Schulbeginn

Schulfrei für Eltern5

  • Eltern können für schulische Veranstaltungen frei bekommen und ihre Kinder selbst in der Dienstzeit zur Schule bringen.

Wien. Für mehr als eine Million Schüler sind die letzten Ferientage gezählt: In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland ist der erste Schultag heuer der 5. September, in den übrigen Bundesländern ist es der 12. September. So manche berufstätigen Eltern atmen vermutlich auf - für sie ist der Stress der Ferienbetreuungssuche nun zu Ende... weiter




Für die "schulautonomen" Tage gilt eine etwas unübersichtliche Regelung:Zwei dieser Tage werden vom jeweiligen Bundesland zentral (aber eben nur im jeweiligen Bundesland) freigegeben, die anderen von der jeweiligen Schule. - © APAweb, Georg Hochmuth

Schulbeginn

Die wichtigsten Termine im Schuljahr 2016/172

  • Die Feiertage fallen auch diesmal wieder recht günstig, dank schulautonomer Tage entstehen mehrere Kurzferien.

Wien. Relativ spät startet das Schuljahr 2016/17: In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland ist der erste Schultag diesmal der 5. September, in den übrigen Bundesländern der 12. September. Laut Schulzeitgesetz wäre der 7. bzw. 14. September der späteste Termin. Die Feiertage fallen auch diesmal wieder recht günstig... weiter




"Müssen uns bei Unis an Kapazitäten orientieren": Bildungsministerin Hammerschmid. - © Andrei PungovschiInterview

Die Zukunft der Bildung

"Wir nivellieren nicht"2

  • Bildungsministerin Sonja Hammerschmid sieht in der Digitalisierung eine große Chance.

"Wiener Zeitung": In den Schulen und Hochschulen gibt es einen Wechsel vom Leitmedium Buch zu Computer, Smartphones und Tablets. Ist das Bildungssystem und sind die Lehrkräfte auf die Digitalisierung ausreichend vorbereitet? Sonja Hammerschmid: Wir sind mittendrin in einer Welle technologischer Neuerungen, die uns in eine neue Welt katapultieren... weiter




Der Schulbeginn naht. Kinder am Schulweg, mit der obligaten Schultüte ausgestattet. - © APAweb/Bildagentur Zolles KG

Verbraucherschutz

Schulbeginn manchmal nicht leistbar

  • Caritas und Diakonie kritisieren hohe Kosten für Eltern.

Wien. Ein Taferlklassler-Startpaket kostet zwischen 100 und 300 Euro. Diese Zahlen hat die Arbeiterkammer ermittelt. Viele Eltern können sich dies nicht leisten, warnen Caritas und Diakonie anlässlich des Schulstarts in Ostösterreich am 5. September. Die Caritas Wien bietet auch heuer wieder in ihren Second-Hand-Läden günstige Schulutensilien an... weiter




Schule

Nie mehr Schule6

  • Jeder Zehnte bricht die Schule ab. Ausbildungspflicht erreicht nicht alle, die sie bräuchten.

Wien. 16.000. So viele Jugendliche zwischen 15 und 17 haben derzeit keinen Ausbildungsplatz und haben damit ihren Bildungsweg frühzeitig beendet. Für ihre Zukunft bedeutet das schlecht bezahlte Jobs, prekäre Arbeitsbedingungen und sehr viel Zeit im Warteraum des Arbeitsmarkservice (AMS). Die heuer beschlossene Ausbildungspflicht bis 18 Jahren solle... weiter




Rund 10 Prozent der jungen Menschen in Österreich hatten 2015 weder einen Job, noch nahmen sie an Fortbildungsprogrammen - etwa an jenen des AMS - teil. - © APAweb / Herbert Neubauer

Arbeitsmarkt

9,8 Prozent der jungen Menschen ohne Fortbildung und Job1

  • Im EU-weiten Vergleich schneidet Österreich gut ab: Der Durchschnitt liegt bei 17,3 Prozent.

Brüssel. In Österreich gehen 9,8 Prozent der 20- bis 24-Jährigen weder einer Beschäftigung nach, noch nehmen sie an Fortbildung teil. Wie aus Daten des EU-Statistikamts Eurostat hervorgeht, hat Österreich damit einen relativ niedrigen Anteil in der EU. Am höchsten ist er in Italien, wo 2015 31,1 Prozent der jungen Menschen in dieser Altersgruppe... weiter




Alternativschulen

Privatschulen fordern "faire Finanzierung"

  • Waldorfbund fordert Anhebung der Basisförderung. Laut Ministerium wurde Förderung erst in letzten Jahren erhöht.

Wien. Die Freie Waldorfschule Wien-West ist insolvent - und sie dürfte nicht die einzige nichtkonfessionelle Privatschule mit Finanzproblemen sein. "Die Schulen sind finanziell unterversorgt, das ist nur noch Mängelverwaltung", klagt Eva Becker, Vorstandsmitglied des Waldorfbundes. Sie fordert eine "faire Finanzierung" der Waldorf-... weiter




Nachhilfe in Wien. - © Wiener Zeitung / Luiza Puiu

Ifes-Studie

Nachhilfe in Wien und der Steiermark am teuersten

  • Eltern geben im Schnitt 400 Euro aus. AK-Präsident Kaske fordert eine Umstellung der Schulfinanzierung.

Wien. Nachhilfe im Sommer kostet die Eltern im Schnitt rund 400 Euro. Das zeigt eine von der Arbeiterkammer (AK) beauftragte IFES-Studie, für die im Frühjahr 3.100 Familien mit 5.400 Schulkindern befragt wurden. Am teuersten war im Sommer 2015 demnach die Nachhilfe in der Steiermark (490 Euro) und Wien (450 Euro)... weiter




Raiffeisen bewarb das sogenannte Schulsparen mit einem "tollen Geschenk" - im Wert von knapp zwei Euro. - © APAweb / Georg Hochmuth

Oberösterreich

Bankenwerbung an Schule untersagt

  • Das Landesgericht Linz wertete eine Raiffeisen-Werbung als "aggressive Geschäftspraktik".

Linz. Das Landesgericht Linz hat der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich in einem vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) angestrengten Verbandsverfahren eine Werbeaktion an Volksschulen untersagt. Kindern wurde dabei ein "tolles Geschenk" in Aussicht gestellt, wenn sie im Rahmen des "Schulsparens" auf ein Raiffeisen-Sparbuch einzahlen... weiter




BMHS

Mehr Schüler in Österreich in beruflicher Bildung als im EU-Schnitt

  • 70 Prozent besuchen in der Sekundarstufe II eine Schule mit Berufsbildung, in der EU sind es durchschnittlich 48 Prozent

Wien/Brüssel. In Österreich besuchen deutlich mehr Jugendliche in der Sekundarstufe II eine Schule mit beruflicher Bildung als im EU-Schnitt, zeigt eine Auswertung des EU-Statistikamts Eurostat vom Montag. Während in Österreich 70 Prozent eine Berufsschule oder berufsbildende mittlere und höhere Schule (BMHS) besuchen... weiter




zurück zu Bildung


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schulfrei für Eltern
  2. Die wichtigsten Termine im Schuljahr 2016/17
  3. "Wir nivellieren nicht"
  4. Ein Drittel der Medizinabsolventen will auswandern
  5. Schulbeginn manchmal nicht leistbar
Meistkommentiert
  1. Ein Drittel der Medizinabsolventen will auswandern
  2. "Wir nivellieren nicht"
  3. Eine Neuordnung

Werbung