• vom 04.08.2017, 13:27 Uhr

Kindergarten

Update: 04.08.2017, 14:03 Uhr

Kindergartenstudie

Aslan beschuldigt die Stadt Wien der Manipulation




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Magistrats-Beamte hätten Mitarbeiterin von Islamwissenschafter unter Druck gesetzt. Die Stadt weist die Vorwürfe zurück.

Wien. Der Islamwissenschafter Ednan Aslan erhebt im Zusammenhang mit seiner Studie über Islam-Kindergärten schwere Vorwürfe gegen die Stadt Wien. Laut Aslan würden Beamte der für Kindergärten zuständigen Magistratsabteilung eine ehemalige Mitarbeiterin Aslans unter Druck setzen. Aslan stellt zudem den Vorwurf der Manipulation von Aktenvermerken in den Raum. Die Stadt weist die Beschuldigungen zurück.

"Der betreffenden ehemaligen Mitarbeiterin, die mittlerweile als Kindergartenbetreiberin in einem Abhängigkeitsverhältnis zur Stadt Wien steht, wurde vor wenigen Tagen - 20 Monate nach den angeblichen Vorgängen - ein als Aktenvermerk bezeichnetes Schriftstück mit dem Ersuchen um inhaltliche Bestätigung dessen vorgelegt", erklärte Aslan gegenüber der APA.

"Beispielslose Rufmordkampagne"

Laut Aslan führt die Stadt Wien "mit allen Mitteln" eine "beispiellose Rufmordkampagne" gegen seine wissenschaftliche Integrität. "Offensichtlich um Einfluss auf das Prüfverfahren der OeAWI (Österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität) zu nehmen." Dort erfolgt derzeit eine von der Universität Wien beauftragte Prüfung der Kindergartenstudie Aslans. Hintergrund der Prüfung sind Vorwürfe, wonach die Studie von Beamten des Außen- und Integrationsministeriums bearbeitet und zugespitzt worden sein soll, was sowohl von Aslan als auch vom Ministerium bestritten wird.

In dem der APA vorliegenden Schriftstück der MA11 - Gruppe Recht, Referat Kindergärten, das den Titel "Aktenvermerk vom 16. 12. 2015" trägt, soll die Ex-Mitarbeiterin Aslans bestätigen, dass im Rahmen der Studie "niemals 30 Kindergärten geprüft wurden, sondern nur 3", dass sie die Studie durchgeführt haben soll und dass sich die Ergebnisse der von der Mitarbeiterin geführten Interviews nicht mit den Aussagen und Schriften Aslans decken würden. Demnach seien kein Extremismus oder Radikalisierungstendenzen festgestellt worden. Weiters soll die Frau anmerken, "dass die Studie von Hrn. Außenminister Kurz in Auftrag gegeben wurde, dieser kenne Hrn. Aslan persönlich und habe diesen beauftragt, die Ergebnisse der Studie dahingehend zu verändern, dass ein solches Resultat heraus komme".

Inhalte des Aktenvermerks "unwahr"

Der Islamwissenschafter ist ob des Vorgehens der Stadt verärgert und fassungslos. Seine Ex-Mitarbeiterin werde "von Beamten der MA11 täglich telefonisch und schriftlich gedrängt", den Aktenvermerk zu bestätigen. Aslan: "In ihrer Stellungnahme, von der sie mich persönlich informiert hat, bestätigt sie den Inhalt in keiner Weise und schließt mit der Hoffnung, dass dieses Verhalten keinen Schaden für ihren Kindergarten nach sich zieht." Ihm persönlich gegenüber habe sie erklärt, dass die Inhalte des Aktenvermerks "unwahr" seien, man ihr sogar "gedroht" habe und offensichtlich sei, dass das "heute geschrieben" wurde, so Aslan.

Ob mit dem Aktenvermerk weitere Vorwürfe gegen ihn und Außenminister Kurz konstruiert werden sollen, darüber wollte der Islamwissenschafter nicht spekulieren. Inhaltlich gebe es aber "einige auffällig Seltsamkeiten". Laut Aslan sei es unwahr, dass die Studie von der Ex-Mitarbeiterin durchgeführt wurde, sie habe lediglich eine Reihe von Interviews aufgrund vorgegebener Fragebögen gemacht. Die Zahl von 30 geprüften Kindergärten sei im Dezember 2015 auch "in keiner Weise Gegenstand der Diskussion" gewesen. Diese Ziffer habe sich erst später im Rahmen der Diskussion um die Folgestudie herauskristallisiert.

Auch die Behauptung, wonach Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) ihn beauftragt habe, die Studienergebnisse zu verändern, sei "schlichtweg unwahr", betonte Aslan. "Abgesehen davon, dass das in jeder Hinsicht falsch ist, wundert es mich, warum ein Studienautor eine Hilfskraft in derartige angebliche Auftragsmotivationen einweihen sollte."

Im Rahmen der derzeit laufenden Kindergartenstudie sei ihm von der MA11 Einsicht in alle Akten und Berichte aller Kindergarteninspektionen gewährt worden, berichtete Aslan. "Zum Zeitpunkt meiner Einsicht befand sich kein solcher Aktenvermerk unter diesen Informationen, daher befremdet mich dessen kürzliches Auftauchen. Darüber hinaus verwundert es mich sehr, warum mir die Stadt Wien im Frühjahr 2016 einen Auftrag für eine Folgestudie gegeben hat, wenn doch dieser angebliche Aktenvermerk aus dem Dezember 2015 derart schwerwiegende Vorwürfe enthält."

Aslan steht hinter Ergebnissen seiner Studie

Hinter den Ergebnissen der Kindergartenstudie stehe er "felsenfest", bekräftigte Aslan. "Ich bin mir keinerlei Verfehlungen bewusst und stehe zu jedem Wort des Textes. Es hat aber den Anschein, als solle ich hier - aus welcher Motivlage auch immer - für die Veröffentlichung von 'unangenehmen' Studienergebnissen mit allen Mitteln zur Rechenschaft gezogen werden."

Bei der MA11 weist man die Vorwürfe Aslans unterdessen zurück. Der Aktenvermerk stamme tatsächlich aus dem Dezember 2015. Die Mitarbeiterin Aslans habe sich damals beim Magistrat gemeldet und über die schwierige Zusammenarbeit mit dem Studienautor berichtet. Das Gespräch wurde demnach von zwei Mitarbeiterinnen der MA11 geführt. Es wurde damals ausdrücklich gebeten, nichts davon öffentlich zu machen, allerdings wurde der Aktenvermerk intern angelegt, erklärte eine Sprecherin der MA11 gegenüber der APA. Unterzeichnet wurde das Schriftstück von der Ex-Mitarbeiterin Aslans nicht.

Nun habe sich wegen der jüngsten Entwicklungen die Frage gestellt, ob man den Aktenvermerk der Untersuchungskommission zur Verfügung stellt. Man habe die Frau deshalb kontaktiert. Druck sei dabei nicht ausgeübt worden. "Kontakt gab es, weil man es der Kommission zur Verfügung stellen möchte. Damit war sie einverstanden, darum hat die Kommission das Schreiben erhalten", heißt es seitens der zuständigen Magistratsabteilung. Von einer nachträglichen Manipulation könne keine Rede sein, betonte die MA11. "Das müssen wir aufs Schärfste zurückweisen. Was hätten wir denn davon. Es ist nicht unsere Sache zu bewerten, ob Professor Aslan State of the art gearbeitet hat."

Werbung



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-04 13:28:56
Letzte ─nderung am 2017-08-04 14:03:35



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gehen auch in weiße Ghettoschulen"
  2. Die Angst vor Politik in der Schule
  3. Zusätzliche 5.000 Lehrer: Keine Zustimmung der Bundesländer
  4. Harald Zierfuß erneut zum Bundesschulsprecher gewählt
  5. Schule in Bewegung bringen
Meistkommentiert
  1. Deutschklassen und Pflichtfach "Staatskunde"
  2. "Wir gehen auch in weiße Ghettoschulen"
  3. Die Angst vor Politik in der Schule
  4. Schule in Bewegung bringen
  5. Harald Zierfuß erneut zum Bundesschulsprecher gewählt

Werbung




Werbung


Werbung