Budget

Gewerkschaft wundert Rückzieher Heinisch-Hoseks nicht

  • Kimberger: "Dauerbevormundung durch Minoritenplatz muss enden"

Wien. Die Rücknahme der Sparvorschläge von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) überrascht den Vorsitzenden der ARGE Lehrer in der GÖD, Paul Kimberger (FCG), nicht: "Das wundert mich nicht. Es ist einfach falsch gewesen, etwas zu verordnen und sich dann die Betroffenen zu Gesprächen zu holen... weiter

  • Update vor 49 Min.



Budget

Schulpartner wollen gemeinsamen Termin bei Heinisch-Hosek

  • Eltern, Schüler und Lehrer wollen sich nicht "auseinanderdividieren" lassen.

Wien. Eltern, Schüler und Lehrer wollen nicht bei getrennten Schulgipfeln mit Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) über die Einsparungen im Bildungsbereich diskutieren. Man fordere einen gemeinsamen Gesprächstermin, hieß es in einer Aussendung. "Wir lassen uns nicht auseinanderdividieren und lehnen die Kürzungen im Schulbereich mit... weiter




"Ich mische die Karten neu und werde alle Verordnungen zurücknehmen", kündigte sie an. - © APAweb, Helmut Fohringer

Budget

Einsparungen in der Bildung aufgeschoben

  • Heinisch-Hosek zieht Sparvorschläge zurück: "Ich mische die Karten neu und werde alle Verordnungen zurücknehmen".
  • Ostermayer kündigt Unterstützungspersonal für Schulen an.

Wien. Nach heftigen Protesten von Betroffenen, Opposition, Landeshauptleuten und zuletzt auch aus der eigenen Partei hat Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) am Freitag die von ihr verordneten Sparvorschläge im Bildungsbereich zurückgezogen. Das hat das Ministerium am Freitag in einer Aussendung bekannt gegeben und damit einen Bericht... weiter

  • 2
  • Update vor 40 Min.



"Die Ethik seit der Antike geht davon aus, dass wir das Konzept Verantwortung benötigen, weil wir, wenn auch in begrenztem Rahmen, frei entscheiden können", sagt Konrad Paul Liessmann im Interview mit der "Wiener Zeitung". - © Andreas Pessenlehner

Interview

"Ethik ist uns kein Anliegen"1

  • In einer heterogenen und entsolidarisierten Gesellschaft muss man mit Schülern über Verantwortung sprechen, sagt der Philosoph Konrad Paul Liessmann - nur fehle der politische Wille, den Raum dafür zu schaffen. Er plädiert für einen verpflichtenden flächendeckenden Ethikunterricht.

"Wiener Zeitung": Wenn wir, wie es im Untertitel zum kommenden Philosophicum Lech im September heißt, "Nach dem Ende der Verantwortung" leben, wozu brauchen wir dann eine Ethik oder eine Moral? Konrad Paul Liessmann: Wir brauchen sie umso mehr. Der Untertitel bezieht sich auf zwei Debatten: Zum einen auf die Erkenntnisse der Genetik und der... weiter




Sich untereinander auszutauschen ist im Ethikunterricht nicht verboten, sondern ausdrücklich erwünscht. - © Luiza Puiu

Ethikunterricht

"Menschenrechte habe ich nicht gekannt"1

  • Einen verpflichtenden Ethikunterricht gibt es in Österreich bislang nur im Schulversuch. "Jugendliche brauchen die Auseinandersetzung mit Werten", sagen die Pädagogen, aber den Schulen fehlen die Mittel.

Wien. Die Schüler und Schülerinnen sitzen auf dem Podium und diskutieren, ob in Wien ein Minarett errichtet werden soll. Sie sind in die Rolle von erbosten Bürgern, FPÖ- und SPÖ-Politikern geschlüpft und bringen Argumente für und wider die Errichtung des Turms einer Moschee ein. Nach der hitzigen Diskussion wird abgestimmt... weiter




Eine neue Landeslehrer-Controllingverordnung sieht vor, dass die Länder künftig für Lehrer, die sie über den mit dem Bund vereinbarten Stellenplan hinaus anstellen, mehr Geld an das Unterrichtsressort zurückzahlen müssen. - © APAweb/dpa,Heiko Wolfraum

Budget

Heinisch-Hosek will Länder bei Lehrerkosten an Kandare nehmen

  • Sollen bei Überziehung des Stellenplans für zusätzliche Lehrer künftig die tatsächlichen Gehaltskosten refundieren, nicht nur Gehalt eines billigeren Junglehrers.

Wien. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) nimmt die Länder bei den Kosten für überzählige Landeslehrer an die Kandare: Eine neue Landeslehrer-Controllingverordnung sieht vor, dass die Länder künftig für Lehrer, die sie über den mit dem Bund vereinbarten Stellenplan hinaus anstellen, mehr Geld an das Unterrichtsressort zurückzahlen... weiter




Wo wird gespart? Geht es nach den Grünen, dem "Elternaufstand" und der SPÖ-Parteijugend, nicht bei der Bildung. - © evgenyatamanenko

Budget

Jetzt wird’s heikel8

  • Bei ihrer Sondersitzung am 24. April streben die Grünen ein Budget ohne Kürzungen bei der Bildung an - auch "Elternaufstand" will Einsparungen verhindern.

Wien. (fib) Größere Klassen, weniger Team-Teaching, weniger Stunden für Lehrer: Mitten in den Osterferien ereilt die Lehrer die Nachricht, in welcher Form sie die Sparmaßnahmen im Schulbereich treffen sollen. Denn 2014 und 2015 muss Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek knapp 120 Millionen Euro einsparen (bei einem Jahresbudget von 8... weiter




Bildung

Ein zu großer Tropfen6

  • Bildungsforscher Hopmann warnt: Sparmaßnahmen bei Bildung sind nur der Anfang.

Wien. 0,725 Prozent. Das ist die Größenordnung, die das Unterrichtsministerium heuer einsparen muss. Ein 0,725-Prozent-Nachlass oder auch -Aufschlag wird von Konsumenten in der Regel gar nicht wahrgenommen - außer bei Spar- oder Kreditzinsen. In der Schule hingegen sorgen die 57 Millionen Euro, die Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek... weiter




Beilage am 17. April: Lehrer/innen-Stellen - © Wiener Zeitung

Die Lehrerstellen erscheinen am...11

  • Bundesweite Ausschreibung von Lehrerinnen- und Lehrerstellen für das Schuljahr 2014/2015

Alle freien Bundesstellen für Lehrer/innen auf einen Blick! Die gedruckte Ausgabe erscheint am Donnerstag den 17. April 2014 als Beilage zur Wiener Zeitung. Sie können diese Stellenausschreibungen ab dem 17. April auch online abrufen. Dafür wird Ihnen neben einer Volltextsuche auch eine Suche nach Schultyp und Bundesland zur Verfügung stehen... weiter




Einsparungen sollen vor allem bei den Personalkosten erfolgen: Durch größere Gruppen sind weniger Lehrer nötig - wegfallen sollen vor allem Überstunden. - © APAweb/dpa, Armin Weigel

Empörung

Breite Front gegen angekündigte Sparpläne im Bildungsbereich8

  • Größere Schülergruppen, weniger Teamteaching an den NMS und Kürzungen beim Bifie und Förderungen.

Wien. Die budgetbedingten Einsparungen im Bildungsbereich werden in manchen Fächern zu größeren Gruppen an den Schulen sowie zu weniger Teamteaching an den Neuen Mittelschulen (NMS) führen, wie Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek am Freitag bekanntgegeben hat. Opposition, Lehrer- und Schülervertreter sowie die von der ÖVP gestellten... weiter




zurück zu Bildung


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einsparungen in der Bildung aufgeschoben
  2. Gewerkschaft wundert Rückzieher Heinisch-Hoseks nicht
  3. "Menschenrechte habe ich nicht gekannt"
  4. Jetzt wird’s heikel
  5. Die Lehrerstellen erscheinen am...
Meistkommentiert
  1. Breite Front gegen angekündigte Sparpläne im Bildungsbereich
  2. Jetzt wird’s heikel
  3. Einsparungen in der Bildung aufgeschoben
  4. "Der Pisa-Test geht auch offline"
  5. Wo bleiben die Männer?

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit. Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung