• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sturm

Hurrikan "Maria" schwächt sich weiter ab

Hurrikan "Maria" hat sich nach seinem Zug durch die Karibik und den dort angerichteten Verwüstungen weiter abgeschwächt. Das US-Hurrikanzentrum führte ihn am Sonntag als Sturm der Kategorie zwei, was Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometer pro Stunde entsprach. Am Samstag hatte er noch der Kategorie drei von insgesamt fünf angehört... weiter




Flut in Livorno, in der italienischen Toskana. - © APAweb / Reuters, Leonardo Bianchi

Italien

Unwetter in Italien fordern sieben Tote4

  • Weiter Suche nach einem Vermissten.

Rom/Livorno/Zadar. Nach einem schweren Unwetter in Livorno wird in der toskanischen Hafenstadt noch nach einem Vermissten gesucht. Dabei handelt es sich um einen 67-jährigen Italiener. Am Montagabend war die Leiche einer 34-Jährigen geborgen worden. Damit stieg die Bilanz der Unwetteropfer auf sieben... weiter




Durch einen schweren Sturm ist in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Zelt eingestürzt. Dabei starben zwei Menschen. Hätte das Unglück durch eine Evakuierung verhindert werden können? - © APAweb/MANFRED FESL

Oberösterreich

Einsatzkräfte: "Sturm war nicht vorhersehbar"6

  • Tiefe Betroffenheit nach dem Unwetter und dem Zelteinsturz mit zwei Toten im Innviertel.

St. Johann am Walde/Linz/Salzburg. In Oberösterreich herrschte Sonntagnachmittag weiter tiefe Betroffenheit nach dem Unwetter Freitagnacht, das zwei Tote und rund 120 zum Teil Schwerverletzte bei einem Zeltfest der Feuerwehr in St. Johann am Walde im Bezirk Ried im Innkreis forderte... weiter




Das Gelände des Festzelts in St. Johann am Walde. - © APAweb/DANIEL SCHARINGER

Unwetter

Zelt nach Sturm eingestürzt: Zwei Tote und 120 Verletzte5

  • Katastrophenalarm im Bezirk Braunau wurde durch die Unwetter ausgelöst.

St. Johann am Walde/Salzburg. Schwere Unwetter haben in der Nacht auf Samstag die Einsatzkräfte zwischen Vorarlberg und Oberösterreich auf Trab gehalten und im Bezirk Braunau am Inn zwei Todesopfer gefordert. In St. Johann am Walde wurde Katastrophenalarm ausgelöst, nachdem eine Orkanböe die Aluminiumkonstruktion eines Festzeltes umgerissen hatte... weiter




Durch einen schweren Sturm ist ein Festzelt in St. Johann am Walde (Bezirk Braunau am Inn) in der Nacht auf Samstag eingestürzt. - © APA/MANFRED FESL

Oberösterreich

Festzelt im Innviertel eingestürzt - Zwei Menschen tot6

  • Das Zelt war durch einen Sturm eingestürzt. Zwei Menschen sind noch in Lebensgefahr, 120 Verletzte.

St. Johann am Walde. Bei einem Sturm sind in der Nacht auf Samstag in Sankt Johann am Walde (oö. Bezirk Braunau) zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Böe hatte ein Festzelt niedergerissen. Ein 28-jähriger Einheimischer und eine 19-jährige Studentin aus Rumänien wurden von Gerüstteilen getroffen und getötet... weiter




Unwetter

Mehrere Zugstrecken sind unterbrochen

  • ÖBB meldet Unterbrechungen in Niederösterreich und Burgenland.

Wien. Wegen der heftigen Unwetter, die in der Nacht auf Freitag über große Teile Österreichs gezogen sind, wurden auch mehrere Zugstrecken im Burgenland und Niederösterreich unterbrochen. Die ÖBB meldetehttp://fahrplan.oebb.at/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external"> auf ihrer Homepage am Freitag, dass zwischen Wulkaprodersdorf und Eisenstadt voraussichtlich bis 12.00 Uhr keine Züge fahren können. Ab 6... weiter




Unwetter

400 Feuerwehreinsätze im Burgenland1

  • Die Bewohner bemerkten die Schäden oft erst in der Früh.

Eisenstadt. Ein Sturm, der sich über alle Landesteile erstreckte, hat vielen Feuerwehren im Burgenland eine unruhige Nacht beschert. Rund 400 Einsätze mussten die Helfer seit Donnerstagabend abarbeiten, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland heute, Freitag, mit... weiter




Dieses Foto hat ein Redakteur der Wiener Zeitung Donnerstagnacht in Wien-Leopoldstadt gemacht.  - © Simon Rosner

Unwetter

Massive Schäden nach Sturm14

  • Die Steiermark ist stark betroffen - Gewitter und Regenschauer sind weiterhin möglich.

Weiz. In der Nacht auf Freitag führten heftige Unwetter zu Schäden in ganz Österreich. Neben der Obersteiermark, wo der Sturm zehn Hektar Wald in Kleinsölk umgeworfen hat, haben die Unwetter vor allem die Oststeiermark getroffen. Insgesamt waren bei 216 gemeldeten Einsätzen 170 Feuerwehren eingesetzt, teilte der Feuerwehrverband Freitagfrüh mit... weiter




Wie das Land Kärnten mitteilte, waren am Dienstag die Gurktaler Straße (B93), die Metznitztal Straße (L62), die Wimitzer Straße (L67) sowie die Hochrindlstraße (L65) durch umgefallene Bäume und Hangrutschungen teilweise nur eingeengt befahrbar. - © APA/BMLVS/WOLFGANG GREBIEN

Unwetter

Eine Million Euro Schaden für Kärntner Landwirtschaft

  • Stromversorgung am Montagabend flächendeckend wiederhergestellt.

Klagenfurt. In Kärnten haben am Dienstag die Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter vom Sonntag weiter angedauert. Die Stromversorgung war wieder flächendeckend hergestellt, die Österreichische Hagelversicherung bezifferte den Schaden in der Kärntner Landwirtschaft auf rund eine Million Euro... weiter




Soldaten des Bundesheeres und Feuerwehrleute beim Katastropheneinsatz im Ennstal. - © apa/hbf/Pusch

Unwetter

"Jeder Tropfen ist eine zusätzliche Gefahr"7

  • Die kurze Entspannung weicht nun der Furcht vor neuen Unwettern.

Wien/Graz. Erleichterung, aber auch Furcht griff am Montag nach den schweren Unwettern in weiten Teilen Österreichs um sich. In vielen Regionen konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, in Tirol wurden sie bereits weitgehend abgeschlossen. Auch in der von den Unwettern besonders betroffenen Obersteiermark war die Lage entspannter... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung