• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der australische Straßenkünstler Scottie Marsh beim Anfertigen eines Graffitis zur gleichgeschlechtlichen Ehe. - © APAweb / AFP, PETER PARKS

Gleichbehandlung

Australien startet Volksbefragung über Ehe für alle

  • Briefwahl läuft bis Ende Oktober. Linksparteien verhinderten richtige Volksabstimmung über das Thema.

Sydney. Australien will mit einer Volksbefragung klären, ob die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare erlaubt werden soll. Die ersten Briefe dafür wurden am Dienstag verschickt. Bis Ende Oktober können nun etwa 16 Millionen Australier ihre Meinung äußern. Das Ergebnis soll Mitte November bekanntgegeben werden... weiter




Eindeutige Einteilung der für gleichgeschlechtliche Ehe offenen Länder in Europa. - © Pew Research

EU

Ehe-Graben zwischen West und Ost9

  • Deutschland ermöglicht die "Ehe für alle". Die seit 2004 beigetretenen EU-Länder hinken hinterher.

Wien/Berlin. Bis zum Jahr 1994 war Homosexualität Teil des deutschen Strafgesetzbuches. 2001 wurde unter Rot-Grün die eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare geschaffen. Doch die völlige Gleichstellung von Lesben und Schwulen ließ bis Freitag auf sich warten: 393 Abgeordnete des Bundestages stimmten für die "Ehe für alle"... weiter




Mit Tränen in den Augen küssen sich zwei Frauen im Bundestag nach der historischen Abstimmung.  - © dpa / Wolfgang Kumm

Deutschland

Bundestag beschloss "Ehe für alle"13

  • Bundeskanzlerin Merkel stimmte mit Nein, Unions-Abgeordnete prüfen eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht.

Berlin. Nach jahrelanger Debatte hat der Deutsche Bundestag am Freitag Homosexuellen den Weg zur Ehe geebnet. Der von Rot-Rot-Grün eingebrachte Gesetzentwurf der Länder erhält eine klare Zustimmung - auch fast ein Viertel der Unionsabgeordneten votierte mit Ja... weiter




Die SPD reagierte mit ihrem Schritt auf die Ankündigung von Kanzlerin Merkel, bei einem Votum über die "Ehe für alle" den Fraktionszwang aufheben zu wollen. - © APA/dpa/Bernd von Jutrczenka

Schwenk

Deutscher Bundestag stimmt diese Woche über "Ehe für alle" ab1

  • Sozialdemokraten sind offenbar zu Koalitionsbruch bereit.

Berlin. Nach dem Schwenk der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der "Ehe für alle" wird es noch in dieser Woche eine Parlamentsabstimmung dazu geben. Dies kündigte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin an. Parteichef Martin Schulz hatte zuvor angedeutet, dass die SPD in dieser Frage zu einem Koalitionsbruch bereit wäre... weiter





Werbung




Werbung