• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gilt-Gründer Roland Düringer demonstriert vor dem Parlament, was er von Parteien hält. - © apa/Hans Punz

Liste Gilt

Vom politischen "Zähne reißen"13

  • Düringers Liste Gilt will vor allem eines: das repräsentative System konterkarieren. Das zieht dubiose Personen an.

Wien. Es sei "vielleicht nicht die größte Wahlkampfaktion der 2. Republik, aber garantiert die dreckigste". Grinsend und scherzend stakst Düringer durch den meterhohen Pferdemist, den der Kabarettist und seine Mitstreiter von Gilt vor dem Parlament abladen haben lassen. Die Causa Silberstein kommt ihm gelegen... weiter




KPÖ und Junge Grüne haben ein linkes Wahlbündnis geschlossen. Mirko Messner und Flora Petrik kandidieren an der Spitze. - © ap/Hans Punz

Nationalratswahl 2017

Das rot-grüne Bündnis40

  • Die Linke hat es schwer in Österreich. KPÖ und Junge Grüne unternehmen gemeinsam einen neuen Anlauf.

Wien. Die Wahlplattform KPÖ Plus ist eine Art Intergenerationen-Projekt. Auf der einen Seite eine von besserer Zukunft träumende Jugendorganisation, die Jungen Grünen. Auf der anderen Seite nach wie vor von großer Vergangenheit schwärmende Kommunisten... weiter




In Österreich "gibt es Politiker, die bewegen, weil sie sich selber bewegen", analysiert der Körpersprachenexperte Verra. - © APAweb, GEORG HOCHMUTH

Körpersprache in der Politik

Von Alpha-Tieren und Stirnfalten43

  • Ein aufgeregter Strache, eine abgewandte Lunacek: Körpersprache-Experte Stefan Verra analysiert die Spitzenkandidaten.

"Wiener Zeitung": Herr Verra, welchen Eindruck haben Sie bisher von der Körpersprache der Spitzenkandidaten gewonnen? Stefan Verra: Auch wenn in Österreich viel über den Wahlkampf gelästert wird: Er ist einer der besseren. Im deutschen Wahlkampf hat beispielsweise im Großen und Ganzen nur der FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner bewegt... weiter




"Diese SMS gibt es nicht", sagt ÖVP-Generalsekretärin Köstinger . . .

Causa Silberstein

Schwarz-rote Klagsflut11

  • SPÖ und ÖVP decken sich in der Causa Silberstein gegenseitig mit Klagen ein. Der Wahlkampf ist am vorläufigen Tiefpunkt.

Wien. Er erwarte sich einen "Stil und Umgang miteinander, der eine Zusammenarbeit nach den Wahlen am 15. Oktober ermöglicht". Für Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird dies wohl ein Wunsch bleiben. Zumindest was die ehemaligen Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP angeht, kann mittlerweile wohl ausgeschlossen werden... weiter




B†RGERMEISTER- UND GEMEINDERATSWAHLEN IM BURGENLAND: FEATURE - © APAweb / Robert Jäger

Parlament

Der Weg der Stimme in den Nationalrat12

  • Das System, wie die 183 Mandate vergeben werden, ist kompliziert. Höchste Zeit also, es genau zu erklären. Eine Übersicht.

Wien. Im Deutschen Bundestag ist vor zwei Wochen eine Schallmauer durchbrochen worden. Erstmals werden im deutschen Parlament mehr als 700 Abgeordnete sitzen, das sind etwa 100 Abgeordnete mehr als nach der Wahl 2002. Dass der Mandatsstand in Deutschland flexibel ist, hängt mit dem Wahlrecht zusammen... weiter




Christoph Matznetter mit einem der "Datenziegel", die Tal Silberstein analysierte. - © apa/Roland Schlager

Causa Silberstein

Rotes Schadensmanagement33

  • Die SPÖ geht nun in der Causa Silberstein in die Offensive und legt den Beratungsvertrag mit dem umstrittenen Werber offen.
  • Laut Medienberichten behauptet Werber Peter Puller, ÖVP habe ihm Geld geboten. Er könne es mit "SMS-Konversation" beweisen.

Wien. Nach den Enthüllungen in der Causa Silberstein scheint die SPÖ nun eine neue Strategie einzuschlagen. Wenn der Skandal schon nicht mehr einzufangen ist, so will man dabei zumindest wieder den (medialen) Takt vorgeben, so der Eindruck. Schließlich ist Angriff die beste Verteidigung... weiter




Peter Pilz spricht sich dafür aus, gleich bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrates am 9. November einen solchen U-Ausschuss einzusetzen. - © APA, Georg Hochmuth

NRW2017

Wahlkampf könnte Thema für U-Ausschuss werden2

  • Neuer U-Ausschuss soll nach der Wahl die Affäre um das Dirty Campaining aufklären, wenn es nach der Opposition geht.

Wien. Der Wahlkampf soll zum U-Ausschuss-Thema werden. Einige Parteien können sich vorstellen, die Silberstein-Affäre nach der Wahl in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu durchleuchten. So spricht sich Peter Pilz dafür aus, gleich bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrates am 9. November einen solchen U-Ausschuss einzusetzen... weiter




Erwin Pröll

Silberstein-Affäre treibt in Niederösterreich bizarre Blüten4

  • Der umstrittene Ex-SPÖ-Berater soll auch hinter einer "Schmutzkübelkampagne" gegen Erwin Pröll stecken, vermutet die ÖVP Niederösterreich.

St.Pölten/Wien. (rei/apa) Die ÖVP vermutet den ehemaligen SPÖ-Berater Tal Silberstein auch hinter Dirty-Campaigning-Aktionen gegen den früheren niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll. Die Erkenntnisse im Fall SPÖ-Silberstein seien "ein Tiefpunkt" in der Geschichte von Wahlkämpfen... weiter




Kennen einander aus FPÖ-Zeiten: Karl Schnell aus Saalbach-Hinterglemm, und Barbara Rosenkranz aus Harmannsdorf.

FLÖ

"Schwarz-Blau ist abgemacht"26

  • FLÖ-Spitzenkandidatin Rosenkranz erklärt, warum die FPÖ zu neoliberal ist.

Wien. "Ein Sammelbecken für ausgeschlossene, enttäuschte und realitätsfremde Politiker." So bezeichnet Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger den FPÖ-Ableger FLÖ, was so viel bedeutet wie Freie Liste Österreich. Urheber dieser Liste ist Karl Schnell, einst Landesparteichef der Salzburger FPÖ... weiter




Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer arbeitete mit Tal Silberstein zusammen. - © APAweb, Hans Punz

Causa Silberstein

"Silberstein arbeitete für mich"82

  • Alfred Gusenbauer bestreitet vorsorglich Gerüchte, ehemaligen SPÖ-Berater für die Partei weiterbezahlt zu haben.

Ärger, Wut, Unverständnis – und vor allem Ratlosigkeit. So beschreiben enge Mitarbeiter diverser SPÖ-Kandidaten und rot geführter Ministerien die Stimmung innerhalb der Partei. Ärger, dass Warnungen, wonach Tal Silberstein und dessen Team nicht zu trauen sei, in den Wind geschlagen worden seien, Unverständnis... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung