Hausbau im von Flüchtlingen selbstorganisierten Lager "Dschungel" in Calais. - © APAweb /EPA, YOAN VALAT

Frankreich

Mit Lazarett und Kirche8

  • Nicht alle in Calais gestrandeten Flüchtlinge wollen weg, viele richten sich in einem selbstorganisierten Lager ein.

Calais. Hunderte Menschen versuchen Nacht für Nacht, die Absperrungen zum Eurotunnel zu überwinden, um von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. Nicht alle der schätzungsweise etwa 3000 Menschen, die im Flüchtlingslager "Neuer Dschungel" an der Ringstraße um das französische Calais leben, wollen allerdings von dort weg... weiter




Zelte am Gelände der "Erstaufnahmestelle Ost" in Traiskirchen. - © APAweb, ROLAND SCHLAGER

Asylpolitik

"Luft nach oben"

  • Innenministerin Mikl-Leitner vermisst breite Unterstützung und will über "Schutz auf Zeit" diskutieren.

Wien. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hätte sich beim Thema Asyl mehr Unterstützung von ihren Regierungskollegen gewünscht. Hierbei sei noch "Luft nach oben", stellte sie im Ö1-"Journal zu Gast" fest. Die Ressortchefin will mit der SPÖ und den Bundesländern nun auch Asyl auf Zeit diskutieren... weiter




apa/Roland Schlager

Asyl

Asylquartiere werden Bundessache8

  • Kanzler und Vizekanzler wollen Länder per Verfassungsänderung zur Aufnahme von Flüchtlingen zwingen.

Wien. Während Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) im überfüllten Erstaufnahmezentrum einen Aufnahmestopp erteilte, präsentierten Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) ihr Programm "zur Minimierung" des Problems bei der Flüchtlingsunterbringung... weiter




Zelte am Gelände der "Erstaufnahmestelle Ost" in Traiskirchen. Die Grünen und die Neos sehen die Pläne der Regierung positiv. - © APAweb, APA, Roland Schlager

Asylquartiere

Grüne pro, FPÖ contra3

  • Geplantes Gesetz findet teilweise Zustimmung der Oppositionsparteien.

Wien. Die FPÖ wird nicht bei der geplanten Verfassungsänderung für Asyl-Quartiere mitgehen. Das kündigte Parteichef Heinz-Christian Strache am Freitag an. Die Grünen indes signalisierten Verhandlungsbereitschaft, die erste Reaktion von Bundessprecherin Eva Glawischnig fiel vorsichtig positiv aus... weiter




Verdreckte Spülbecken und mangelhafte medizinische Versorgung. Wieso ist das sonst saubere und auf Gesundheit bedachte Österreich in Traiskirchen überfordert? - © Caritas

Asyl-Chaos

Hygienemängel in Traiskirchen: Pröll erwirkt Aufnahmesperre3

  • Reaktion auf Ergebnisse der gesundheitsbehördlichen Überprüfung.
  • "Die medizinische und hygienische Lage erfordert diese Maßnahme", so der NÖ-Landeshauptmann.

Traiskirchen. Die Bilder aus dem Erstaufnahmezentrum für Asylsuchende in Traiskirchen haben viele noch im Kopf und täglich kommen neue dazu: Insgesamt mehr als 2.000 Kinder, Frauen, darunter viele Schwangere, und Männer schlafen vor dem Gebäude im Gras... weiter




Traiskirchen

Wien nimmt alle unbegleiteten Mädchen aus Traiskirchen auf2

  • 50 Minderjährige in leere Liegenschaft der Stadt gebracht - Wehsely will Tagsätze erhöhen.

Wien. Viele junge Mädchen sind es nicht, die sich unbegleitet auf den beschwerlichen Weg nach Europa machen. In Österreich befinden sich rund 50 minderjährige Mädchen in der der Erstaufnahmestelle Traiskirchen. Diese werden nun von der Stadt Wien aufgenommen und noch Freitagmittag in einer leer... weiter




"Niemals aufgeben"

Asyl

Malerische Zukunft13

  • In der Heimatgemeinde von Innenministerin Mikl-Leitner wird ein ganz anderes Bild von der "Flüchtlingskrise" gezeichnet.

Klosterneuburg. Eine meterlange weiße Leinwand, Farben werden gemischt, Pinsel eingetaucht, die ersten Farbkleckse landen auf dem Papier. Willkommen in der Begegnungszone Klosterneuburg - zwischen Menschen von nebenan und den neuen Ortsbewohnern aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan... weiter




Die Unterbringungsfrage der 4.500 Menschen im EAST Traiskirchen ist noch komplett ungeklärt. - © APAweb / APA, Helmut Fohringer

Asylpolitik

Traiskirchen vor Aufnahmestopp5

  • Innenministerium bereitet Notpläne vor - Noch unklar, wohin Asylsuchende gebracht werden

Wien/Traiskirchen. Die Bundesbetreuungsstelle Traiskirchen steht vor einem Aufnahmestopp. Ab kommender Woche dürften in die vollkommen überfüllte Einrichtung in der niederösterreichischen Gemeinde keine neuen Asylwerber mehr aufgenommen werden. Angesichts der unhaltbaren Zustände mit Hunderten... weiter




Asylpolitik

Lob und Tadel für Vorgehen der Innenministerin beim Asylthema2

  • Kritik von SPÖ an Innenministerium, Dänemark lobt Asylkooperation mit Slowakei.

Wien. (poi) Die Liste der Kritiker an der Asylpolitik der Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) wird wieder länger. SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim fand am Dienstag klare Worte für den in seinen Augen inkompetenten Umgang der Innenministerin mit dem Asylthema... weiter




Bis Ende August soll die serbisch-ungarische Grenze durch einen vier Meter hohen Drahtzaun versperrt sein. Heuer überquerten 86.000 Menschen die grüne Grenze, doppelt so viele wie im Vorjahr. Sie kommen aus Afghanistan, Irak oder Schwarzafrika. Achmed aus Syrien (r.) hat das Wegstück noch vor sich. - © Lauer

Flüchtlingskrise

Ungarns gallisches Dorf für Flüchtlinge2

  • In der südungarischen Stadt Szeged zeigt sich das freundliche Gesicht des Landes, das angesichts der fremdenfeindlichen Kampagne der rechtsnationalen Regierung von Viktor Orban zu verblassen drohte.

Szeged/Kanjiža. Die Mondsichel leuchtet am Himmel, doch die Luft ist immer noch schweißtreibend. Trotzdem darf die sechs Monate alte Amira nicht zu kalt gebadet werden. Die pensionierte Friseurin Erszebet G., Aktivistin der ungarischen Hilfsorganisation MigSzol... weiter




42 Menschen wurden in einen Kastenwagen gepfercht. Der Schlepper-Transport wurde in der Vorwoche auf der Ostautobahn (A4) gestoppt. - © LPD NÖ/apa

Flüchtlingspolitik

Österreich klares Asylland Nummer 124

  • Ministerium erwartet Verdreifachung der Flüchtlingszahlen. 4000er Marke in Traiskirchen überschritten.

Wien. 100 Flüchtlinge, die mitten in Wien dehydriert aus Pkw und Minivans stolpern; 25 Menschen, die Schlepper gar nicht erst in die Stadt karren, sondern gleich auf der Autobahn S1 aussetzen; 56 Menschen, die ein einziger Schlepper halbbewusstlos über die burgenländische Grenze bringt - drei... weiter




Weder Bett, Matratze noch Schlafsack. Viele trennt beim Schlafen nur eine dünne Decke vom Asphalt. - © APAweb / APA, Helmut Fohringer

Traiskirchen

2.000 Menschen ohne Bett5

  • Anzahl der Asylwerber höher als prognostiziert: Fast 4.300 Flüchtlinge im Erstaufnahmezentrum.

Wien/Traiskirchen. Im Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen sind fast  4.300 Flüchtlinge untergebracht, allerdings stehen dort derzeit nur für lediglich 2.300 Asylwerber Betten zur Verfügung, davon bereits 480 in bereits errichteten Zelten. Das bestätigte das Innenministerium gegenüber der APA... weiter




500 Menschen gingen in Traiskirchen für eine menschliche Flüchtlingspolitik auf die Straße. - © WZ / Katrin Pointner

Demo in Traiskirchen

Zwischen Solidarität und Mittelfinger27

  • Kritik an Asylpolitik der Regierung - 100 rechte Gegendemonstranten und angespannte Stimmung.

Traiskirchen. "Muslime und Flüchtlinge willkommen!", stand auf den Plakaten der Demonstranten, die sich am Sonntag vor dem Erstaufnahmelager in Traiskirchen versammelten, um gegen die unmenschlichen Zustände im Flüchtlingslager zu demonstrieren. Laut dem Veranstalter... weiter




"Flüchtlinge" sind mehr als "Refugees" oder "Schutzbedürftige". - © Hannibal Hanschke/dpa

Flüchtlinge

Gut gemeint ist nicht gut gesagt22

  • Die Debatte um Asylpolitik zeigt, dass politische Korrektheit in der Sprache den Betroffenen oft einen Bärendienst erweist.

"I kumm aus am Land, wo Asylanten an Wechselkurs ham, ned da Schweizer Franken", sangen 5/8erl in Ehr’n in ihrer politischen Bestandsaufnahme der Republik "Alaba - How do you do?" Donnerstag auf der Popfestbühne. Politische Korrektheit ist ein einflussreiches, aber häufig missverstandenes Konzept... weiter




Flüchtlinge

26 Millionen Euro gegen Schlepperbanden

  • Italien beteiligt sich an EU-Mission - Ungarn will Grenzzaun bis November errichten.

Rom/Budapest. Zur Bekämpfung der Schlepperbanden vor der libyschen Küste stellt Italien 26 Millionen Euro für eine dreimonatige Beteiligung seiner Militärs an der EU-Mission "Eunavfor Med" (EU Naval Forces Mediterranean) zur Verfügung. Das Hauptquartier der Mission wurde in einem Militärflughafen in... weiter




zurück zu Themen Channel