• 16. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bioengineering

Dünndarm aus Stammzellen1

  • US-österreichischer Forscher stellte vier Zentimeter langes Organstück her.

Boston/Wien. Die Suche nach Wegen zur Entwicklung biologischer Kunstorgane ist eines der großen Themen in der medizinischen Forschung. Dem aus Österreich stammenden Chirurgen Harald Ott von der Harvard Medical School und seinem Team ist es nun gelungen, ein vollständiges... weiter




Nobelpreis

Die Uhr sitzt in den Genen8

  • Der Medizin-Nobelpreis 2017 geht an drei US-Forscher - sie haben die Mechanismen der biologischen Uhr entschlüsselt.

Stockholm. Herzfrequenz und Blutdruck sind abends am höchsten, die Körpertemperatur am frühen Morgen am niedrigsten und Hautzellen erneuern sich am schnellsten um Mitternacht. Dass die innere Uhr längst nicht nur den Schlafrhythmus regelt und daher bei Fernreisen oder Schichtarbeit gehörig aus dem Takt kommen kann, ist länger bekannt... weiter




Sachbuch

Ja zum Leben sagen

  • Robert Schulte hat die Glasknochenkrankheit und trotzdem "kein Scheißleben", wie er süffisant betont.

Robert Schulte trägt sein Herz auf der Zunge. Zumindest macht seine Autobiografie den Anschein. Das beginnt schon mit dem Titel: Da die Ärzte aufgrund der Diagnose "Osteogenesis imperfekta" (Glasknochenkrankheit) eigentlich ein Ableben innerhalb des ersten Lebensjahres befürchtet hatten, Schulte jetzt aber heuer schon seinen 39... weiter




Medizinalhanf

Patienten wollen Cannabis23

  • Studie ergab hohe Zustimmung für medizinische Verwendung - die Hälfte lehnt generelle Legalisierung ab.

Wien. Gisela Bors ist glücklich. Die schwerkranke Burgenländerin - sie leidet seit ihrer Geburt an der erblichen Morbus Wilson, bei der sich Kupfer im Körper ablagert - nimmt seit einigen Jahren Dronabinol, also synthetisch hergestelltes THC, der psychoaktive Hauptinhaltsstoff der Cannabispflanze... weiter




- © stock.adobe.com/juan_aunion

Kinderärzte

"Das Geld allein ist es nicht"16

  • Wiens wenige Kinderärzte mit Kassenvertrag sind überlastet, für acht vakante Stellen finden sich keine Bewerber mehr.

Wien. Die Situation der Kinderärzte in Wien ist bedenklich. Laut Statistik Austria leben derzeit 97.233 Kinder von 0 bis 4 Jahren in Wien. Bei gerade einmal 83 Kassenärzten im Kinder- und Jugendheilbereich ergibt sich ein schweres Missverhältnis zwischen den kleinen Patienten und den Medizinern: Rein rechnerisch kommen auf einen Kassenarzt 1171... weiter




COPD

Lungenleiden COPD entwickelt sich zur Volkskrankheit12

Wien. Anlässlich des gestrigen ersten Weltlungentags machte Sylvia Hartl, Abteilungsvorständin der Zweiten Internen Lungenabteilung auf der Baumgartner Höhe, auf ein in der Bevölkerung weithin ignoriertes Lungenleiden aufmerksam: Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, im Fachjargon abgekürzt COPD, hat sich zu einem Volksleiden entwickelt... weiter




Medizin

Onkologische Chirurgie im Vormarsch3

  • Fortgeschrittener Darmkrebs ist mittlerweile heilbar.

Wien. Nicht zuletzt aufgrund mangelnder Vorsorge werden heutzutage immer häufiger Darmkrebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Metastasen in Leber (dies betrifft rund 75 Prozent der Patienten), Bauchfell und Lunge sind daher keine Seltenheit mehr, wie Thomas Grünberger, Vorstand der 1... weiter




Die Erregerabwehr verdanken wir Neuronen. - © Fotolia/psdesign1

Medizin

Das Adrenalin des Immunsystems3

  • Forscher entdeckten eine neue Eigenschaft von Nervenzellen - eine immunologische Bombe ist das Ergebnis.

Lissabon/Wien. Die meisten Nervenzellen (Neuronen) eines Menschen sind in seinem Gehirn und dem Rückenmark platziert und bilden das zentrale Nervensystem. Das ist jener Komplex, der im Körper Regie führt. Ihm entspringt unser Denken, Fühlen und Handeln. Jedoch auch Schleimhäute besitzen solche Neuronen... weiter




Patienten mit Gehirntumoren könnte Zika helfen. - © Fotolia/Kateryna_Kon

Medizin

Zika-Virus ein möglicher Wirkstoff gegen Krebs8

  • US-Forscher haben mit dem Erreger Glioblastom-Stammzellen zum Verschwinden gebracht.

St. Louis/Wien. Das Zika-Virus ist dafür bekannt, dass es im Gehirn von Ungeborenen verheerende Schäden hervorruft. Denn Zika tötet neuronale Stammzellen, aus denen sich Gehirnzellen entwickeln. Die Folge ist die sogenannte Mikrozephalie, die aufgrund eines Minderwuchses des Kopfes etwa zu geistigen Beeinträchtigungen führt... weiter




Medizin

Neuer Ansatz bei Parkinson13

  • Mit menschlichen Stammzellen verzeichnen japanische Forscher Fortschritte bei der Schüttellähmung.

Kyoto/Wien. "Wir spielen seit 20 Jahren auf demselben Klavier", skizzierte der Wiener Parkinson-Spezialist Dieter Volc erst vor wenigen Monaten im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" die Situation für Patienten, die von der sogenannten Schüttellähmung betroffen sind... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung