• vom 13.06.2013, 12:24 Uhr

Bildung

Update: 19.07.2013, 10:40 Uhr

Ferienprogramm

Kinder erobern die Unis des Landes




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kinderuni von 8. bis 20. Juni
  • An der Uni selbst, im Jugendzentrum und im Park wird Kindern und Jugendlichen die Welt der Wissenschaft nähergebracht.

Beim ScienceCenter-Netzwerk experimentieren die jungen Wissenschafter von 20. Juli bis 17. August auf den Wiener Volkertmarkt. - © Kinderbüro Uni Wien / Barbara Mair

Beim ScienceCenter-Netzwerk experimentieren die jungen Wissenschafter von 20. Juli bis 17. August auf den Wiener Volkertmarkt. © Kinderbüro Uni Wien / Barbara Mair

Wien. Wie lebten die Menschen vor 1.000 Jahren? Werden Roboter die Weltherrschaft übernehmen? Haben Schlangen Beine? Wie kann uns eine Brücke tragen? Diesen und vielen anderen Fragen können Kinder und Jugendliche diesen Sommer nachspüren, wenn die Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen im Rahmen der Kinderunis zum Experimentierfeld werden oder in Parks und Jugendzentren Station machen. Im Folgenden ein Überblick über das reiche Sommer-Angebot für Jungforscher:

Töchterles Vorlesung: "Super, Mega-Hype und ultracool"

Vom 8. bis 20. Juni laden fünf Wiener Unis und die Fachhochschule Campus Wien Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 12 Jahren zu Lehrveranstaltungen quer durch alle Wissensgebiete. Auch prominente Vortragende gibt es dabei: "Super, Mega-Hype und ultracool" gibt sich etwa Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle in seinem so betitelten Vortrag am 10.7. die Ehre, "Das 1x1 für ein gesundes Leben" vermittelt am 15.7. Gesundheitsminister Alois Stöger.

Werbung

Anschließend ziehen mit der "Kinderuni on Tour" wieder Wissenschafter in einem mobilen Hörsaal durch die Wiener Parks und Jugendzentren. (Anmeldung ab 16. Juni, Infos unter www.kinderuni.at, Teilnahme kostenlos). Die drei Wiener Kunstunis, das Konservatorium und die New Design University laden ihrerseits von 1. bis 5. Juli zur KinderuniKunst Kreativwoche. (http://www.kinderunikunst.at,Teilnahme kostenlos).

Zehn- bis 16-Jährige können beim "Summer Science Camps" des "Vienna Open Lab" in die Welt der Genetik, Gentechnik und Biotechnologie eintauchen. Für zwei der fünftägigen Experimentiercamps (vom 5. bis 9. August bzw. vom 19. bis 23. August) sind noch Plätze verfügbar. (http://www.viennaopenlab.at, Kosten inklusive Mittagsverpflegung: 190 Euro)

Das ScienceCenter-Netzwerk bringt wiederum mit seinem Wissensraum Experimente, Diskussionsspiele und Versuche zum Selbermachen vom 20. Juli bis 17. August auf den Wiener Volkertmarkt (http://www.science-center-net.at, Teilnahme gratis, Anmeldung ab 24. Juni). Im HappyLab in Wien-Leopoldstadt lernen unterdessen Kinder und Jugendliche von zehn bis 15 Jahren unter dem Motto "Laubsägen war gestern" bei zweitägigen Workshops den Umgang mit neuen Technologien und digitalen Produktionsmaschinen wie 3D-Drucker und Lasercutter (http://www.happylab.at, Teilnahme gratis).

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Ferienprogramm, Kinderuni

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-06-13 12:29:43
Letzte Änderung am 2013-07-19 10:40:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die IS-Fahne im Lehrerzimmer
  2. Ausgebrannt
  3. Ein Mobbing-Opfer klagt die Republik
  4. Die meisten ausländischen Studenten sind an Privatunis
  5. Die FH ist kein All-inclusive-Club
Meistkommentiert
  1. Die IS-Fahne im Lehrerzimmer
  2. Heinisch-Hosek will Stundung von 100 Millionen Euro BIG-Miete
  3. Die FH ist kein All-inclusive-Club
  4. Ein Mobbing-Opfer klagt die Republik

Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung