• 23. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle

Leitartikel

Das dritte Österreich68

Wie einfach sich der politische Gefühlshaushalt eines Landes in Wallung bringen lässt, haben die Wahlen fast nebenbei demonstriert. Kein Wunder, immerhin gibt es etliche Profiteure: die Parteien vor allem, aber eben auch die Medien jeder Sorte. Den lautesten Stimmen auf jeder Seite verhilft der Kampf um die politische Lufthoheit zu einem Platz im... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Balanceakt am Ballhausplatz18

Am Vorabend des 100. Jahrestags der Gründung der Republik inszeniert sich das politisch interessierte Österreich als tief gespaltenes Land. Die Bundespräsidentenwahl und die Nationalratswahl legen davon beredtes Zeugnis ab. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als hätten die Wähler das Pendel in gegensätzliche Richtungen schwingen lassen... weiter




Hauptstadtszene

Sind Rechte schlechte Menschen?43

  • Ja, sagen viele überzeugte Linke. Und die Gegenseite hält es genau umgekehrt.

Politik muss die Menschen moralisch ansprechen. Das geht wohl gar nicht anders. Aber folgt aus dem politischen Meinungsstreit auch zwingend ein moralisches Werturteil über den Gegner, den Andersdenkenden? Oder ganz konkret gefragt: Sind rechte Wähler und Politiker in den Augen ihrer politischen Kontrahenten Menschen mit einem moralischen Makel und... weiter




Was hat Kurz tatsächlich vor? - © APAweb/AP, SchraderAnalyse

NRW2017

Was hat Sebastian Kurz vor?30

  • Der künftige Kanzler will "neu regieren". Das ist leichter gesagt als getan.

"Neu regieren": Dieses Versprechen trug Sebastian Kurz den gesamten Wahlkampf hindurch vor sich her, und auch jetzt, wo er als umjubelter Gewinner der Nationalratswahl feststeht, bleibt er auf der Botschaft drauf: neu regieren. Was hat Kurz tatsächlich vor? Freunde und Gegner stellen sich diese Frage seit Sonntag gleichermaßen... weiter




- © Süleyman Kayaalp/Westend61/picturedesk.com

Analyse

Werch ein Illtum!23

  • Das Drama dieses Wahlkampfs in fünf Akten. Ein subjektiver Rückblick.

Wien. Es wird noch ein wenig dauern, bis wir aus diesem Wahlkampf schlau geworden sind. Das gilt für die Bürger wie die Parteien, die Berater wie die Journalisten. Weder existiert eine schlüssige Erklärung für das Phänomen Sebastian Kurz noch für den Selbstauflösungsprozess, der die SPÖ erfasst hat... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Antipathie in der Politik15

Die persönliche Antipathie zwischen Christian Kern und Sebastian Kurz ist, das konnte den Wahlkampf hindurch bei jeder Begegnung beobachtet werden, mit Händen greifbar. Die beiden Kanzlerkandidaten sind dabei keine Ausnahme. Dass Konkurrenten nach Feierabend miteinander auf ein Bier gehen, ist eher ungewöhnlich... weiter




Haupstadtszene

Kein Roman für diese Republik6

  • Die Monarchie musste erst untergehen, damit die Dichter ihr ein Denkmal setzten. Erleidet die Zweite Republik das gleiche Schicksal?

Vier Tage noch bis zur Wahl, die allgemein als mögliche Zäsur empfunden wird. Zum Besseren oder zum Schlechteren, je nach Standpunkt eben. Man kennt das aus den vergangenen Jahren, es ist ja beileibe nicht das erste Mal, dass das Ende der Zweiten Republik heraufbeschworen wird... weiter




- © Alex Halada/afpAnalyse

Analyse

Die Spannung kehrt zurück43

  • Die Folgen der Affäre Silberstein für das Wahlergebnis sind völlig offen. Alles ist möglich.

Wien. SPÖ gegen ÖVP: Das ist Brutalität, die wahrscheinlich sogar den kürzlich verstorbenen Otto Wanz abgeschreckt hätte. Weil der einzige heimische Show-Wrestler von Relevanz wusste, dass bei seinen Kämpfen die Faustschläge und Untergriffe eben nur vorgetäuscht waren. Es sollte nur echt wirken... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Über Mitleid für Politiker11

Mitleid ist zweifellos eines der mächtigsten Gefühle. Für das Christentum ist es eine der tragenden Säulen, und der Philosoph Arthur Schopenhauer nannte es die Grundlage jeder Moral, weil es ein starkes Gegengewicht zum Egoismus bildet. Nur Friedrich Nietzsche, dieser Geist, der stets verneinte, verachtete die Mitleidenden wie die Bemitleideten... weiter




Hauptstadtszene

Der Krieg der Heiligen um immer weniger Gläubige3

  • Aus aktuellem Anlass einige Überlegungen über das Verhältnis von Politik und Moral.

Über die Schwierigkeiten, ein Heiliger in der sündigen Stadt zu sein, mussten nicht erst Bruce Springsteen und die E-Street Band einen formidablen Song schreiben. Die unvermeidliche Kluft zwischen Sollen und Sein war schon vorher allgemein bekannt. Und das gilt auch für die im Lied "It’s Hard to Be a Saint in the City" besungene ästethische... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung