• 29. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Schluss mit lustig" rückt die politischen Restriktionen in der Türkei, vor allem die gefährdete Pressefreiheit ins Zentrum. - © Caricatura

Satire

Deutsche Schau zeigt türkische Karikaturen

  • "Schluss mit Lustig - Aktuelle Satire aus der Türkei" thematisiert die aktuelle politische Lage und Zeiten schwindender Pressefreiheit.

Kassel. Eine neue Ausstellung im deutschen Kassel zeigt Karikaturen aus der Türkei in Zeiten schwindender Pressefreiheit. "Schluss mit Lustig - Aktuelle Satire aus der Türkei" heißt die Schau der Caricatura, die ab Donnerstag zu sehen ist. 46 türkische Cartoonisten stellen in der Galerie für komische Kunst 70 Werke aus... weiter




Surrealistischer Vogel: Domphoorn (Rohrdommel). - © Sjon Brands

Ausstellung

Ein Schwan mit Hupe

  • Die Gemäldegalerie der Akademie zeigt Korrespondenzen von Sjon Brands und Hieronymus Bosch.

Er könnte ein naher Verwandter von Daniel Spoerri sein: Der Niederländer Sjon Brands kommt aber eigentlich vom Theater, vom Maschinenbau und von der Sozialgeschichte. Die Liebe zu den Mischwesen im Werk von Hieronymus Bosch, die schon zu Lebzeiten Kopisten auf den Plan riefen, regten ihn ab dem Jahr 2000 an, aus Alltagsgegenständen und Fundstücken... weiter




Eine freimaurerische Zierde: Schärpe eines Kommandeurs des 33. Grades, Großloge von Österreich, 19. Jahrhundert. - © Österreichische Nationalbibliothek

300 Jahre Freimaurer

Bauhütte der Humanität16

  • Die internationale Freimaurerloge feiert heuer ihr 300-jähriges Bestehen. Ein Rückblick auf die Geschichte dieses Bundes und seiner Ziele.

Als die eigentlichen Vorläufer der modernen Freimaurerei gelten in der heutigen Forschung die handwerklichen Bruderschaften, die Bauhütten und Baumeister, auf deren Brauchtum sehr viel maurerisches Gedankengut zurückgeführt werden kann. Während der Reformation wurde den Bauhütten der Vorwurf gemacht... weiter




Sorgte international für Aufsehen: Christanell, hier auf dem Bild "L.C." von 1977. - © Archiv Linda Christanell

Ausstellung

Das Ich im Reflexionsmodus1

  • Das 21er Haus zeigt eine Linda-Christanell-Retrospektive und eine neue Gruppenschau.

Um eine Bespiegelung von Welt und Künstler-Selbst kreisen zwei Ausstellungen im ersten Stock des 21er Hauses - eine Retrospektive des Werks von Linda Christanell mit dem Titel "Picture again" sowie die siebente Sammlungspräsentation mit Gegenüberstellungen von etwa 50 Arbeiten mehrerer Generationen unter dem Motto "Spiegelnde Fenster"... weiter




Die Kunstinstallation "Lebende Pyramide" von der US-Künstlerin Agnes Denes, zu sehen in Kassel. - © Uwe Zucchi/dpa/picturedesk

Documenta Kassel

Die Botschaft ist laut, die Kunst ist leise

  • Minderheiten, Frauen, Tiere: Die Documenta in Kassel will große Themen anpacken - es gelingt ihr nur teilweise.

(dpa) An den Stränden Griechenlands hat Guillermo Galindo die Überreste von Flüchtlingsbooten eingesammelt - und sie zu Musikinstrumenten umgebaut. Was wertlos schien, bekommt ein zweites Leben dank Saiten, Trommel und Glockenspiel. Die Arbeit des mexikanischen Künstlers ist typisch für die documenta 14: Sie verbindet Athen und Kassel... weiter




- © Andreas Korbel

Seniorenheim

"Dort wuselt das Leben"10

  • Eine Fotoausstellung im Penzinger Pflegewohnheim Baumgarten zeigt die Bewohner von ihrer lebhaften Seite.

Wien. "Früher dachte ich, dort ist an der Eingangstür das Leben vorbei", gesteht Gabriele Hübel. Die Rede ist vom Pflegewohnheim Baumgarten, das die Designerin und Chefin der Werbeagentur "hellschwarz" seit ihrer Kindheit kennt. Gängige Vorurteile über Pflegewohnheime und ihre Bewohner inklusive... weiter




Ahmet Ögüt lässt Besucher nach Diamanten graben. - © Ahmet Ögüt

Wiener Festwochen

Mit den Augen der Entdeckten

  • Die Festwochen-Ausstellung "The Conundrum of Imagination" als kritische Geschichtsstunde mit künstlerischen Mitteln.

Die Kolonialzeit mit ihren Entdeckern, Unterwerfern und Ausbeutern gilt manchen Analysten als der zentrale Ausgangs- und Angelpunkt vieler globaler Missstände und Problemzonen - von der Flüchtlingskrise bis hin zu zahlreichen wirtschaftlichen und kriegerischen Auseinandersetzungen... weiter




Ausstellung

"Es bleibt so ein wehmütiges Gefühl"6

  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnete Dienstagabend die Schau "Kauft bei Juden!" im Jüdischen Museum Wien.

Wien. "Mazel tov" gratulierte Arbeiterkammer-Präsident Rudolf Kaske am Dienstagabend im Jüdischen Museum Wien dem eben zum Vizekanzler designierten Justizminister Wolfgang Brandstetter. Beide waren anlässlich der Ausstellung "Kauft bei Juden!" ins Museum gekommen, die von Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnet wurde... weiter




Luxuriöse Einladung zum Geldausgeben: Gerngross. - © Jüd. Museum

Ausstellung

Konsum am rollenden Teppich21

  • Das Jüdische Museum lässt die ausgestorbene Kaufhauskultur Wiens wieder auferstehen.

K.u.K. Hoflieferant kann ja jeder sein. Aber den Schah und den Sultan auch noch beliefern, das kann nur Knize. Das ist aus einem Exponat der neuen Ausstellung "Kauft bei Juden! Geschichte einer Wiener Geschäftskultur" im Jüdischen Museum Wien ersichtlich. Die zugrunde liegende Frage ist "Was bleibt... weiter




Freundliche Kontaktaufnahme: Jonathan Meese - hier neben der KHM-Generaldirektorin Sabine Haag - präsentiert seine Arbeiten in der Gemäldegalerie. - © apa/Hochmuth

Festwochen

Gut gelaunte Kunst-Raumfahrt1

  • Am Freitag eröffneten die Wiener Festwochen - zugleich zogen Werke von Jonathan Meese im KHM ein. Der Skandalkünstler wird für das Festival auch eine neue Parsifal-Oper inszenieren.

Wien. "Wenn die Leute zuhören sollen, reicht es nicht, ihnen einfach auf die Schulter zu tippen. Man muss sie mit dem Vorschlaghammer treffen." Die Worte stammen aus dem Psychothriller "Sieben", dort äußerst sie der düstere John Doe. Man könnte sie aber auch auf das Schaffen von Jonathan Meese münzen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung