• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Dr. Ernest G. Pichlbauer ist unabhängiger Gesundheitsökonom und Publizist.

Gesundheit

Gesundes Altern statt Pflege9

  • Den Pflegeregress abzuschaffen, wird das Pflegesystem eher verschlechtern - also bei mehr Geld zu noch weniger Gesundheit führen.

Ein Blick in die OECD-Daten zeigt, 2013, pro Kopf und kaufkraftbereinigt, gaben die Dänen exakt gleich viel für Gesundheit und Pflege aus wie Österreich. Setzt man das in Relation zum Anteil der Bevölkerung über 65, der in seinen täglichen Aktivitäten stark eingeschränkt, also echt pflegebedürftig ist... weiter




Pfarrer Sebastian Kneipp verstärkte den Einsatz der Wassertherapien. Sein Denkmal steht im Wiener Stadtpark. - © wikimedia

Gesundheit

Raus aus dem Schattendasein8

  • Das diesjährige Medicinicum Lech strebt eine Ökumene zwischen Traditionell Europäischer und konventioneller Medizin an.

Im Spielplatzbereich des Stadtparks, über dem Wienfluss im dritten Bezirk, unmittelbar neben einer Bedürfnisanstalt, thront nahezu versteckt Pfarrer Sebastian Kneipp auf einem im Jahr 1912 ihm zu Ehren errichteten Brunnen. Es ist wohl das größte Denkmal in dieser städtischen Grünzone... weiter




Gesundheit

Immunsache Parkinson8

  • Die Schüttellähmung wurde jetzt als Autoimmunerkrankung bestätigt.

New York/Wien. Die Idee, dass es sich bei dem Nervenleiden Parkinson um eine Störung des Immunsystems handelt, ist nahezu 100 Jahre alt. Bis heute war es Wissenschaftern allerdings nicht möglich, hier eine Verbindung herzustellen. Eben bis heute - denn Forschern des Columbia University Medical Center ist nun der Nachweis gelungen... weiter




- © apa/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Primärversorgung

Doch-noch-Reform mit Abstrichen2

  • Das Primärversorgungsgesetz kommt, aber Ärzte dürfen auch weiterhin andere Ärzte nicht anstellen. Die Ärztekammer ist verärgert.

Wien. Der Name des Gesetzes, das die Primärversorgung im Gesundheitsbereich auf neue Beine stellen soll, ist ein wahres Ungetüm: Gesundheitsreformumsetzungsgesetz. Man kann aber auch "Grug" zu ihm sagen, so lautet die offizielle Abkürzung. Vertreter der Ärztekammer sehen in diesem Gesetz aber auch inhaltlich ein wahres Ungetüm... weiter




Gesundheit

Hautfarbe wirkt7

  • Starke Pigmentierung schützt vor Hautkrebs. Forscher versuchen, sie künstlich herbeizuführen.

Boston/Wien. Fluch oder Segen? Die Sonne ist wohl beides zugleich. Ohne ihr Licht, ihre Wärme, ihre Strahlen könnte kein Leben auf unserem Planeten existieren. Sie ist allerdings auch verantwortlich für die häufigsten Hautkrebsarten beim Menschen, vor allem das Maligne Melanom - den Schwarzen Hautkrebs... weiter




Frauen, die in jungen Jahren mehrmals täglich Deodorants verwendet haben, weisen ein erhöhtes Brustkrebsrisiko auf. - © Fotolia, Syda Productions

Studie

Gefährliche Salze in der Brust11

  • Deo-Gebrauch in jungen Jahren erhöht das Brustkrebsrisiko, besagt eine Studie der Uni Innsbruck.

Innsbruck. Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck haben in einer Studie den Zusammenhang zwischen der Verwendung von Deodorants mit Aluminiumsalzen und Brustkrebsrisiko untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass ein sehr häufiger, mehrmals täglicher Gebrauch dieser Deos in jungen Jahren die Gefahr an Brustkrebs zu erkranken erhöhen könne... weiter




Gesundheit

Ängstlich, traurig und krank2

  • Ein Viertel der österreichischen 10- bis 18-Jährigen leidet an einer psychischen Erkrankung.

Wien. Von Angststörungen, Depressionen oder ähnlichen psychischen Erkrankungen sind nicht nur Erwachsene betroffen: Nahezu ein Viertel der österreichischen Jugendlichen leidet unter solchen Krankheitsbildern. Mit dieser erschreckenden Zahl warteten am Donnerstag Wiener Psychologen auf... weiter




Gesundheit

Hoher Anteil von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen

  • Eine Studie geht davon aus, dass rund ein Viertel der Zehn- bis 18-Jährigen betroffen ist.

Wien. Knapp 24 Prozent der Zehn- bis 18-Jährigen könnten aktuell an einer psychischen Erkrankung leiden. Knapp 36 Prozent hatten laut eigener Einschätzung schon einmal eine psychische Störung. Dies geht aus der ersten österreichweiten, epidemiologischen Studie zur Häufigkeit von psychischen Erkrankungen in dieser Altersgruppe in Österreich hervor... weiter




Arbeitsdichte nimmt durch Digitalisierung zu. - © Fotolia/Photographee.eu

Gesundheit

Immer schneller, immer mehr2

  • Die Arbeitsanforderungen für Beschäftigte steigen - jedoch laut Experten nicht so stark, wie wir glauben.

Wien. (gral) Türmten sich früher Aktenberge auf den Schreibtischen, so sind es heute meist elektronische Ordner mit Listen, Tabellen und anderen Dokumenten, oder übervolle E-Mail-Postfächer, die den arbeitenden Menschen vor eine Herausforderung stellen... weiter




Gesundheit

Späte Schwangerschaft erhöht Risiken1

Wien. Eine Schwangerschaft mit 40 Jahren ist keine Ausnahme mehr. Das ist allerdings mit Risiken verbunden - sowohl für das Baby als auch die Mutter selbst, bestätigen Forscher nach der Analyse hunderttausender Schwangeren. Mit steigendem Alter gebe es mehr lebensbedrohliche Komplikationen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung