• vom 24.10.2017, 16:53 Uhr

Schule

Update: 24.10.2017, 16:56 Uhr

Eurydice

Volksschüler lesen und rechnen verhältnismäßig wenig




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Unterschiede in der EU sind teilweise berträchtlich.

Die Mindestunterrichtszeit für den Pflichtlehrplan pro Jahr in Österreich für die Volksschule 705 Stunden. Im europäischen Schnitt liegt sie bei 734 Stunden. Dabei gibt es allerdings enorme Unterschiede: Bulgarien weist etwa nur eine Mindestunterrichtszeit von 468 Stunden auf, in Dänemark liegt sie mit 1.051 Stunden mehr als doppelt so hoch.

Die Mindestunterrichtszeit für den Pflichtlehrplan pro Jahr in Österreich für die Volksschule 705 Stunden. Im europäischen Schnitt liegt sie bei 734 Stunden. Dabei gibt es allerdings enorme Unterschiede: Bulgarien weist etwa nur eine Mindestunterrichtszeit von 468 Stunden auf, in Dänemark liegt sie mit 1.051 Stunden mehr als doppelt so hoch.© APAweb, Roland Schlager Die Mindestunterrichtszeit für den Pflichtlehrplan pro Jahr in Österreich für die Volksschule 705 Stunden. Im europäischen Schnitt liegt sie bei 734 Stunden. Dabei gibt es allerdings enorme Unterschiede: Bulgarien weist etwa nur eine Mindestunterrichtszeit von 468 Stunden auf, in Dänemark liegt sie mit 1.051 Stunden mehr als doppelt so hoch.© APAweb, Roland Schlager

Wien. In der Volksschule haben österreichische Kinder weniger Unterricht in Lesen, Schreiben und Mathematik als ihre Kollegen in anderen europäischen Staaten. Das zeigt eine Aufstellung des EU-Bildungsinfonetzes Eurydice. Das liegt einerseits an der recht kurzen Volksschulzeit in Österreich (vier Jahre) und andererseits an der geringeren Gesamt-Unterrichtszeit.

Demnach beträgt die Mindestunterrichtszeit für den Pflichtlehrplan pro Jahr in Österreich für die Volksschule 705 Stunden. Im europäischen Schnitt liegt sie bei 734 Stunden. Dabei gibt es allerdings enorme Unterschiede: Bulgarien weist etwa nur eine Mindestunterrichtszeit von 468 Stunden auf, in Dänemark liegt sie mit 1.051 Stunden mehr als doppelt so hoch.

Die Werte ergeben sich, indem die Gesamt-Mindestunterrichtszeit in Stunden für die Volksschule durch die Schuldauer in Jahren dividiert wurde. Die Mindest-Unterrichtszeit wurde als Maßstab gewählt, weil in manchen Ländern im Rahmen der Schulautonomie Abweichungen von einer zentral vorgegebenen Unterrichtszeit möglich sind

Kürzere Volksschulzeit als in Vergleichsländern

Interessant ist die Verteilung auf die einzelnen Unterrichtsfächer: In "Lesen, Schreiben und Literatur" werden österreichische Kinder über die gesamte Volksschulzeit gerechnet mindestens 840 Stunden unterrichtet. Das ist weniger als im europäischen Schnitt (953 Stunden), liegt aber stark an der geringeren Gesamtdauer der Volksschule (vier Jahre in Österreich, 5,5 Jahre im Europa-Schnitt)

Ähnlich in der Mathematik: Während in Österreich in der Volksschule mindestens 480 Stunden unterrichtet werden, sind es im europäischen Schnitt 670 Stunden. Die Diskrepanzen zwischen den Ländern sind dabei (auch aufgrund der unterschiedlichen Dauer der Volksschule von vier bis sieben Jahren) enorm und reichen von 300 Stunden in Bulgarien bis zu 1.310 Stunden in Portugal.

Hauptverantwortlich für die geringere Stundenanzahl der Volksschüler in Lesen, Schreiben und Mathematik ist neben der kürzeren Volksschuldauer das geringere Gesamtausmaß der zur Verfügung stehenden Unterrichtszeit und nicht die interne Gewichtung der Fächer. Hier zeigt sich nämlich, dass Österreich in der Volksschule dem Schreiben und Lesen vergleichsweise hohe Priorität einräumt: Immerhin rund 30 Prozent der Mindestunterrichtszeit sind dafür gewidmet (Europa-Schnitt: 26 Prozent). In der Mathematik liegt man mit 17 Prozent praktisch im Schnitt (18 Prozent).

Weniger Deutsch-Unterricht in Sekundarstufe 1

Ein etwas anderes Bild gibt es in der Sekundarstufe 1 (in Österreich vier Jahre AHS-Unterstufe bzw. Neue Mittelschule/NMS, im Europa-Schnitt nur 3,5 Jahre): Im Bereich "Lesen, Schreiben und Literatur" kommen die österreichischen Schüler hier auf eine Mindest-Unterrichtszeit von 480 Stunden - das ist wesentlich weniger als im europäischen Schnitt (564 Stunden). In der Mathematik liegen die Österreicher mit 510 Stunden in der AHS-Unterstufe bzw. 450 Stunden in der NMS etwa im Schnitt (484 Stunden). Gleiches gilt für die Naturwissenschaften mit 450 Stunden in AHS wie NMS bzw. 475 im Europa-Schnitt.





Schlagwörter

Eurydice

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-24 16:54:32
Letzte nderung am 2017-10-24 16:56:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Betriebe beklagten schlechtes Bildungsniveau von Lehrlingen
  2. Teurer heißt nicht immer besser
  3. Streit um Islam-Studie geht weiter
  4. Jüngere Geschwister wählen oft weniger repräsentative Studienfächer
Meistkommentiert
  1. Streit um Islam-Studie geht weiter
  2. Teurer heißt nicht immer besser

Werbung




Werbung


Werbung