• 22. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hurrikan "Maria" hat auch auf Guadeloupe erheblichen Schaden angerichtet. - © APA, Reuters, Andres Martinez Casares

Hurrikan

"Maria" trifft Dominica "brutal"3

  • Sturm der Kategorie fünf zog über Karibikinsel hinweg und hinterließ Verwüstung.

Baie-Mahault. Auf der Insel Dominica gebe es ersten Informationen zufolge weit verbreitet Zerstörung, zitierte der TV-Sender TeleSur Regierungschef Roosevelt Skerrit in der Nacht auf Dienstag (Ortszeit). Seine größte Sorge für den Morgen seien Nachrichten über Verletzte und mögliche Tote... weiter




Wo noch vor Kurzem "Irma" wütete, könnte bald der Sturm "Maria" eintreffen. - © APAweb / Reuters, Carlo Allegri

Naturkatastrophen

Hurrikan "Maria" nimmt Kurs auf Karibikinseln3

  • Kurz nach "Irmas" Verwüstung bedroht ein neuer Tropensturm die Region. Manche könnte es das zweite Mal treffen.

Miami. Tropensturm "Maria" ist im Atlantik zu einem Hurrikan erstarkt und steuert auf mehrere Karibikinseln zu, die vor nicht einmal zwei Wochen von "Irma" verwüstet worden waren. Für Guadeloupe, Dominica, St. Kitts, Nevis und Montserrat wurden am Sonntag bereits Hurrikan-Warnungen ausgegeben... weiter




Ein überfluteter Friedhof in Isabela de Sagua auf Kuba. - © ap/Ramon Espinosa

Hurrikan Irma

Bilanz des Schreckens1

  • In Florida wird das Ausmaß der Hurrikan-Schäden langsam sichtbar. Die Kosten könnten 200 Milliarden Dollar betragen.

Tampa. Erst jetzt wird deutlich, welche Verwüstungen die Hurrikane "Irma" und "Harvey" in den USA und der Karibik hinterlassen haben. Der wirtschaftliche Schaden wird auf 150 bis 200 Milliarden Dollar geschätzt. Die Auswirkungen der Katastrophen-Stürme auf das Wachstum des US-Bruttoinlandprodukts dürfte im dritten Quartal bei fast 0... weiter




Auch die Altstadt Havannas wurde vom Hurrikan getroffen. - © afp

Hurrikan Irma

Opfer zweiter Klasse?10

  • "Irma" hat auf Kuba schwere Verwüstungen angerichtet, im Fokus der Medien stand aber Florida.

Havanna/Bogota. Die Bilder aus der historischen Altstadt Havannas lassen nichts Gutes erahnen. Fast einen Meter hoch steht das Wasser in den Straßen im Vorzeigeviertel der aufwendig renovierten kubanischen Metropole. Dazwischen sind meterhohe Wellen zu sehen, die auf das Ufer prallen... weiter




Geht der Sturm nun endlich zu Ende? - © APAweb / AP Photo, Nicole Raucheisen

Hurrikan

"Irma" wird schwächer1

  • Dächer abgedeckt, Straßen überflutet, Strom ausgefallen.

Tampa, Miami, San Juan. Der Wirbelsturm "Irma" hat nach seinem verheerenden Zug über den Süden des US-Bundesstaates Florida an Kraft verloren. Der zeitweise als einer der stärksten Atlantikstürme überhaupt eingestufte Hurrikan nahm in der Nacht auf Montag (Ortszeit) mit vergleichsweise geringen Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 Kilometern pro... weiter




In Mexiko treffen fünf tektonische Platten zusammen. Ihre Verschiebungen haben zur Folge, dass das Land zu den Gebieten der Erde gehört, in denen die stärksten Erschütterungen auftreten. - © APAweb / Reuters, Jorge Luis Plata

Erdbeben

61 Tote bei Mexiko-Beben4

  • Mitten in den Aufräumarbeiten musste sich Mexiko auf Probleme durch den Hurrikan "Katia" vorbereiten.

Mexiko-Stadt. Nach dem stärksten Erdbeben innerhalb eines Jahrhunderts in Mexiko ist die Zahl der Toten auf mindestens 61 gestiegen. Soldaten, Polizisten und Helfer lieferten sich am Freitag (Ortszeit) einen Wettlauf mit der Zeit, um Überlebende des Bebens im Süden des Landes zu finden... weiter




Irma ist in Kuba auf Land getroffen. Eine Million Menschen wurden evakuiert. - © APAweb / Reuters, Alexandre Meneghini

Hurrikan Irma

"Irma" traf in Kuba auf Land20

  • Gouverneur von Florida ruft 5,6 Millionen Menschen auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Havanna/Florida. Ausläufer des Wirbelsturms Irma haben am Freitag auf Kuba die ersten Überschwemmungen verursacht. Während das Zentrum des Wirbelsturms noch mehr als 350 Kilometer östlich der kubanischen Nordostküste tobte, schlugen durch den Jahrhundertsturm aufgepeitschte Wellen nach Berichten des staatlichen Fernsehens bereits mit bis zu sechs... weiter




Der Sturm bei seinem Aufprall auf der Insel Barbuda. - © NOAA / RAMMBAnimationen

Naturkatastrophen

"Irma" rast durch die Karibik9

  • Böen des Hurrikans erreichen 360 Stundenkilometer.
  • Erste Tote auf den Kleinen Antillen.

Mit Windgeschwindigkeiten von rund 300 Stundenkilometern ist der Hurrikan Irma in der Karibik erstmals auf Land getroffen. Am Mittwoch gegen 2.00 Uhr erreichte der die Kleinen Antillen und zog zu den Inseln Saint-Barthelemy und Saint-Martin weiter, wo mindestens sechs Menschen starben. Am Samstag dürfte Irma den US-Bundesstaat Florida erreichen... weiter




"Irma" befand sich amMontagabend über dem Meer rund 790 Kilometer östlich der Inselgruppe derKleinen Antillen. - © APA; afp, Nasa

Karibik

Hurrikan "Irma" hat nun höchste Stufe18

  • "Irma" rollt auf die Karibik und die USA zu: Welche Route der Hurrikan genau einschlägt, ist noch unklar.

Miami/San Juan. Der Sturm "Irma" über dem Atlantik ist nun ein Hurrikan der höchsten Stufe fünf. Das Nationale Hurrikanzentrum in den USA erklärte am Dienstag, "Irma" habe weiter an Kraft gewonnen. Der Hurrikan steuerte auf die Karibik zu und könnte nach Vorhersagen am Dienstagabend oder Mittwoch (Ortszeit) über Teile der Kleinen Antillen... weiter





Werbung




Werbung