• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Notstandshilfe

Vermögen ist echt nix für die Ärmsten94

  • Die verzichten am besten gleich freiwillig darauf. Sonst werden sie nicht viel vom Sozialstaat haben, der ja eigentlich vor allem für sie da sein sollte.

Alle reden nur noch über die Arbeitslosen. Wie arm die wären, weil die Notstandshilfe integriert werden soll. (Integrieren heißt übersetzt "abschaffen"?) Langzeitarbeitslose müssten dann um die Bedarfsorientierte Mindestsicherung ansuchen. Solange sie allerdings noch ein Auto besitzen würden oder sonst ein verwertbares Vermögen über 4000 Euro... weiter




Regierungsprogramm

Weihnachten gehört abgeschafft78

  • Weil mein Lieblingsarbeitsloser ein Gratisbuch (von der neuen Regierung) und einen Herzinfarkt (möglicherweise vom Rauchen) gekriegt hat.

Bestseller wird das jedenfalls keiner. No na. Wer sollte sich das Buch denn noch kaufen, wenn man es sich eh gratis downloaden kann? Als E-Book. Das ist nämlich ein Geschenk. An die gesamte Bevölkerung. Und erstaunlich großzügig. (182 Seiten!) Irgend so ein Zukunftsroman. Der in den nächsten fünf Jahren spielt... weiter




Urlaubsgeld

Traumjob Pensionist55

  • Unlängst vorm Löwengehege. ("Der is ned tot, der is bloß im Stand-by-Modus.")

"Den hob i noch nie in Action g’sehn. Und i besitz immerhin a Jahreskarte. Der schloft dauernd nur." - "Wos soll er sunst mochn? Dem geht’s doch genau wie mir. Außer dass ich ab und zu rauskomm." Und an jenem Tag hat er seine Wohnung eben verlassen, um mit mir in den Schönbrunner Tiergarten zu gehen, mein Lieblingsarbeitsloser... weiter




Hartz IV

Die Armut muss gerechter verteilt werden72

  • Wieso eigentlich nur die Notstandshilfe durch die Mindestsicherung ersetzen? Machen wir das doch auch gleich mit der Pension.

Tja, die Welt ist ungerecht. Die einen müssen hackeln für ihr Geld, die andern verdienen nicht einmal ihre Armut selber. Sogar die muss ihnen der Staat noch zahlen. In Wien sind das immerhin 837,76 Euro im Monat. Das Finanzministerium hat deshalb eine geradezu sozialrevolutionäre Idee prüfen lassen... weiter





Werbung




Werbung