• vom 29.02.2012, 17:20 Uhr

Schule


Wien

Und jetzt tief atmen und im Kreis drehen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Der Wiener Lesetest hält dieser Tage wieder an Wiens Pflichtschulen Einzug.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

Wien. 40 Minuten Texte über das Weltall, Indianer und Grillen lesen, anschließend Verständnisfragen ankreuzen. Unterbrochen wird der Lesetest durch drei Minuten, in denen die Kinder auf Anordnung hüpfen, tief atmen und sich um die eigene Achse drehen sollen.

Werbung

Während die 15.651 Hauptschüler der 8. Schulstufe am Donnerstag ihre Lesefertigkeiten unter Beweis stellen, haben 14.829 Volksschüler dies bereits hinter sich. Sie nahmen am Mittwoch an dem Test teil, der heuer zum zweiten Mal in Wien flächendeckend durchgeführt wurde.

"Es hat besser funktioniert als im vorigen Jahr", ist aus Lehrerkreisen zu hören. Im Vorjahr hatten einige Volksschullehrer Zeitpunkt und Durchführung des Tests massiv kritisiert: Die letzte Schulstufe sei zu spät, um noch etwas gegen Leseschwächen tun zu können. Außerdem wurde befürchtet, weiterführende Schulen könnten sich bei der Aufnahme von Schülern womöglich an deren Testergebnissen orientieren.

In diesem Jahr wussten die Lehrer, was auf sie zukommt und konnten mit den Kindern entsprechend üben. Doch reibungslos war der Ablauf auch heuer nicht: Zu wenige Tests oder schwer aufzubekommende Stiftkapseln sorgten dafür, dass der Test kaum in einer 50 Minuten langen Unterrichtsstunde zu bewältigen war.

Im Vorjahr war das Ergebnis des Tests miserabel: Jeder vierte Zehnjährige war ein "Risikoschüler", unter den 14-Jährigen befanden sich zehn Prozent "extrem schwache Leser". Doch der Test sei "viel zu schwach konstruiert, um diagnostisch tauglich zu sein", kritisierte etwa Bildungsexperte Stefan Hopmann von der Universität Wien. Die Testergebnisse 2012 werden im Mai vorliegen und den Schülern persönlich übermittelt - auch das nennt Hopmann eine "Sauerei" und "ethisch nicht vertretbar": "Man schickt ihnen Ergebnisse mit einer Erläuterung, die 80 Prozent der Eltern gar nicht verstehen. Alles, was sie mitbekommen, ist: ,Mein Kind ist reichlich blöd."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-02-29 17:26:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einsparungen in der Bildung aufgeschoben
  2. Gewerkschaft wundert Rückzieher Heinisch-Hoseks nicht
  3. "Menschenrechte habe ich nicht gekannt"
  4. Jetzt wird’s heikel
  5. "Ethik ist uns kein Anliegen"
Meistkommentiert
  1. Breite Front gegen angekündigte Sparpläne im Bildungsbereich
  2. Jetzt wird’s heikel
  3. Einsparungen in der Bildung aufgeschoben
  4. Wo bleiben die Männer?
  5. Heinisch-Hosek will Länder bei Lehrerkosten an Kandare nehmen

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit. Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung