• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Böser Yankee: Trump etabliert Hass auf die USA in den Köpfen der Iraner. - © afp

Iran

Fatale Eintracht3

  • Trumps neue Iran-Politik und die Attacken gegen die Revolutionsgarden sorgen für einen nationalen Schulterschluss im Iran.

Teheran/Wien. Seit 2013, als Irans moderater Präsident Hassan Rohani an die Macht kam, verfolgte die iransche Regierung einigermaßen erfolgreich drei Ziele: die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage im Iran durch den Atomdeal, die Annäherung an Washington bis hin zur Abwendung vom Slogan "Tod Amerika" und eine Entmachtung der Revolutionsgarden im... weiter




US-Präsident Donald Trump droht Iran und Nordkorea. : afp/B. Smialowski, apAnalyse

Iran

Die Bulldozer-Methode2

  • US-Präsident Trump will den Atomdeal mit dem Iran nicht verlängern und geht auf Konfrontationskurs zu Nordkorea.

Teheran/Washington/Wien. Fingerspitzengefühl hatte der umstrittene US-Präsident Donald Trump in den ersten neun Monaten seiner Amtszeit wohl noch nie. Ist er unzufrieden, twittert er darauflos, poltert, droht und beschimpft, oft auch ohne seine engsten Mitarbeiter davon zu informieren... weiter




Donald Trump will seine Gegner identifizieren. - © afp

Medien

Trump will Facebook-Daten seiner Gegner1

  • Bürgerrechtler wollen Zugriff verbieten lassen.

Washington. (bau) Die Frage, was in einem demokratischen Rechtsstaat geht und was nicht, das wird durch die Regierung Trump erneut auf die Probe gestellt. Nach der Generalkritik Trumps an Facebook Mitte dieser Woche (der Präsident hatte geklagt, Facebook hätte sich mit einigen Zeitungen gegen ihn verschworen) wurde nun bekannt... weiter




Medien

Facebook wehrt sich gegen Trumps Generalkritik2

Washington. Nun gerät auch Facebook auf die Feindesliste des US-Präsidenten. Facebook-Chef Marc Zuckerberg hat Vorwürfen von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen, wonach das Netzwerk immer gegen ihn gewesen sei. "Wir hoffen, allen Menschen eine Stimme zu geben... weiter




Dichte Wände aus Drums, dröhnenden Gitarren und expansiven Synthesizern: EMA 2017. - © A. Gordon

Pop

Ein Herz für "Weirdos"2

  • Erika M. Anderson alias EMA im Interview über ihr neues Album, "Exile In The Outer Ring", mit dem sie sich der Verdrängten und Marginalisierten Amerikas annimmt.

Es mutet fast an wie ein Virus: Dieser Tage häufen sich Werke, die wie eine Reaktion auf den Präsidenten der USA wirken, aber deutlich vor dessen Betreten der politischen Bühne entstanden sind. Colson Whitehead hätte sich für seinen aufwühlenden Sklaverei-Roman "The Underground Railroad" keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können als die... weiter





Werbung




Werbung