• 23. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Epizentrum liegt im sogenannten Pazifischen Feuerring. Dieser Ring rund um den Pazifischen Ozean ist geologisch eine der gefährlichsten Regionen der Erde, weil an ihm verschiedene Platten der Erdkruste aufeinandertreffen. - © AP

Tsunamiwarnungen

Starkes Erdbeben vor Alaska3

  • Zunächst wurde ein Tsunami vermutet. Die Warnung wurde allerdings aufgehoben.

Juneau. Ein Erdbeben der Stärke 7,9 hat am Dienstag den Meeresboden vor der Küste des US-Bundesstaats Alaska erschüttert. Das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Von Opfern oder größeren Schäden war zunächst nichts bekannt. Der Erdstoß ereignete sich für die Bewohner Alaskas mitten in der Nacht, laut USGS am Dienstag um 0.31 Uhr Ortszeit (10... weiter




Ängstlicher Blick zurück: Im Dezember kamen bei einem Erdbeben drei Menschen ums Leben. - © APAweb/AP, Achmad Ibrahim

Indonesien

Erdbeben erschüttert Jakarta

  • Zunächst gab es keine Tsunami-Warnung und keine Angaben über Verletzte.

Jakarta. Ein starkes Erdbeben hat am Dienstag die indonesische Hauptstadt Jakarta erschüttert. Bürogebäude wurden evakuiert, eine Tsunami-Warnung oder Angaben über Verletzte gab es aber zunächst nicht, wie die Behörden mitteilten. Das Beben erreichte laut US-Erdbebenwarte (USGS) eine Stärke von 6,0... weiter




Mittelamerika

Schweres Erdbeben vor Honduras

  • Bisher keine Berichte oder Schäden im Raum Mittelamerika-Karibik

Tegucigalpa/Washington. Ein schweres Erdbeben hat Honduras erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,6 lag in zehn Kilometer Tiefe und etwa 250 Kilometer nördlich von Puerto Lempira in der Karibik. Der honduranische Katastrophenschutz gab die Stärke mit 7,8 an... weiter




Rotkreuz-Helfer Michael Kühnel bei der Ausbildung afrikanischer Ebola-Bekämpfer. - © IFRC/Katherine MuellerInterview

Interview

Katastrophenhilfe auf Augenhöhe3

  • Rotkreuz-Mitarbeiter und "Humanitarian Hero" Michael Kühnel über den Umgang mit jenen, denen er bei seinen Auslandseinsätzen hilft.

Wien. Michael Kühnel ist ein Held der Menschlichkeit: Der 42-jährige Wiener Hausarzt und Tropenmediziner wurde vergangene Woche von der internationalen Plattform AidEx mit dem "Humanitarian Hero Award 2017" ausgezeichnet. Nominiert hatte ihn das Rote Kreuz, für das er seit 1999 ehrenamtlich als Katastrophenhelfer... weiter




- © apa/afp/Atta Kenare

Erdbeben

Iran stellt Rettungseinsätze im Erdbebengebiet ein

  • Beim Erdbeben in den Kurdengebieten sind mindestens 530 Menschen getötet und 8000 verletzt worden. Präsident sichert rasche Hilfe zu.

Ankara. Nach dem Erdbeben mit mehr als 500 Toten hat der Iran die Rettungseinsätze im Zentrum des Katastrophengebiets eingestellt. Die Wahrscheinlichkeit, noch Überlebende zu finden, sei sehr gering, meldete das iranische Staatsfernsehen am Dienstag. Präsident Hassan Rohani versprach bei einem Besuch der besonders hart betroffenen Provinz... weiter




Wohnhäuser stehen vor allem im Fokus des Wiederaufbaus. - © APAweb/Reuters, Tasnim News Agency

Erdbeben im Iran

Rohani sagt für Kurdengebiete raschen Wiederaufbau zu

  • Staatlicher Trauertag im Iran - Präsident in Krisenregion angekommen.

Teheran/Bagdad. Irans Präsident Hassan Rohani hat den Menschen in der Kermanschah-Provinz einen raschen Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben zugesagt. "Heute stehen alle Iraner hinter Kermanschah, und wir werden alles tun, damit die Menschen hier diese Tragödie schneller vergessen können", sagte er nach seiner Ankunft im Katastrophengebiet... weiter




- © ap//Tasnim/Menati

Erdbeben

In der Katastrophe verbunden

  • Mehr als 400 Todesopfer hat das Erdbeben im irakisch-iranischen Grenzgebiet gefordert.

Bagdad. Als der Esstisch kurz nach 21 Uhr Ortszeit am Sonntagabend zu wackeln begann, wurde schnell klar, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Gäste im Restaurant in Bagdad konnten zwar noch auf ihren Stühlen sitzen bleiben, doch die Gläser verschoben sich wie von Geisterhand dem Tischrand zu und konnten nur noch mit den Händen... weiter




Zerstörtes Gebäude in Sarpol-e Zahab im Iran. - © APAweb, Reuters, Tasnim

Iran und Irak

Mehrere Hundert Tote bei schwerem Erdbeben4

  • Beben erschütterte Region zwischen dem Iran und Nordirak mit einer Stärke von 7,3.

Teheran/Bagdad/Halabja. Nach einem schweren Erdbeben in den südlichen Kurdengebieten in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Nordirak ist die Zahl der Toten auf mehr als 320 gestiegen. Dem iranischen Innenministerium zufolge gab es als Folge der Erdstöße bis Montag 328 Tote und 2.530 Verletzte... weiter




Im Karwendel kam es in der Nacht zu einem leichten Erdbeben. - © APAweb/Robert Parigger

Tirol

Leichtes Erdbeben im Karwendel

  • Erdstöße der Stärke 2,5

Hall in Tirol. In Tirol hat es in der Nacht auf Freitag erneut ein leichtes Erdbeben gegeben. Wie der Österreichische Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) meldete, erreichten die Erdstöße im Karwendel eine Magnitude von 2,5. Zu dem Beben kam es um 2.33 Uhr. Das Epizentrum lag etwa 10 km nördlich von Hall in Tirol... weiter




Die Erdbebengeschichte der Alpen wird erforscht. - © Fotolia/Victorflowerfly

Geologie

Die Dynamik des Alpenraums8

  • Innsbrucker Forscher lesen aus Seesedimenten die Erdbebengeschichte der Alpen, um die Gefahr für die Zukunft abschätzen zu können.

Wien/Innsbruck. Die Zahl an Naturereignissen wie Felsstürze oder Murenabgänge scheint zuzunehmen. Häufig wird der Klimawandel als Ursache dafür ins Treffen geführt. Der Schweizer Geologe Michael Strasser von der Universität Innsbruck sieht die voranschreitende Erderwärmung aber nicht als singulären Auslöser für große Naturgefahren und bringt eine... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung