• vom 28.04.2015, 18:14 Uhr

Uni

Update: 28.04.2015, 18:38 Uhr

Aufwandsentschädigung

Finanzspritze für Medizinstudenten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wien zahlt 650 Euro monatlich "Aufwandsentschädigung".

Wien. Der Konkurrenzdruck um angehende Spitalsärzte ist hoch: Wien will Medizinstudenten nun mit einer Finanzspritze umwerben. Ab August zahlt der Krankenanstaltenverbund (KAV) für das Klinisch-Praktische-Jahr (KPJ) eine "Aufwandsentschädigung" von 650 Euro monatlich, sagte Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) am Dienstag.

Das KPJ ist seit August 2014 fixer Bestandteil der neuen Medizinausbildung und muss im letzten Studienjahr absolviert werden. Das Pflichtpraktikum dauert 48 Wochen zu je 35 Wochenstunden. Mit der Zuwendung will man sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Laut Wehsely sind 650 Euro im Vergleich zu anderen Bundesländern hoch. Nieder- und Oberösterreich zahlen in etwa gleich viel, Vorarlberg 500 Euro monatlich, die restlichen Länder gar nichts.


Warum Wien bisher nichts zugeschossen hat, erklärte Wehsely mit Fingerzeig auf den Bund. Der Nationalrat habe damals nämlich die Änderungen der Ausbildung beschlossen, ohne diesen Aspekt mitzubedenken. Wien sei hier von sich aus aktiv geworden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-28 18:17:03
Letzte nderung am 2015-04-28 18:38:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Pop als Kunstwerk
  3. Zigarrenförmiger Komet aus anderem Sonnensystem
  4. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  5. Von der historischen Bibliothek zur Bibliothek der Zukunft
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. Massereiches Frühchen im All
  3. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  4. Wer will denn schon früh sterben?
  5. "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren"

Werbung





Werbung


Werbung