• vom 26.03.2014, 14:30 Uhr

Heranwachsen

Update: 26.03.2014, 14:44 Uhr

Migration

Lehrstelle? Nicht mit Kopftuch




  • Artikel
  • Kommentare (36)
  • Lesenswert (35)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Studie zeigt Diskriminierung vor allem für Frauen mit türkischen Wurzeln.

Wien. Kinder von Migranten ("Zweite Generation") brechen Schule und Lehre öfter ab, haben niedrigere Bildungsabschlüsse, bekommen seltener eine ihrer Qualifikation entsprechende Stelle. Dabei streben Frauen der Zweiten Generation oft höhere Bildung an, scheitern aber an Diskriminierung. Das zeigt eine Mittwoch präsentierte Studie, in der Strategien für mehr Weiterbildung dieser Gruppe entwickelt wurden.

Die befragten Frauen berichteten von diskriminierenden Erfahrungen in Kindergarten, Schule und am Arbeitsmarkt. Es zeigte sich, dass Frauen mit türkischen Wurzeln stärker betroffen sind. Die Eltern der Befragten haben überproportional geringe Bildung und niedriges Einkommen, aber wie die Frauen selbst höhere Bildung als Ziel.

Information

Im Rahmen der Studie wurden 37 Frauen zwischen 19 und 35 mit Eltern aus der Türkei oder Exjugoslawien befragt. Link zur Studie "Standpunkt.Bildung" des Expertennetzwerks learn forever.

.


Zuweisung in die Sonderschule
Die Diskriminierung zeigte sich in Zuweisung in die Sonderschule, in schlechtere Leistungsgruppen oder die "automatische" Empfehlung für die Hauptschule anstelle des Gymnasiums wegen (unterstellt) schlechter Deutschkenntnisse. Bei einigen Befragten führte laut Bericht auch Mobbing aufgrund ihrer Herkunft zu schlechteren Leistungen beziehungsweise Schulabbruch.

Unterstützung durch die Eltern ist oft an Sprachproblemen, zu wenig Geld für Nachhilfe oder zu geringer Kenntnis des österreichischen Schulsystems gescheitert, zeigt der Bericht. Demnach haben weder Eltern noch Schülerinnen erfasst, was der Besuch von Sonder- oder Hauptschule bedeutet und sie waren auch bei der Entscheidung für eine weiterführende Schule oder Berufsausbildung wegen Unkenntnis ihrer Möglichkeiten überfordert.

Lehrstellen-Suche: Frauen mit Kopftuch werden diskriminiert
Bei der Lehrstellensuche berichten vor allem Frauen mit Kopftuch von Diskriminierung, die Berufsausbildung fand bei den Befragten oft in schlecht bezahlten Bereichen (Handel, Gastronomie) statt. Als Reaktion darauf, dass die Mehrheitsgesellschaft sie noch immer als Ausländerinnen sieht, obwohl sie selbst sich als Österreicherinnen definieren, ziehen sich die Frauen häufig in ihre Community zurück.

Derzeit zählen 17 Prozent der in Österreich lebenden jungen Frauen (bis 14-Jährige) zur Zweiten Generation, die in den kommenden Jahren in den Arbeitsmarkt eintreten und potenzielle Kundinnen von Weiterbildungseinrichtungen werden. Die Frauen würden sich dabei wünschen, dass es mehr Wissen über ihre Bedürfnisse und Lebensrealitäten gebe und sie sich von den Angeboten der Erwachsenenbildung auch angesprochen fühlen, zog abz*austria-Geschäftsführerin Manuela Vollmann am Mittwoch bei einer Pressekonferenz Bilanz aus der Studie. Die Wiener Non-Profit-Frauenorganisation abz*austria und das Bildungszentrum Saalfelden haben auf Basis der Befragung Vorschläge zur Verbesserung der Bildungsangebote gemacht.

Die Liste der Lösungsvorschläge ist lang und umfasst u.a. mehr muttersprachliche Information der Eltern zum österreichischen Schulsystem, eine bessere Verteilung von Kindern mit Migrationshintergrund auf verschiedene Klassen und Schulungen von Lehrern sowie Schulleitern in interkultureller Kompetenz, um die wachsende Zahl von Migrantenkindern gut betreuen zu können. Wichtig wäre laut den Empfehlungen auch ein leichterer Wechsel zwischen den Schultypen, bessere Angebote zur Berufsorientierung auch durch Berater mit Migrationshintergrund und Lobbying bei Lehrbetrieben und Unternehmen zu den Vorteilen von Mehrsprachigkeit.

Um Frauen der Zweiten Generation mit niedriger Bildung zu erreichen, brauche es außerdem niederschwellige Strategien, um den Frauen den Nutzen von Weiterbildung zu vermitteln - etwa Informationen bei Eltern-Kind-Treffen, Familienberatungsstellen, in Kindergärten etc. in Zusammenarbeit mit ethnischen Vereinen. Die Experten fordern außerdem mehr Möglichkeiten, neben dem Beruf Aus-und Weiterbildungen zu absolvieren, wobei für diese Zeit der Lebensunterhalt und die Kinderbetreuung gesichert sein müssten.




Schlagwörter

Migration

36 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-03-26 14:34:06
Letzte ńnderung am 2014-03-26 14:44:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurs auf Gesamtschule
  2. Früher Fremdsprachen-Unterricht in der Schule bringt nur wenig
Meistkommentiert
  1. Früher Fremdsprachen-Unterricht in der Schule bringt nur wenig

Werbung




Werbung


Werbung