• 23. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Feuerwehr im Einsatz in Rohrbach, nachdem der Sturm das Dach der Stra§enmeisterei abgedeckt hat. - © APAweb, FF ROHRBACHVideo

Unwetter

Sturm fegte über Österreich10

  • Der Wiener Hauptbahnhof war stundenlang blockiert, tausende Haushalte hatten keinen Strom mehr.

Wien. Ein schwerer Sturm mit Windspitzen bis 140 Stundenkilometer im Flachland und bis zu knapp 180 auf den Bergen hat am Sonntag über Österreich getobt. Die Feuerwehren mussten tausende Einsätze absolvieren. In Wien wurde der Hauptbahnhof gesperrt, nachdem sich Verschalungsteile bei einer Hochhausbaustelle gelockert hatten... weiter




Durch den Sturm am Sonntag drohten in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs Verschalungsteile eines in Bau befindlichem Hochhauses auf das Bahnhofsareal abzustürzen. - © Wiener Zeitung, Moritz Ziegler

Unwetter

Hauptbahnhof in Wien blockiert1

  • In Wien wurden Windspitzen von 120 km/h gemessen, der oberirdische Verkehr am Hauptbahnhof wurde eingestellt.

Wien. Ein Sturm mit Windspitzen bis 130 Stundenkilometer sorgte am Sonntag für teils große Behinderungen. Einen spektakulären Einsatz gab es beim Wiener Hauptbahnhof, wo 65 Feuerwehrleute mit 18 Fahrzeugen im Einsatz standen. Sie versuchten die großen Teile an der Fassade des in Bau befindlichen Hauses zu sichern und kleinere Teile in die... weiter




Anzeigetafeln vom Sonntag am Hauptbahnhof in Wien mit  "Sonderinformationen" zu den Behinderungen. - © Wiener Zeitung, Moritz Ziegler

Unwetter

Sturm lähmte Wiens Hauptbahnhof17

  • Wegen des Sturms haben die ÖBB den oberirdischen Betrieb eingestellt, Bahnsteige wurden evakuiert.
  • Zahlreiche Unterbrechungen österreichweit im Zugverkehr, viele Straßen sind gesperrt, die Feuerwehren im Dauereinsatz.
  • Erst für den Abend ist eine Enspannung der Wetterlage zu erwarten, auch am Montag muss man mit Böen rechnen.

Wien. Ein starker Herbststurm zieht über weite Teile Österreichs. Am stärksten betroffen sind Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und das Nordburgenland. In Wien wurden Windspitzen von 120 km/h gemessen. Dort musste sogar der Wiener Hauptbahnhof teilweise gesperrt werden. Der oberirdische Betrieb wurde eingestellt... weiter




Riesige Wellen knallen an die Küste im Süden Wales. Der schwere Sturm erreichte am Montag in Irland eine Geschwindigkeit von bis zu 150 kmh, er zog dann nach Südwales weiter.  - © APAweb/AFP, CADDICK

Unwetter

"Ophelia" wütet in Irland2

  • Zwei Menschen starben, schwerer Sturm legt das öffentliches Leben weitgehend lahm.

Dublin/Belfast. Zwei Menschen sind am Montag bei Unfällen im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan "Ophelia" ums Leben gekommen. Eine Frau starb, als ihr Auto im Südosten des Landes von einem umstürzenden Baum getroffen wurde. Ein Mann kam bei einem Unfall mit einer Motorsäge im Süden Irlands um... weiter




Flut in Livorno, in der italienischen Toskana. - © APAweb / Reuters, Leonardo Bianchi

Italien

Unwetter in Italien fordern sieben Tote4

  • Weiter Suche nach einem Vermissten.

Rom/Livorno/Zadar. Nach einem schweren Unwetter in Livorno wird in der toskanischen Hafenstadt noch nach einem Vermissten gesucht. Dabei handelt es sich um einen 67-jährigen Italiener. Am Montagabend war die Leiche einer 34-Jährigen geborgen worden. Damit stieg die Bilanz der Unwetteropfer auf sieben... weiter




Durch einen schweren Sturm ist in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Zelt eingestürzt. Dabei starben zwei Menschen. Hätte das Unglück durch eine Evakuierung verhindert werden können? - © APAweb/MANFRED FESL

Oberösterreich

Einsatzkräfte: "Sturm war nicht vorhersehbar"6

  • Tiefe Betroffenheit nach dem Unwetter und dem Zelteinsturz mit zwei Toten im Innviertel.

St. Johann am Walde/Linz/Salzburg. In Oberösterreich herrschte Sonntagnachmittag weiter tiefe Betroffenheit nach dem Unwetter Freitagnacht, das zwei Tote und rund 120 zum Teil Schwerverletzte bei einem Zeltfest der Feuerwehr in St. Johann am Walde im Bezirk Ried im Innkreis forderte... weiter




Das Gelände des Festzelts in St. Johann am Walde. - © APAweb/DANIEL SCHARINGER

Unwetter

Zelt nach Sturm eingestürzt: Zwei Tote und 120 Verletzte5

  • Katastrophenalarm im Bezirk Braunau wurde durch die Unwetter ausgelöst.

St. Johann am Walde/Salzburg. Schwere Unwetter haben in der Nacht auf Samstag die Einsatzkräfte zwischen Vorarlberg und Oberösterreich auf Trab gehalten und im Bezirk Braunau am Inn zwei Todesopfer gefordert. In St. Johann am Walde wurde Katastrophenalarm ausgelöst, nachdem eine Orkanböe die Aluminiumkonstruktion eines Festzeltes umgerissen hatte... weiter




Durch einen schweren Sturm ist ein Festzelt in St. Johann am Walde (Bezirk Braunau am Inn) in der Nacht auf Samstag eingestürzt. - © APA/MANFRED FESL

Oberösterreich

Festzelt im Innviertel eingestürzt - Zwei Menschen tot6

  • Das Zelt war durch einen Sturm eingestürzt. Zwei Menschen sind noch in Lebensgefahr, 120 Verletzte.

St. Johann am Walde. Bei einem Sturm sind in der Nacht auf Samstag in Sankt Johann am Walde (oö. Bezirk Braunau) zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Böe hatte ein Festzelt niedergerissen. Ein 28-jähriger Einheimischer und eine 19-jährige Studentin aus Rumänien wurden von Gerüstteilen getroffen und getötet... weiter




Unwetter

Mehrere Zugstrecken sind unterbrochen

  • ÖBB meldet Unterbrechungen in Niederösterreich und Burgenland.

Wien. Wegen der heftigen Unwetter, die in der Nacht auf Freitag über große Teile Österreichs gezogen sind, wurden auch mehrere Zugstrecken im Burgenland und Niederösterreich unterbrochen. Die ÖBB meldetehttp://fahrplan.oebb.at/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external"> auf ihrer Homepage am Freitag, dass zwischen Wulkaprodersdorf und Eisenstadt voraussichtlich bis 12.00 Uhr keine Züge fahren können. Ab 6... weiter




Unwetter

400 Feuerwehreinsätze im Burgenland1

  • Die Bewohner bemerkten die Schäden oft erst in der Früh.

Eisenstadt. Ein Sturm, der sich über alle Landesteile erstreckte, hat vielen Feuerwehren im Burgenland eine unruhige Nacht beschert. Rund 400 Einsätze mussten die Helfer seit Donnerstagabend abarbeiten, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland heute, Freitag, mit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung