• vom 30.07.2014, 16:19 Uhr

Uni

Update: 28.12.2015, 11:42 Uhr

Pentagon-Gelder

"Mehr als Brustkrebsforschung"




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Das US-Militär finanziert Grundlagenforschung an österreichischen Universitäten.
  • "Die Ergebnisse können viele Anwendungen haben", sagt der Leiter des Büros zu Luft- und Raumfahrtforschung der Air Force.

Weltraumforschung: Das US-Militär ist an besseren Wettervorhersagen für das Weltall interessiert. - © AP Photo/NASA/JPL-Caltech

Weltraumforschung: Das US-Militär ist an besseren Wettervorhersagen für das Weltall interessiert. © AP Photo/NASA/JPL-Caltech

Tim Lawrence ist Kommandant beim Air Force Research Laboratory und leitet das dort ansässige Europäische Büro zu Luft- und Raumfahrtforschung, kurz EOARD.

Tim Lawrence ist Kommandant beim Air Force Research Laboratory und leitet das dort ansässige Europäische Büro zu Luft- und Raumfahrtforschung, kurz EOARD.© US Air Force Tim Lawrence ist Kommandant beim Air Force Research Laboratory und leitet das dort ansässige Europäische Büro zu Luft- und Raumfahrtforschung, kurz EOARD.© US Air Force

Wien. In Österreich wird universitäre Forschung vom Pentagon bezahlt, wie die "Wiener Zeitung" vor kurzem in Zusammenarbeit mit "NDR Info" berichtet hat; derzeit laufen neun vom US-Militär finanzierte Projekte. In den vergangenen fünf Jahren haben die Universitäten und die ebenfalls öffentliche Akademie der Wissenschaften (ÖAW) fast neun Millionen Euro vom US-Verteidigungsministerium erhalten, der Großteil davon floss in die Brustkrebsforschung. Warum ist Forschung in Österreich für das US-Militär interessant? Und handelt es sich tatsächlich nur um Grundlagenforschung, oder ist diese auch militärisch anwendbar? Ein Gespräch mit Tim Lawrence, Direktor des Europäischen Büros zu Luft- und Raumfahrtforschung mit Sitz in London.

"Wiener Zeitung": Den Großteil der Pentagon-Gelder hat in Österreich Josef Penninger für seine Brustkrebsforschung bekommen (5,4 Millionen, Anm.) Warum?

Information

Insgesamt haben die österreichischen Universitäten im Jahr 2013 fast 600 Millionen Euro Drittmittel erhalten, davon kamen 155 Millionen Euro von Unternehmen, 23 Millionen Euro von Stiftungen und Vereinen, der Rest öffentliche Fördergeber wie FWF, FFG oder EU. Das Wissenschaftsministerium hat 2013 rund drei Milliarden Euro für Lehre und Forschung aufgewandt. Eine andere Dimension hat das Budget des Pentagons: Im Jahr 2013 betrug das Gesamtbudget 370 Milliarden Dollar, davon etwa 70 Milliarden Dollar pro Jahr für Forschung und Entwicklung.

Bericht von NDR Info:
Auch NDR Info hat über die vom US-Pentagon bezahlten Forschungsprojekte in Österreich berichtet.

In Deutschland hat die Berichterstattung des NDR und der Süddeutschen Zeitung im Vorjahr eine Debatte über mehr Transparenz bei Drittmittelprojekten ausgelöst.


Tim Lawrence:Das fällt in den Bereich der Bio- und Nanotechnologie, und man könnte meinen, dass in diesem Bereich anwendungsbezogene Forschung betrieben wird, aber wir betreiben Grundlagenforschung. Das Tolle an Grundlagenforschung ist, dass sie manchmal Entdeckungen hervorbringt, die in andere Felder führt. In den 1970er-Jahren ließen wir im Bereich der Mikroelektronik forschen, und dabei wurde die Computermaus erfunden. Das war ein Spin Off, der auf Grundlagenforschung basierte.

Also es geht um mehr als um bloße Brustkrebsforschung?

Korrekt. Grundlagenforschung kann viele Anwendungen haben.

Wieso finanziert die AFRL Forschung in Österreich, welche Strategie verfolgt sie damit?

Wir wollen international zusammenarbeiten, um sehr schwierige wissenschaftliche Projekte zu lösen. Wenn 50 Leute an einem Problem forschen, ist es wahrscheinlicher, schneller Lösungen zu bekommen, als wenn eine Person forscht. Wir haben in den USA Universitäten und wissenschaftliche Institutionen, aber international gibt es auch gute Forscher, und wir haben Büros in Südamerika, London und Tokio, mit denen wir die ganze Welt abdecken. Wir unterstützen die besten Institute, basierend auf ihren Projekteinreichungen, indem wir ihre Forschung finanzieren. Wir interessieren uns nicht nur für Forschung in Österreich, sondern für jedes Institut, das die Expertise hat, um Probleme zu lösen, die uns interessieren.

Welche Probleme sind das?

Derzeit vor allem Nanotechnologie, Umwelttechnologie, Quantenphysik und -computer.

Und was interessiert Sie noch?

Neue Entdeckungen bei Materialien, wir wollen mehr Effizienz bei der Funktion von Raketentriebwerken, wir forschen sehr viel zum Wetter im Weltall, hier geht es vor allem um bessere Vorhersehbarkeit. Sogar auf der Erde stimmen die Wettervorhersagen oft nicht, wir wollen die Sonnenrotation besser verstehen, das soll schnelleres Reisen ermöglichen.

Bei einem Projekt mit der TU Wien geht es um "Thermal Conductivity Designed Hard Protective Thin Films" - was ist das?

Wenn wir Filme verwenden, dann um Material in einer sehr harschen Umgebung funktionsfähig zu machen. Jets oder Raketen sollen gegen Widrigkeiten wie Kälte oder Hitze widerstandsfähiger und robuster werden.

Zu diesem Projekt wollte die TU Wien keine Auskunft geben. Wieso?

Das weiß ich nicht. Ich schätze, dass der Wunsch von den Forschern kam. Normalerweise haben Forscher Angst vor Konkurrenz. Manchmal schränken wir die Verbreitung der Informationen ein, weil Forscher das wollen.

Also sind Sie prinzipiell für die Veröffentlichung der Ergebnisse?

Ja natürlich, das ist Grundlagenforschung, Veröffentlichungen sind hilfreich.

Gibt es sonst Auflagen? Wo liegen die Patente?

Es ist selten, dass wir Patente haben, das wäre ja gefährlich, wenn beispielsweise jemand, der die Schwerkraft entdeckt hat, ein Patent dafür anmeldet. In Grundlagenforschung gibt es kaum Patente, aber es kommt auf den Forschungsgegenstand an. Wir haben natürlich Verträge, die die Institutionen akzeptieren müssen.

Was schätzen Sie an der Forschung in Österreich?

Die Forschung, die ich bis jetzt aus Österreich gesehen habe, ist von sehr hoher Qualität. Ein sehr guter Wissenschafter ist Philipp Walther, er forscht an der Universität Wien zu Quantencomputern. Im Bereich der Quantencomputer könnten wir riese Durchbrüche erzielen und damit die PC-Performance verbessern. Insgesamt unterstützen wir in Österreich derzeit neun verschiedene Projekte finanziell.

Wie kommen diese Projekte zustanden?

Zuerst definiert das Air Force Research Laboratory, dem wir Bericht erstatten, welche Technologien militärisch interessant sind. Wir schreiben dann Projekte auf unserer Homepage aus, die betreffen aber nur Grundlagenforschung - wir betreiben keine angewandte Forschung. Wenn wir eine Lösung finden, kann das militärisch verwendbar sein, aber das zu definieren ist nicht unsere Aufgabe. Unsere Aufgabe ist, die Ergebnisse zu veröffentlichen.

Bemühen sich österreichische Wissenschafter zuletzt stärker um Drittmittel bei der Air Force, zumal sie in Österreich immer weniger Unterstützung bekommen?

Schwierig zu sagen. Derzeit ist unser Interesse an Nanotechnologie und Quantentechnologie groß, und hier sind Österreichs Forscher stark. Es besteht Interesse, aber in Europa arbeiten wir beispielsweise viel stärker mit Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien zusammen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-07-30 16:23:06
Letzte Änderung am 2015-12-28 11:42:52



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiener Forscher stellen Immunserum gegen HIV her
  2. Diese Frau macht kopflos!
  3. vergleiche
  4. Auf den Jagdhund gekommen
  5. Mängelwesen oder jugendliche Alte
Meistkommentiert
  1. Alles Bio
  2. Auskunftshotline Zelle
  3. Ein Amerikaner besucht Wien
  4. CO2-Ausstoß steigt erstmals wieder an
  5. Gipfelanalysen

Werbung





Werbung


Werbung