• vom 21.02.2015, 08:00 Uhr

Gesellschaft


Internationaler Tag der Muttersprache

"Eine Sache des Respekts"




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nedad Memic

  • Am 21. Februar wird der Internationale Tag der Muttersprache zum 15. Mal begangen. Experten betonen die Wichtigkeit der Förderung der Muttersprache bei mehrsprachigen Schulkindern.

Bunt und vor allem mehrsprachig ist der Unterricht in der Schule des bfi in Margareten. - © Stanislav Jenis

Bunt und vor allem mehrsprachig ist der Unterricht in der Schule des bfi in Margareten. © Stanislav Jenis

Wien. Eine Delegation von Schuldirektoren aus Serbien und Bosnien-Herzegowina besucht eine Schule in Wien. Deutsch können sie nicht, ein Dolmetscher ist aber nicht notwendig, denn zweisprachige Schüler aus der Gastgeberschule erledigen die gesamte Dolmetscherarbeit - und die Schüler des Faches Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (BKS) an der HAK/HAS des bfi in Margareten ernten viel Lob dafür.

An dieser Schule wurde vor vier Jahren BKS als zweite lebende Fremdsprache und als Maturafach eingeführt. Die Schüler in der Klasse sprechen in der Mehrzahl Bosnisch, Kroatisch oder Serbisch als Familiensprache. Der Unterricht wird aber auch von Schülern mit einem anderen ethnischen Hintergrund bzw. auch von jenen ohne Migrationshintergrund besucht. Die Lehrerin Sabine Pawischitz zieht im vierten Jahr dieses innovativen Schulprojekts eine positive Bilanz: "Meine Schülerinnen und Schüler sind selbstbewusster geworden, sowohl was ihre Kenntnisse des Deutschen als auch des BKS betrifft", sagt Pawischitz, die selbst in der zweisprachigen burgenlandkroatisch-deutschen Sprachumgebung sozialisiert wurde.

Werbung

"Die Kinder profitieren von der Mehrsprachigkeit, weil sie sowohl die Kultur ihres Heimatlandes als auch jene Österreichs kennen. Im Sprachunterricht lernen sie dann, wie sie von beiden Kulturen das Beste für sich nehmen können." Dabei sind die Zuwanderersprachen wie BKS oder Türkisch als Maturafächer in Österreich eine Ausnahme bzw. Gegenstand heftiger politischer Auseinandersetzungen. Für Pawischitz eher unverständlich: "Die Zuwanderersprachen genießen hier in Österreich einen niedrigeren Stellenwert. Auch viele Eltern, die zu uns kommen, denken, dass es für ihre Kinder vielleicht besser wäre, Spanisch oder Französisch statt BKS im Maturazeugnis zu haben." Doch wenn sich die Schüler entscheiden, BKS als Maturafach zu wählen, dann tun sie es meistens aus emotionalen Gründen oder als Wertschätzung der Kultur, aus der sie stammen. "Wenn ich mit meinen Schülern einen Lehrkörper zeichne, dann steht ihre Mutter- bzw. Familiensprache fast immer im Herzen, Deutsch haben sie meistens in den Händen", betont Pawischitz.

"Gehört in den Regelunterricht"
Für sie gehört die Muttersprache auf jeden Fall in den Regelunterricht: "Unser Schulsystem bietet momentan zwar viele Muttersprachen als Zusatzunterricht an, ich denke aber, dass man damit immer noch zu wenig Schüler erreicht." Das bestätigen offizielle Zahlen: Den Zusatzunterricht, der in 25 Muttersprachen - unter anderem Türkisch und BKS - angeboten wird, besuchten im Schuljahr 2012/2013 laut Referat für Migration und Schule im Bildungsministerium rund 32.800 Schüler. Gegenüber dem Schuljahr davor besuchten zwar um 1,5 Prozent mehr Schüler den muttersprachlichen Unterricht, aber noch immer sind es nur knapp mehr als 18 Prozent aller Pflichtschüler mit nicht-deutscher Muttersprache. Angeboten wird der muttersprachliche Unterricht in Österreich seit 1972, jedoch nur entweder als Freigegenstand oder als unverbindliche Übung ohne Benotung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-02-20 16:23:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Richtig ankommen
  2. EU-Kommissar: Zusagen für Aufnahme von 25.000 Flüchtlingen in EU
Meistkommentiert
  1. Richtig ankommen

Werbung




Werbung


Werbung