• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Oma-Revolte ist erschüttert. Gertraud Burtscher (Mitte) hier zu Gast bei Barbara Stöckl (l.) im ORF.

Gertraud Burtscher

Neonazi-Vorwürfe kosten Oma Rückhalt49

  • Politische Vertreter distanzieren sich von Gertraud Burtscher, Initiatorin der "Oma-Revolte", aufgrund politischer Vergangenheit im Neonazi-Milieu.

Wien. Nach einem Bericht in der "Wiener Zeitung" über die politische Vergangenheit von Getraud Burtscher, der Initiatorin der "Oma-Revolte", als Kader in Neonazi-Parteien haben sich Vertreter von ÖVP, SPÖ und Grünen und Katholischen Familienverband von der 74-Jährige distanziert... weiter




Vormals im Umfeld von Neonazis, wird Gertraud Burtscher heute von Politik und Medien hofiert. - © First Look/Jantzen

Gertraud Burtscher

Oma von rechts563

  • Gertraud Burtscher lobbyiert für die Pension älterer Frauen. Sie gehörte zum Kader von Neonazi-Parteien und huldigte Holocaustleugner.

Wien. 500 Mitstreiter erwartet sich Gertraud Burtscher am Freitag am Heldenplatz. Mindestens. All die Interviews müssten sich doch bezahlt machen. Schließlich mobilisiert die 74-Jährige seit vier Monaten für ihre Sache: die "Oma-Revolte", den Kampf älterer Frauen um gerechtere Pensionen... weiter




Interview

"Ich verspüre eine große Ungerechtigkeit"56

  • Die siebenfache Mutter Gertraud Burtscher erzählt, wie sie mit 60 ein Jus-Studium begann und was ihre "Oma-Revolte" erreichen will.

"Wiener Zeitung": Frau Burtscher, wir machen jetzt etwas sehr Unhöfliches: Bevor wir einander näher kennenlernen, werfen wir einen Blick in Ihre Geldtasche. Sie erhalten derzeit eine Pension von Euro 447 netto. Wie kommen Sie damit aus? Gertraud Burtscher: Ich komme nur deshalb aus, weil ich in meinem Alter noch arbeiten gehe... weiter





Werbung




Werbung