• vom 04.07.2017, 21:52 Uhr

Kindergarten

Update: 05.07.2017, 11:53 Uhr

Islamische Kindergärten

Uni Wien nimmt Studie unter die Lupe




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Manipulationsvorwürfe bei Kindergartenstudie: Nun prüft die Uni Wien die wissenschaftliche Arbeit.

Dominiert die Religion den Kindergarten-Alltag? An den islamischen Betreuungseinrichtungen scheiden sich die Geister. - © dpa

Dominiert die Religion den Kindergarten-Alltag? An den islamischen Betreuungseinrichtungen scheiden sich die Geister. © dpa

Wien. Die viel beachtete Kindergartenstudie des Islamforschers Ednan Aslan soll vom Außen- und Integrationsministerium bearbeitet worden sein. Das legt ein Bericht des "Falter" nahe. Demnach nahmen Beamte des Ressorts von ÖVP-Chef Sebastian Kurz, das die Studie in Auftrag gegeben hatte, auch inhaltliche Korrekturen vor, die ein möglichst ungünstiges Bild von den Islam-Kindergärten Wiens zeichnen sollten.

Dem "Falter" liegt das Word-Dokument inklusive Korrektur-Modus vor. Demnach wurden etwa Passagen, wo die Qualifikation der Pädagogen gelobt wurde, gestrichen und umgedeutet. Ein weiteres Beispiel: Aslan schrieb, dass auch muslimische Eltern in den Kindergärten für ihre Kinder "Werte wie Respekt, Gelassenheit, Individualität des Kindes, Hygiene, Zufriedenheit der Kinder, Pünktlichkeit, Liebe, Wärme und Geborgenheit, Selbstständigkeit und Transparenz der Regeln" suchten. Ein Beamter des Ministeriums formuliert stattdessen: "Besonders wichtig ist ihnen (den Eltern), dass den Kindern islamische Werte vermittelt werden".

Aslan wehrt sich gegen die Vorwürfe - für ihn stellen sie eine "wissenschaftliche Diffamierung und persönliche Beleidigung" dar. Jene inhaltlichen Änderungen, die von Beamten des Außenministeriums vorgenommen wurden, seien von ihm persönlich angeordnet worden: Man habe den Bericht ergänzen müssen, "um weitere Komplikationen zu vermeiden", sagt er. Der Wissenschafter war im Zusammenhang mit der Studie in Kritik von muslimischen Organisationen geraten und soll auch Klagsdrohungen ausgesetzt gewesen sein.

Aslan wies auch den Vorwurf zurück, dass ganze Textpassagen gestrichen worden seien. "All jene Texte, die ich an den betreffenden Stellen herausgenommen habe, können Sie in verschiedenen anderen Stellen finden", erklärte Aslan. Laut Integrationsministerium gab es insgesamt 890 Anmerkungen zum Studientext: 256 davon betrafen Satzzeichen, Format und Gendern, 170 Grammatik- und Zeitfehler, 148 Lektorat, insbesondere Satzstellung, 116 Rechtschreibung bzw. Groß- und Kleinschreibung, 87 Quellen und Fußnotenanmerkungen, 59 Kommentare an der Seite, 19 die Verschiebung von Satzteilen und Passagen und 35 inhaltliche Anmerkungen, die von Aslan in Auftrag gegeben wurden.

Kurz soll nichts gewusst haben

Außenminister Kurz hat laut Aussage eines Sprechers nichts von den vorgenommenen Korrekturen gewusst. Bei einem Termin in Innsbruck sagte Kurz selbst, alles in der Studie trage Aslans Handschrift. Der für Kindergärten zuständige Wiener Stadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) will daher zunächst abwarten, wie er am Dienstag erklärte. Allerdings versicherte er: "Wenn das auch nur im Ansatz stimmt, bin ich ehrlich bestürzt." Grünen-Klubchef Albert Steinhauser meinte, es wäre absolut inakzeptabel, bei einem sensiblen Thema innenpolitisch motiviert Studien zu manipulieren und tendenziös zu ändern.

Die Neos wollen in der Angelegenheit bereits am heutigen Mittwoch eine parlamentarische Anfrage einbringen. Die Partei von Matthias Strolz fordert unter anderem Aufklärung darüber, auf wessen Anordnung die kolportierten Änderungen erfolgten, ob Kurz tatsächlich nicht darüber informiert war und ob personelle Konsequenzen geplant sind.

Relativ bald sollen auch schon die Ergebnisse einer von der Universität Wien durchgeführten Prüfung der Kindergartenstudie vorliegen. Bereits in den kommenden Tagen soll daher alle verfügbaren Fakten gesammelt werden, eine eigens eingerichtete Kommission soll dann rasch klären, inwieweit "die Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis" eingehalten wurden.

Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Islamische Kindergärten

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-04 21:57:07
Letzte ─nderung am 2017-07-05 11:53:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angewandte gründet Peter-Weibel-Forschungsinstitut
  2. Raimund Ribitsch neuer Präsident der Fachhochschulkonferenz
  3. Verhandlungen über Numerus Clausus für Medizinstudium

Werbung




Werbung


Werbung