• 18. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bei Verkündung der ersten Teilergebisse lag der Ex-Fußballer George Weah bei der Präsidentschaftswahl voran. - © reuters/Thierry Gouegnon

Afrika

Liberias Vertreibung blutiger Gespenster6

  • Kindersoldaten, Blutdiamanten, Bürgerkrieg: Das westafrikanische Land hat eine brutale Geschichte hinter sich.
  • Nun könnte es mit einem friedlichen Machtwechsel einen großen Schritt nach vorne machen.

Monrovia/Wien. Die blutige und grausame Anekdote erzählt viel über Liberias Vergangenheit. Als 1990 die Schergen des berüchtigten Warlords und späteren Präsidenten Charles Taylor den damaligen Diktator Samuel Doe fassten, schnitten sie ihm beide Ohren ab (angeblich wollten sie wissen, wo Doe sein Geld gehortet hat). Doe verblutete schließlich... weiter




Der heute 51 Jahre alte Weah spielte zu seinen besten Zeiten unter anderem für AS Monaco, Paris Saint-Germain, AC Mailand sowie FC Chelsea. 1995 wurde er zum Weltfußballer gewählt. - © APAweb/AFP, SEYLLOU

Liberia

Fußballstar will für Wachstum sorgen

  • Der ehemalige Star-Kicker Weah tritt bei der Stichwahl um das Präsidentenamt gegen Vizepräsident Boakai an.

Monrovia. Der frühere Weltfußballer George Weah tritt am Dienstag bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Liberia gegen den bisherigen Vizepräsidenten Joseph Boakai an. Damit steht in dem westafrikanischen Land der erste friedliche Machtwechsel seit Jahrzehnten bevor. Der heutige Senator lag im ersten Wahldurchgang vom 10... weiter





Werbung




Werbung