• 23. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Good Night Rembrandt" mit Fuchs und Goldhase. - © recht

Ausstellung

Elfentraum im Zwergengarten3

  • Das Forumschlosswolkersdorf stellt sich die Fragen: "Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten?"

Wien. Für alle noch immer von "Kitschmas" mit beleuchtetem Flitterkram und Krippentand Geschädigte gibt es eine Ausstellung zur Erholung. Sie könnte jedoch auch den "bösen Dingen" zum Durchbruch verhelfen, die schon munter über Jahrzehnte mit Lustfaktor in die hohe Kunst einwandern... weiter




Maler der "Berliner Schule": Harald Metzkes "Januskopf", 1977, gilt Kunsthistorikern als Metapher für die deutsch-deutsche Mauersituation, für den Zwiespalt der Kriegs- und Nachkriegsgenerationen. - © M. Barberini

Ausstellung

Bild dir deine Meinung3

  • "Hinter der Maske. Künstler in der DDR" - eine faszinierende Ausstellung im Museum Barberini in Potsdam.

Es ist ein Phänomen, wie laut es im übertragenen Sinne werden kann, wenn in Deutschland über Kunst gestritten wird, die eigentlich ohne Ton auskommt. Ausstellungen über Malerei, die in der DDR entstand, lösen immer noch Kontroversen aus. Teils apodiktisch (ab)wertende Urteile auf der einen und empfindliche Reaktionen auf der anderen Seite belegen... weiter




Mit dem Vaporetto durch das Mumok: Julian Turner holt Venedig in das Mumok. - © Mumok/Klaus Pichler

Ausstellung

Kaviar für die Abstellkammer1

  • Das Mumok präsentiert den heurigen Kapsch-Contemporary-Art-Preisträger Julian Turner.

Nein, es geht nicht um den englischen Turner-Prize, sondern um Julian Turner, der im zweistufigen Verfahren für den Kapsch Contemporary Art Prize 2017 ausgewählt wurde. Dafür bekam er ein Preisgeld von 5000 Euro, aber vor allem eine Ausstellung und einen Katalog im Mumok... weiter




Ausstellung

Der Weltenbauch ist offen

  • 21er Haus präsentiert den Magen der ganzen Welt mit der Prager Künstlerin Eva Kot’átková.

Es rumort weihnachtlich im Bauch - nicht nur die Nuss- und Anisallergien machen sich bemerkbar durch das unvermeidliche Backwerk, und wer die Punschstände nicht meiden kann, stößt vielleicht auch schon mit Sekt in Jahreswechselerwartung an. Viel Trägheit kommt auf in der idealen Zeit für Couch-Potatoes... weiter




Mann im Arbeiterbad Leopoldau, fotografiert von einer Frau, 1912. - © Wienbibliothek

Ausstellung

Verschleiert emanzipiert1

  • Das Photoinstitut Bonartes präsentiert Werke der Industriefotografin Marianne Strobl um 1900.

Obwohl sie ihre Fotos mit roter Lackfarbe signierte und ein eigenes Fotoatelier führte, das 1894 bis 1914 viele Aufträge von Firmen, Museen und der Stadt Wien bekam, gibt es zum Namen Marianne Strobl bis heute kein Selbstporträt. "Kunst und Industrie" war der moderne Slogan der aufsteigenden Metropole Wien um 1900... weiter




ÖNB-Generaldirektorin Johanna Rachinger: "Die Erschließung mit Hilfe der Crowd stellt eine neue Partnerschaft zwischen der Bibliothek und ihren Usern dar". - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Jubiläum

Von der historischen Bibliothek zur Bibliothek der Zukunft1

  • 650 Jahre Österreichische Nationalbibliothek: Jubiläumsschau mit seltenen Objekten, Symposion, App und Crowdsourcing-Projekt.

Wien. Eine Jubiläumsschau, wechselnde "Objekte des Monats" und ein Festakt am 22. Februar: 2018 feiert die Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB) ihr 650-Jahr-Jubiläum. Dabei blickt sie nicht nur in die Vergangenheit, sondern auch in die Zukunft. Generaldirektorin Johanna Rachinger gab am Freitag einen Einblick in die Aktivitäten unter dem Motto... weiter




Guy Bourdin, Charles Jourdan, 1973. - © The G. Bourdin Estate/L. Alexander Gallery

Ausstellung

Die Kamera, die spuckt

  • Reportagen, Abstraktionen, Experimente: Das Westlicht zeigt "The Polaroid Collection".

Das Wacheln hilft nichts. Es lässt das Bild auf dem Polaroid nicht schneller erscheinen. Auch wenn das Generationen von Sofortbildfotografen immer geglaubt haben und diese typische Handbewegung zumindest bei der Activity-Scharade instant-erkennbar gemacht haben. Polaroid, das steht synonym für ein bestimmtes Foto-Lebensgefühl... weiter




"Stargehabe gibt es bei mir nicht", sagt Peter Zumthor. - © Martin Mischkulnig/Kunsthaus Bregenz

Interview

Häuser, die Gedächtnisspeicher sind5

  • Architekt Peter Zumthor im Gespräch über die Musikalität von Gebäuden und über Tränen des Scheiterns.

Peter Zumthor wirkt zufrieden. Gerade hat der preisgekrönte Schweizer Architekt mit dem deutschen Autorenfilmer Wim Wenders ein entspanntes Sonntagsgespräch vor Publikum geführt. Im Bregenzer Kunsthaus, das der gebürtige Basler vor 20 Jahren entwarf, parlierte er mit ihm über die Herausforderung... weiter




Videostill aus: Marlene Maier & Olena Newkryta "Everything a Hand Can’t Take", 2017. - © Maier & Newkryta

Ausstellung

Verblendungen des Realen

  • Kunsthalle am Karlsplatz zeigt preisgekrönte Arbeiten von Kunst-Studentinnen.

Der diesjährige Preis der Kunsthalle Wien geht - wie seit 15 Jahren - an zwei Studentinnen, die an der Akademie der bildenden Künste und an der Angewandten heuer diplomierten und von einer Jury in mehrstufigem Verfahren ausgewählt wurden. Die Rektorin der Akademie, Eva Blimlinger... weiter




Rassentrennung in der Tram von New Orleans, 1956. - © Robert FrankVideo

Ausstellung

Bis in die Toilette1

  • Der Unerschrockenste der Unmittelbaren: Street Photography von Robert Frank in der Albertina.

Die Route 66 ist ein Symbol der Sehnsucht. Diese US-Autobahn steht dafür, in einem fetten Chevrolet und wehenden Haaren hunderte Kilometer in ungezügelter Freiheit zu fahren. Es ist typisch für Robert Frank, wie er diese mythisch aufgeladene Straße in seiner Fotoserie "The Americans" zeigt: nach einem Autounfall... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung