassen muss.

Wir alle kennen das Phänomen: Man sitzt friedlich in diesem eher unfriedlichen 21. Jahrhundert, und plötzlich spielt es diesen einen völlig vertrottelten Sommerhit aus dem Jahr . . . sagen wir: 1988 . . . und mit einem Schlag ist man wieder in diesem Freibad im Juli und schaut zur Barbara hinüber, und die Barbara schaut mit ihren schönen... weiter




Bilderbuch: Große Gewinner bei den Amadeus-Awards. - © apa/Hans Punz

Musik

Rekorde, Privilegien und die üblichen Verdächtigen

  • Bei den 17. Austrian Amadeus Music Awards feierte sich die Branche selbst mit einer recht unspektakulären Gala im Wiener Volkstheater.

Wien. Julian Le Play, Bilderbuch sowie Pizzera & Jaus: Diese drei Acts durften sich bei den 17. Amadeus Austrian Music Awards am Donnerstag als große Gewinner fühlen, wurden sie doch jeweils mit zwei Preisen geehrt. Neben insgesamt 18 Auszeichnungen standen auch etliche Live-Auftritte auf dem Programm... weiter




- © Peter M. Hoffmann

Brexit

"Cool Britannia" ist nicht mehr39

  • Der Autor lebt seit Jahren als Musiker und Journalist in England und sieht seine Pop-Insel im Sinken begriffen.

London/Canterbury. Es war die tote Zeit zwischen Soundcheck und Konzert, mein Bandkollege Darren und ich saßen im Pub, aßen Crisps (also das, was in deutschsprachigen Ländern verwirrenderweise "Chips" heißt) und redeten über die Übel der Welt. Die Auswahl war groß... weiter




Biografie

Im Scheinwerferlicht1

  • Clemens Unterreiner: "Ein Bariton für alle Fälle" - Geschichten aus der Wiener Staatsoper.

Clemens Unterreiner hat schon als Kind gewusst, dass er einmal Opernsänger werden wollte. Und er hat auch schon als Kind gegen Widerstände gekämpft, denn eine Augenentzündung ließ ihn für ein Jahr erblinden, und bis heute tut er sich mit dem Lesen längerer Texte schwer... weiter




Unter den Komponisten einer der Allergrößten: Bach-Statue vor der Thomaskirche in Leipzig. - © Tomml/Gettyimages

Musik

Volltönende Festlichkeit7

  • Durch häufiges Hören vertraut, und doch Musik aus einer anderen Zeit: Das "Weihnachtsoratorium" von Johann Sebastian Bach.

"Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage, rühmet, was heute der Höchste getan . . ." Der Chor, der Johann Sebastian Bachs "Weihnachtsoratorium" eröffnet, gilt zu Recht als Musterbeispiel jener volltönenden Festlichkeit, die zwar nur ein Aspekt der barocken Musikkultur ist, aber doch ein wesentlicher... weiter




Amanda Palmer will, dass Künstler als so wertvoll wie Installateure gelten. - © Roberto Ricciuti/Getty

Interview

"Erdrosselt von Kapitalisten"5

  • Popmusikerin Amanda Palmer im Gespräch über finanzierende Fans, Heimtücke bei Facebook und einen faschistischen Clown.

Fast jeder Österreicher kennt ihre Stimme: Amanda Palmer singt über einen "Coin-Operated Boy" in einem der meistgespielten TV-Werbespots der Marmelade-Historie. Bekannt wurde die US-Sängerin als eine Hälfte des Punkduos "Dresden Dolls", zuletzt war sie vor allem solo unterwegs... weiter




Rainhard Fendrich, der alte Problembär des Austropop, ist wieder da. Live am 17.2.2017 in der Wiener Stadthalle. - © Sandra Ludewig

Austropop

Pathos mit Brettljause5

  • Rainhard Fendrich zeigt sich auf seinem neuen Album "Schwarzoderweiss" nachdenklich. Es gibt aber auch Witzeleien.

Wien. Zu den erstaunlichsten Entwicklungen der heimischen Szene gehörte in den letzten Jahren die Rehabilitierung des Begriffs Austropop, der zuvor als Gottseibeiuns ein nicht enden wollendes Jammertal zu durchqueren schien. Ausgehend von Der Nino aus Wien über Wanda und Bilderbuch bis hin zu Voodoo Jürgens... weiter




Keifen, keppeln, Pillen schlucken: die Antwoord. - © Amanda Demme

Musik

Tagadaland ist abgebrannt2

  • Die Antwoord und ihr neues Album zwischen Blitzhüttengaudi und schlechten Manieren.

Kapstadt. Gleich zu Beginn werden die Weichen endgültig für gespielte Witze gestellt: "We Have Candy", mit dem Die Antwoord aus Südafrika um das Mann-Frau-Duo Watkin Tudor Jones alias Ninja und Anri du Toit alias Yolandi Visser und einen sich bescheiden "God" nennenden DJ im Hintergrund ihr mittlerweile viertes Studioalbum "Mount Ninji And Da Nice... weiter




Sachbuch

Udo ganz persönlich9

  • Eine neue Biografie, in der Udo Jürgens viel zitiert wird.

Am 21. Dezember 2014 starb Udo Jürgens. Mit knapp zwei Jahren Abstand - auch in emotionaler Hinsicht - hat nun der Journalist und Eventmanager Christian Simon sein fast 40-jährige Freundschaft zu dem großen Sänger in einem Buch aufgearbeitet. "Ich, Udo" lautet der Titel, der genau das verspricht, was der Leser bekommt: nämlich 240 Seiten... weiter




"Die Zauberflöte" 1966 in München: Fritz Wunderlich als Tamino, Anneliese Rothenberger als Pamina. - © dpa/Gerhard Rauchwetter

Musik

Die einzigartige Stimme9

  • Am 17. September 1966 starb Fritz Wunderlich im Alter von 36 Jahren. Er hat in seiner kurzen Laufbahn ein umfangreiches Repertoire gesungen und gilt vielen bis heute als der lyrische Tenor schlechthin.

"Meine große Liebe ist und bleibt Mozart; und ich weiß, dass ich noch fünf, sechs Jahre brauche, bis ich Mozart so singen kann, wie ich ihn mir vorstelle." Dieser Satz fiel im Juni 1966 in einem Gespräch, das Fritz Wunderlich mit dem Musikpublizisten Wolf Eberhard von Lewinski führte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung