- © apa/H. Fohringer

Studienrecht

"Studieren auf Österreichisch"13

  • Uniko-Präsident Vitouch will Prüfungsantritte reduzieren, die ÖH spricht von "absurden Plänen".

Wien.Die Universitätenkonferenz (Uniko) plädiert für Änderungen im Studienrecht. Unter anderem soll die Zahl der Prüfungsantritte reduziert und Konsequenzen für jahrelange Prüfungsinaktivität sollen eingeführt werden, so Uniko-Präsident Oliver Vitouch bei einer Pressekonferenz am Montag. In der Forschung müsse anteilsmäßig mehr Geld für die... weiter




Was die Berufschancen anbelangt, melden die Wiener Betriebe vor allem Nachfrage nach HAK-, HTL- und Fachhochschulabsolventen an. Gewünscht werden allerdings bessere Englischkenntnisse. - © APAweb

Wien

Betriebe beklagten schlechtes Bildungsniveau von Lehrlingen1

Wien. Der Bedarf an Lehrlingen wird in Wien in drei bis fünf Jahren um rund ein Zehntel steigen. Gleichzeitig konnten die Betriebe 2016 rund 600 Lehrstellen gar nicht besetzen. Denn das Bildungsniveau der Schulabgänger sei nicht ausreichend, wird beklagt. Deshalb fordert die Wirtschaftskammer nun, dass Jugendliche die Pflichtschule nur dann... weiter




Bildung an Wiener Schulen - © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Bildung

Teurer heißt nicht immer besser7

  • Der Anteil der Privatschulen ist in Österreich im internationalen Vergleich gering. Die Gründe, sich für eine zu entscheiden, sind vielfältig.

Rund 7000 Schulen gibt es in Österreich, etwa 600 davon werden von privaten Schulerhaltern geführt. "Wir haben insbesondere im Volksschulbereich sehr wenige Schulen mit privater Trägerschaft", erklärt Claudia Schreiner, Direktorin des Bundesinstituts für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (Bifie)... weiter




Eine entscheidende Rolle scheint den Experten zufolge die Fürsorge der Eltern zu spielen. "Zuerst Geborene profitieren exklusiv von der vollen Aufmerksamkeit der Eltern, so lange sie noch das einzige Kind sind", erklärte MPIDR-Direktor Mikko Myrskylä. Dies gebe ihnen schon früh einenVorsprung. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Studie

Jüngere Geschwister wählen oft weniger repräsentative Studienfächer

  • Eltern investieren offenbar mehr in Erstgeborene, meinen Forscher.

Rostock. Erstgeborene Kinder studieren häufiger repräsentativere und später auch besser bezahlte Fächer wie Medizin oder Ingenieurwesen, während jüngere Geschwister eher Kunst, Journalismus oder Lehramt wählen. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock und... weiter




Kurz, Aslan: OeAWi empfiehlt Richtlinien für Zusammenarbeit von Politik und Wissenschaft. - © apa

Muslimische Kindergärten

Streit um Islam-Studie geht weiter8

  • Untersuchungskommission: Kein Verstoß gegen Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis, wohl aber Mängel.

Wien. Eigentlich war es von Anfang an ein Politikum. Von Juni bis Dezember 2015 untersuchte der Wiener Islamwissenschafter Ednan Aslan die muslimischen Kindergärten in Wien - und zwar im Auftrag von Integrationsminister Sebastian Kurz. Schon im Dezember 2015 wurden erste Ergebnisse der "Vorstudie" präsentiert... weiter




- © Fotolia/photolars

Wirtschaftswissenschaften

"Wir werden zu Fachidioten ausgebildet"71

  • Die "Generation Krise" versucht seit Jahren, die Wirtschaftswissenschaften inhaltlich vielfältiger zu machen.

Wien. Es gibt da einen Witz: Eine Gruppe von Wanderern ist unterwegs in den Bergen und verläuft sich. Der Ökonom unter ihnen studiert die mitgenommene Karte, dreht sie rauf und runter, sucht nach Landmarken und kommt nach einiger Zeit zum Fazit: "Seht ihr den großen Berg dort drüben? Laut unserer Karte stehen wir exakt auf seinem Gipfel... weiter




Die Mindestunterrichtszeit für den Pflichtlehrplan pro Jahr in Österreich für die Volksschule 705 Stunden. Im europäischen Schnitt liegt sie bei 734 Stunden. Dabei gibt es allerdings enorme Unterschiede: Bulgarien weist etwa nur eine Mindestunterrichtszeit von 468 Stunden auf, in Dänemark liegt sie mit 1.051 Stunden mehr als doppelt so hoch. - © APAweb, Roland Schlager

Eurydice

Volksschüler lesen und rechnen verhältnismäßig wenig4

  • Die Unterschiede in der EU sind teilweise berträchtlich.

Wien. In der Volksschule haben österreichische Kinder weniger Unterricht in Lesen, Schreiben und Mathematik als ihre Kollegen in anderen europäischen Staaten. Das zeigt eine Aufstellung des EU-Bildungsinfonetzes Eurydice. Das liegt einerseits an der recht kurzen Volksschulzeit in Österreich (vier Jahre) und andererseits an der geringeren... weiter




"Internationale Studien belegen den klaren Zusammenhang zwischen Autonomie und Leistungsfähigkeit von Universitäten. Echte Autonomie und Gestaltungsmöglichkeit ist neben adäquater Finanzierung der entscheidende Erfolgsfaktor." - © APAweb/dpa

Gewagte Forderung

Unis wollen Minister mit Ahnung von Wissenschaft

  • Es sei dafür Sorge zu tragen, dass die Hochschulen nicht als reine Ausbildungseinrichtungen verkannt würden, betonte Vitouch in einer Aussendung.

Wien. Die Universitätenkonferenz (uniko) wünscht sich einen für die Unis zuständigen Minister mit Ahnung von Wissenschaft. "Ein 'Super-Ministerium' für Bildung, das auch die Verantwortung für die Universitäten umfasst, ist grundsätzlich eine gute Idee - vorausgesetzt, die Bundesministerin oder der Bundesminister versteht auch etwas von Wissenschaft... weiter




Im kommenden Jahr will Ribitsch den nächsten fünfjährigen Entwicklungs- und Finanzierungsplan für die FH mit dem Wissenschaftsministerium abschließen. - © APAweb/OTS/FH Salzburg/Moser

Hochschule

Raimund Ribitsch neuer Präsident der Fachhochschulkonferenz

  • Ribitsch führt seit 2000 die FH Salzburg.

Wien/Salzburg. Der Geschäftsführer der Fachhochschule (FH) Salzburg, Raimund Ribitsch (53), ist von der Generalversammlung einstimmig zum neuen Präsidenten der Fachhochschulkonferenz (FHK) gewählt worden. Er folgt auf Helmut Holzinger, der seit 2010 an der Spitze der Interessenvertretung der FH-Erhalter gestanden war, hieß es in einer Aussendung... weiter




Deutschland

Verhandlungen über Numerus Clausus für Medizinstudium

  • Hohe Hürden wegen stark gestiegener Bewerberzahlen.

Karlsruhe. Der schwierige Weg zu einem Studienplatz in Medizin beschäftigt nun auch das deutsche Bundesverfassungsgericht. Vor dem höchsten deutschen Gericht wird seit Mittwoch der Numerus Clausus für das beliebte Studienfach geprüft.    Die Richter betrachten vor dem Hintergrund enorm gestiegener Bewerberzahlen das gesamte Vergabeverfahren... weiter




Rund 40 Exponate aus Weibels Archiv, das auch dessen Bibliothek umfasst,gehen an das MAK - Museum für angewandte Kunst, in dem sich eine Ausstellung ab 15. Dezember unter dem Titel "Ästhetik der Veränderung" dem 150-Jahr-Jubiläum der Angewandten widmet. - © APAweb, Georg Hochmuth

Schenkung

Angewandte gründet Peter-Weibel-Forschungsinstitut3

  • Medienkünstler schenkte sein 1.150 Objekte umfassendes Archiv der Universität.

Wien. "Heute ist ein historischer Moment, der 1974 begonnen hat", scherzte Peter Weibel am Mittwochvormittag im Rahmen der Vorstellung des neuen "Peter-Weibel-Forschungsinstituts für digitale Medienkulturen" an der Universität für angewandte Kunst Wien. Die neue Einrichtung basiert auf einer 1.150 Exponate umfassenden Schenkung des 73-jährigen... weiter




Für die Studie hat das Österreichische Institut für Familienforschung (ÖIF) in einer repräsentativen Online-Befragung Daten von 1.300 Eltern mit Kindern im Alter bis zu 18 Jahren erhoben. - © APAweb, dpa

Studie

Eltern wünschen sich mehr Infos zu Begabtenförderung

  • Viele Möglichkeiten der Begabungsförderung an den Schulen sind den Eltern gar nicht bekannt.

Wien. Eltern wünschen sich laut einer Studie mehr Informationen über Begabtenförderung an den Schulen. Viele der derzeit existierenden Möglichkeiten in diesem Bereich sind entweder nicht bekannt oder werden an der Schule des Kindes nicht angeboten. Immerhin zwei Drittel wünschen sich, flexibel auf die Interessen der Schüler einzugehen - auch wenn... weiter




Studienanwärter beim Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Informatik. - © APAweb / Georg Hochmuth

Universitäten

Etwa ein Viertel der Studierenden kommt aus dem Ausland4

  • Der Anteil ausländischer Studierender bleibt konstant- ein Drittel kommt aus Deutschland.

Wien. Mehr als 102.000 der 370.600 Studenten in Österreich kamen im Wintersemester 2016/17 aus dem Ausland. Das entspricht einem Anteil von 27,6 Prozent. Gegenüber dem Studienjahr davor (27,1 Prozent) hat sich der Prozentsatz kaum verändert, wie eine auf Daten des Wissenschaftsministeriums basierende Aufstellung der Servicestelle Neue... weiter




"Es ist ein echtes Toiletten-Gebäude, und der gute Ruf unserer Universität wird weltbekannt", mokierte sich ein Student im chinesischenTwitter-Pendant Weibo. - © APAweb/AFP

Kurios

Chinesische Universität sieht aus wie gigantische Toilette3

  • Neubau in Zhengzhou erinnert an Kloschüssel und Spülkasten.

Zhengzhou. Chinas Liste kurioser Gebäude wird um eine riesige Kloschüssel mitsamt Spülkasten reicher: Die zwölfstöckige Hochschule für Wasserwirtschaft und Energie in der chinesischen Stadt Zhengzhou ähnelt einer gigantischen Toilette, wie Internetnutzer jetzt festgestellt haben. "Es ist ein echtes Toiletten-Gebäude... weiter




In der Sitzung der BSV kam Zierfuß auf 24 von 29 Stimmen. Eine Wiederwahl als Bundesschulsprecher ist äußerst unüblich: Im Regelfall amtieren diese nur ein Jahr - schon allein deshalb, weil sie ihre Funktion meist im Maturajahr ausüben. - © APAweb, Georg Hochmuth

Wiederwahl

Harald Zierfuß erneut zum Bundesschulsprecher gewählt5

  • 17-jähriger Wiener präsentiert Programm am Montag

Wien. Der 17-jährige Wiener Harald Zierfuß ist am Sonntag von der Bundesschülervertretung (BSV) erneut zum Bundesschulsprecher gewählt worden. Der Schüler des GRg3 Kundmanngasse von der ÖVP-nahen Schülerunion hatte diese Funktion schon im vergangenen Schuljahr inne. Mit Zierfuß stellt die Schülerunion schon zum 13... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Studieren auf Österreichisch"
  2. Betriebe beklagten schlechtes Bildungsniveau von Lehrlingen
  3. Teurer heißt nicht immer besser
  4. Jüngere Geschwister wählen oft weniger repräsentative Studienfächer
Meistkommentiert
  1. Teurer heißt nicht immer besser
  2. "Studieren auf Österreichisch"
  3. Betriebe beklagten schlechtes Bildungsniveau von Lehrlingen

Zu den Future Challenge-Videos




Werbung