• 22. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konflikte

USA und Südkorea starteten gemeinsames Militärmanöver

Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea haben die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea begonnen. Zehntausende Soldaten nehmen an den auf zwei Wochen angelegten Übungen teil. Seitens der US-Armee beteiligen sich insgesamt 17.500 US-Soldaten. Nordkorea fühlt sich durch das Manöver bedroht... weiter




Regierungssystem

Deutschland strikt gegen Auslieferung von Autor Akhanli1

Die deutsche Bundesregierung hält eine Auslieferung des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli von Spanien an die Türkei für sehr unwahrscheinlich. "Wir können uns beim besten Willen nicht vorstellen, dass unter diesen Umständen (...) eine Auslieferung eines deutschen Staatsangehörigen in die Türkei in Betracht kommt"... weiter




Europäisches Forum Alpbach

Forum Alpbach startete mit "Tiroltag" in 73. Auflage1

Mit dem traditionellen "Tiroltag" ist am Sonntagvormittag der offizielle Startschuss für die 73. Auflage des Europäischen Forums Alpbach erfolgt. Musikkapelle und Schützen marschierten bei teilweisem Sonnenschein am Dorfplatz des Tiroler Dorfes auf. Im Fokus der Rede stand einmal mehr die Migrationskrise. Das Generalthema des heurigen, bis zum 1... weiter




EU

Expertin: Gipfel mit Macron keine Wahlkampfhilfe für Kern1

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat sich vor der französischen Präsidentschaftswahl eindeutig hinter Emmanuel Macron gestellt. Dass im Gegenzug nun der Besuch von Präsident Macron in Österreich am kommenden Mittwoch als Wahlkampfhilfe für Kern zu interpretieren ist, glaubt die Politologin und Frankreich-Expertin Ulrike Guerot allerdings nicht... weiter




Regierungssystem

Türkischstämmiger Kölner Schriftsteller Akhanli festgenommen

Der türkischstämmige Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli ist auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommen worden. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es am Samstag, man versuche eine Auslieferung in die Türkei zu verhindern. Akhanli lebt seit seiner Flucht aus der Türkei 1991 in Deutschland und hat ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft... weiter




G-20-Gipfel

Verweigerte G-20-Akkreditierungen wegen falscher Daten2

Der Entzug der Akkreditierungen beim G-20-Gipfel in Hamburg für einige Journalisten beruhte nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios teilweise auf fehlerhaften oder rechtswidrigen Daten. Der Sender berief sich am Samstag auf Auskünfte, die mehrere der betroffenen Medienvertreter inzwischen vom deutschen Bundeskriminalamt (BKA) erhalten hätten... weiter




EU

"Tagesspiegel": Nächste Brexit-Runde erst im Dezember

Die zweite Phase der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über seinen Austritt aus der Staatengemeinschaft dürfte nach Informationen des "Tagesspiegels" frühestens im Dezember beginnen. Mit dieser Zeitperspektive rechneten die Brüsseler Unterhändler angesichts des schleppenden Verlaufs der Gespräche... weiter




EU

Briten verzichten nach Brexit auf Posten an Irland-Grenze

Großbritannien will auch nach dem Brexit keine Grenzposten zwischen seiner Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland sehen. Wünschenswert sei stattdessen ein nahtloser und reibungsfreier Grenzverkehr ohne eine "physische Grenz-Infrastruktur und Grenzposten", heißt es in einem Strategiepapier, das die britische Regierung am Mittwoch vorlegte... weiter




Int. Beziehungen

Iran droht mit Aufkündigung von Atomabkommen

Der Iran will das internationale Atomabkommen im Falle weiterer Strafmaßnahmen der USA notfalls binnen weniger Stunden aufkündigen. Der iranische Staatschef Hassan Rouhani sagte am Dienstag in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache im Parlament, die US-Regierung habe wiederholt nicht nur gegen ihre Zusagen zum Atomabkommen... weiter




EU

London will nach Austritt Interims-Zollunion mit EU1

Großbritannien will nach dem Austritt aus der Europäischen Union ein zeitlich begrenztes Zollabkommen mit der Staatengemeinschaft abschließen, um der eigenen Wirtschaft einen sanfteren Übergang zu ermöglichen. Das geht aus einem Strategiepapier der Regierung hervor, das in Auszügen am Dienstag in London veröffentlicht wurde... weiter





Werbung