• vom 28.11.2012, 17:27 Uhr

Uni


Gender

Keine geklonten Ideen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Keynote-Speaker des Symposiums der MedUni Wien: "Innovation entsteht, wo man sie nicht erwartet"
  • Das "Old Boys Network" schade der Wissenschaft, kritisieren Expertinnen.

Die fehlenden Frauen in der Wissenschaft behandelt die MedUni Wien in ihrem Symposium. - © fotolia

Die fehlenden Frauen in der Wissenschaft behandelt die MedUni Wien in ihrem Symposium. © fotolia

Wien. Die tägliche Einnahme von Aspirin soll ab einem gewissen Alter gesund sein und Herzinfarkten vorbeugen, wird durch eine Studie untermauert - diese wurde allerdings nur an Männern durchgeführt. Wohin die Exklusion von Frauen in der Forschung führen kann, zeigt dieses Beispiel von Teresa Rees, Professorin für Sozialwissenschaft an der britischen Universität Cardiff.

Werbung

Rees ist Keynote-Speakerin des Symposiums, das heute an der Medizinischen Universität Wien stattfindet (siehe Wissen). Das Ungleichgewicht der Geschlechter ist für Rees an den Unis offensichtlich: Europaweit haben lediglich 18 Prozent der Professuren Frauen inne. Darunter leide die Wissenschaft, daher sei es auch im Interesse der Europäischen Kommission, der mangelnden Rekrutierung und Förderung von Frauen auf den Grund zu gehen, so Rees zur "Wiener Zeitung".

Ihre Untersuchungen - die sie auch im Zuge ihrer Beratungstätigkeit in der Generaldirektion für Wissenschaft und Forschung der Europäischen Kommission durchgeführt hat - hätten gezeigt, dass Berufungen in der Wissenschaft oft inoffiziell ablaufen. "Die Prozedere sind manchmal nicht sehr transparent, Menschen empfehlen Menschen, die sie kennen" - und das wirke sich negativ auf die Wissenschaft aus: "Klone produzieren geklonte Ideen", so Rees.

"Viele Frauen merken im Laufe ihrer Karriere, dass sie andere Möglichkeiten haben als ihre männlichen Kollegen", sagt Karoline Rumpfhuber, daher richte sich das Symposium an Beschäftigte der MedUni Wien genauso wie an die Öffentlichkeit, so die Kongress-Mitorganisatorin.

Rumpfhuber ist Referentin für Gender Mainstreaming an der MedUni, in ihrem Vortrag "Exzellenzmatrix und der Weg zur Professur" (13.30 Uhr) wird das laufend in Überarbeitung befindliche Bewerbungsverfahren für Professuren ("Berufung") in Hinblick auf geschlechterspezifische Ausschlussprinzipien kritisch unter die Lupe genommen. "Die Stellenausschreibungen waren meist sehr vage gehalten", und dies habe Seilschaften und "Old Boys Networks" begünstigt, so Rumpfhuber, "allerdings wurden an der MedUni Wien in den letzten Jahren Maßnahmen für mehr Transparenz bei Berufungen gesetzt." Konkret werden Schulungen für Mitarbeiter und Bewerberinnen angeboten und externe Beobachter eingesetzt. Dennoch: "Obwohl 55 Prozent der Absolventen Frauen sind, werden sie auf jeder Karrierestufe weniger", so Karin Gutiérrez-Lobos, Vizerektorin für Lehre, Gender und Diversity an der MedUni Wien, die auch auf einen Frauenförderplan und eine Vätergruppe setzt und Mentoring-Programme anbietet.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-28 17:32:05


Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Uns gehen die Helden aus"
  2. Doch keine Ukraine-Gespräche, dafür US-Sanktionen
  3. Die Geister, die sie riefen
  4. UMTS-Netz leicht zu knacken
Meistkommentiert
  1. Die Steuerreform kommt
  2. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  3. Ramponierter Kremlchef streut Beruhigungspillen
  4. "Gebot der Stunde"


Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung