• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Georg Hochmuth

Leopold Rosenmayr

Der Erfinder der Alternsforschung ist tot

  • Leopold Rosenmayr ist am Freitag im Alter von 91 Jahren verstorben.

Wien. Als Vater der modernen Alternsforschung, herausragenden Wissenschafter und Mitgestalter der Politik würdigten Persönlichkeiten aus Forschung und Politik den im Alter von 91 Jahren verstorbenen Soziologen Leopold Rosenmayr. Laut Angaben der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ist der renommierte Forscher am Freitag in Wien in... weiter




corbis/Simon D. Warren

Esskultur

Der Teller als Spiegel der Gesellschaft10

  • Essen und Esskultur sind ein Ausdruck von Lebensqualität und Identität. Sie reflektieren die zunehmende Hektik, den Nahrungsmittelüberfluss - und die Vermischung der Nationalitäten.

Wien. Mit dem Essen ist es wie mit der Sprache. Es verbindet uns von klein auf mit unserem Umfeld, wir werden auf gewisse Usancen geprägt, und es schenkt uns ein Gefühl von Zuhause und Zugehörigkeit. Essen als auch Sprache spenden Identität. Und doch sind sie im Laufe unseres Lebens einem Wandel unterzogen... weiter




Burnout ist nicht nur eine "Modekrankheit der Besserverdienenden", wie dies manche Medien gerne verbreiten. - © Mango Productions/Corbis

Burnout

Feierabend war gestern9

  • Im Burnout -Syndrom artikuliert sich ein verbreitetes Unbehagen an den gesellschaftlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Wer heute im Frankfurter Bankenviertel Sozialforschung betreibt und Gespräche mit Finanzexperten führt, stößt immer häufiger auf Berichte wie die eines 50-jährigen Investmentbankers, der Folgendes aus seiner Berufsbiographie erzählt: "Nach sieben Jahren in der Zentrale war ich sehr müde und hatte Burnout. Da war ich so um die 40... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Isolde Charim

Was hält unsere Gesellschaft zusammen?17

  • Der Soziologe meint: die Angst.

Leben wir in einer "Gesellschaft der Angst"? Der bekannte deutsche Soziologe Heinz Bude vertrat diese These durchaus glaubwürdig letzte Woche in Wien. Ihr hat er auch sein neues Buch gewidmet. Natürlich gab und gibt es auch in anderen Gesellschaften Angst. Zu einer These wird diese Behauptung erst, wenn unsere Angst eine spezifische ist... weiter




Nicht nur exotische Delikatessen sind ein angelernter Geschmack. - © corbis/Viviane Moos

Ernährung

Vom Appetit zum Geschmack3

  • Dem Allesfresser Mensch ist nicht vorgegeben, was er essen soll. Er muss es lernen, sagten Experten bei einer Tagung in Wien.

Wien. Am Anfang sah er hässlich aus: eine glibbrig-runzelige Haut in einem runden Holzdöschen. Als wir dann mit dem Messer hineinstachen, rann das Innere heraus. Wir brauchten einen Löffel, um die Portionen auf die Teller zu transportieren. Der erste Bissen des Epoisses roch durchdringend - und schmeckte nach Metall... weiter




Familienplanung

"Ich will keine Kinder." - "Passt."3

  • Paare besprechen die lebensprägende Entscheidung, keine Kinder zu haben, kaum.

Leeds/Wien. In Industrieländern werden weniger Kinder geboren: Erklärungsmodelle reichen vom gesellschaftlichen Wandel über die Auswirkungen der Pille bis hin zum Verschieben, bis es zu spät ist. "Es hat aber kaum jemand analysiert, wie Liebespaare sich überhaupt darauf einigen, dass sie keine Kinder haben wollen"... weiter




Janosch Schobin. - © Bodo Dretzke/Hamburger Institut für Sozialforschung

Janosch Schobin

"Eine attraktive Option"21

"Wiener Zeitung": Die Fähigkeit, Freundschaften zu pflegen, gilt spätestens seit der US-Serie "Sex and the City" als etwas typisch Weibliches. Was sagen Sie als Mann dazu? Janosch Schobin: In den zahlreichen Ratgebern, die gerade auch in den letzten Jahren zu dem Thema erschienen sind und die vornehmlich von Frauen verfasst wurden... weiter




Rolf Schwendter 2012 auf dem Volksstimmefest in Wien. - © Quelle: Literaturgeflüster

Todesfall

Ein großer Unorthodoxer hat uns verlassen28

  • Er war akademischer Anarchist mit barockem Wissensdrang.

Rolf Schwendter, Sozialwissenschaftler, Autor, Organisator, Genießer und prinzipiell Unorthodoxer, ist am Sonntagabend im Alter von 73 Jahren gestorben. Das gab das von Schwendter mitgegründete Erste Wiener Lesetheater auf Facebook bekannt. Schwendter war so etwas wie ein wandelnder Widerspruch, der sich selbst immer wieder kreativ auflöste... weiter




"Wenn ich eine weltoffene Wirtschaft haben will, dann muss die Freizügigkeit auch für Arbeitskräfte gelten", sagt Castles. - © S. Jenis

Migration

"Es gibt keine moderne Wirtschaft ohne Migration"6

  • Warum es ungelernte Arbeitskräfte braucht und wie koreanische Bauern Frauen finden.

Wien. Kein Geld, keine Jobs, keine Zukunft: Durch die Wirtschaftskrise und damit zusammenhängend die massiv steigende Arbeitslosigkeit in Europa wandern immer mehr Menschen aus. Dadurch verändert sich nicht nur die Zusammensetzung der traditionellen Migrantengruppen, sondern auch die Gesellschaft an sich... weiter




Richard Sennett fordert eine neue Solidarität. - © Colin McPherson/Corbis

Richard Sennett

Für ein neues Miteinander

  • Richard Sennett, der am 1. Jänner 70 Jahre alt wird, geißelt den radikalen Individualismus und die "New Economy".

Um eine optimale Entfaltung eines menschlichen Lebens zu gewährleisten, ist es notwendig, eine gesellschaftliche Ordnung herzustellen, in die das Individuum eingebunden ist und auch Verantwortung übernimmt. So könnte man den Grundgedanken der vielschichtigen Arbeiten des Soziologen Richard Sennett formulieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung