• vom 30.10.2012, 14:06 Uhr

Uni

Update: 30.10.2012, 14:10 Uhr

Informatik

ÖH trauert um offenen Zugang zu Informatikstudium




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die TU Wien hisst schwarze Fahnen
  • Nur wer Teilprüfungen im ersten Studienjahr besteht, darf mit praktischem Teil der Lehrveranstaltung beginnen.
  • Dekan Steinhardt: "SOS-Ruf an politisch Verantwortliche".

Studenten am 30. Oktober 2012 bei der Protestaktion "Trauer um den Zugang zum Informatik-Studium" vor der Fakultät für Informatik in Wien. - © APAweb / Herbert Neubauer

Studenten am 30. Oktober 2012 bei der Protestaktion "Trauer um den Zugang zum Informatik-Studium" vor der Fakultät für Informatik in Wien. © APAweb / Herbert Neubauer

Wien. Mit schwarzen Stoffbahnen, die aus den Fenstern des Institutsgebäudes heruntergelassen wurden, haben am Dienstag Studentenvertreter der Technischen Uni (TU) Wien um den offenen Zugang zum Informatikstudium an ihrer Hochschule getrauert. Seit Herbst sind in den Lehrveranstaltungen des ersten Studienjahres nur noch Plätze für maximal 420 Anfänger (zuzüglich Plätzen für Repetenten) vorgesehen. Bei mehr Interessenten dürfen nur jene mit dem praktischen Teil der jeweiligen Lehrveranstaltung beginnen, die eine Teilprüfung positiv absolvieren. Die ersten dieser Tests finden heute, Dienstag, statt.

Werbung

Die HochschülerInnenschaft (ÖH) spricht von "Knock-Out'-Prüfungen, mit denen "ein Großteil der Studenten aus dem Studium gedrängt" werde, obwohl die Zahl der Informatikstudenten an der TU Wien schon seit Jahren rückläufig sei. Und sie warnt vor künftigen Zugangsbeschränkungen: Immerhin verhandeln Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V) und SP-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl seit Wochen über einen Probelauf für eine Studienplatzfinanzierung in fünf Fächern, in deren Rahmen auch das Informatik-Studium beschränkt werden könnte.

Dekan Gerald Steinhardt zeigt im Gespräch mit der APA zwar Verständnis für die Kritik der Studenten an der Neuregelung des ersten Studienjahres. Es handle sich dabei allerdings weder um Zugangsbeschränkungen noch um KO-Prüfungen, betont er. Immerhin könnten all jene, die die Teilprüfung positiv bestehen, den praktischen Teil der Lehrveranstaltungen beginnen. Es müssten nur manche von ihnen auf das Sommersemester vertröstet werden.

"Auch ich bin alles andere als glücklich mit der Situation und würde gerne alle, die bei uns ein Studium beginnen wollen, ausbilden können", sagt Steinhardt. Mit den derzeitigen Ressourcen sei es allerdings nicht möglich, einer unbegrenzten Zahl von Anfängern eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu garantieren. Und das sei weder den Studenten noch den künftigen Abnehmern in der Wirtschaft gegenüber zu verantworten.

Mit rund 8.000 Studenten bildet die TU Wien derzeit mehr als die Hälfte der Informatik- und Wirtschaftsinformatikstudenten aus, obwohl es in Österreich sieben Studienstandorte für diese Fächer gibt, sagt Steinhardt. "Das ist ein SOS-Ruf an die politisch Verantwortlichen, zu überlegen, wie viele Studierende wir ausbilden sollen und uns die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung zu stellen."




Schlagwörter

Informatik, TU Wien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-10-30 14:06:59
Letzte Änderung am 2012-10-30 14:10:59


Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  2. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  3. Die Sache mit Rot-Blau
  4. Europäische Beteuerungen
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  3. Zum Kompromiss verdammt
  4. Grüne stellen Weichen für Zukunft

Werbung


Werbung