• vom 18.08.2017, 12:04 Uhr

Gesellschaft

Update: 18.08.2017, 12:05 Uhr

Zuflucht

Uganda zeigt, wie Flüchtlingspolitik funktioniert




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa / Gioia Forster

  • Geflüchtete werden als Chance gesehen, dürfen arbeiten und bekommen Land. Von den Kleinbauern profitiert auch Uganda.

Im Norden des Landes befindet sich das Bidi Bidi Camp, das eher wie eine Siedlung wirkt als wie ein Flüchtlingslager. - © APAweb / AP, Ben Curtis

Im Norden des Landes befindet sich das Bidi Bidi Camp, das eher wie eine Siedlung wirkt als wie ein Flüchtlingslager. © APAweb / AP, Ben Curtis

Auf die Menschen aus dem Südsudan stellt man sich in Uganda langfristig ein. Der Konflikt hat kein absehbares Ende.

Auf die Menschen aus dem Südsudan stellt man sich in Uganda langfristig ein. Der Konflikt hat kein absehbares Ende.© APAweb / Reuters, Jason Patinkin Auf die Menschen aus dem Südsudan stellt man sich in Uganda langfristig ein. Der Konflikt hat kein absehbares Ende.© APAweb / Reuters, Jason Patinkin

Kampala. In aller Welt wird Uganda gelobt: Das ostafrikanische Land habe eine außergewöhnlich liberale Flüchtlingspolitik - und das mit 1,3 Millionen Geflüchteten im Land. Doch viele Flüchtlinge haben es trotzdem schwer. Und die Belastung für die Ugander steigt.

Das weltgrößte Flüchtlingslager sieht gar nicht danach aus. Grüne Hügel erstrecken sich, soweit das Auge reicht. Wild wuchernde Büsche und Bäume und kleine Maisfelder bedecken die Landschaft.

Dazwischen schauen Lehmhütten mit Strohdächern hervor. Man könnte meinen, hier lebten nur ugandische Kleinbauern - nicht rund 272.000 südsudanesische Geflüchtete. Der Clou: Bidi Bidi ist offiziell kein Flüchtlingslager, sondern eine Flüchtlingssiedlung. Sie ist nicht umzäunt. Die Geflüchteten leben inmitten der Einheimischen. Denn Uganda, das inzwischen eine Million Südsudanesen aufgenommen hat, hat eine besondere Flüchtlingspolitik: Geflüchtete können sich frei bewegen, arbeiten - und bekommen Land.

Langfristige Planung notwendig

Der Ansatz wird weltweit gelobt. Doch ganz so einfach ist es für die Menschen trotzdem nicht. "Wir sehen die Flüchtlinge als Chance", sagt der Leiter von Bidi Bidi, Robert Baryamwesiga, der der Regierung untersteht. Das ostafrikanische Land kennt sich mit der Aufnahme von Flüchtlingen aus. Somalier, Burundier und Kongolesen haben dort in der Vergangenheit Zuflucht gefunden. Viele sind jahrzehntelang geblieben. Uganda weiß, dass es nun auch bei Südsudanesen langfristig denken muss. Denn ein Ende des Bürgerkriegs mit Zehntausenden Toten in ihrem Heimatland ist nicht in Sicht.

Wie hilft man Flüchtlingen, auf eigenen Beinen zu stehen? Zunächst mit Land. In Bidi Bidi im Nordwesten Ugandas wurden jeder Familie Baryamwesiga zufolge 50 mal 50 Meter zur Bewirtschaftung und 30 mal 30 Meter für Wohnraum zugewiesen, in der neueren Imvepi-Siedlung nebenan sind es insgesamt 50 mal 50 Meter. Viele nutzen die Fläche, um etwa Mais oder Sorghumhirsen anzubauen. Was sie nicht selber essen, können sie in der Siedlung verkaufen. "270.000 Menschen sind ein großer Markt", sagt Baryamwesiga. Hinzu kommen ugandische Kunden.

Ugander profitieren von den vielen Kleinfarmen

Von den vielen Kleinfarmen profitieren auch die Ugander. "Die meisten wirtschaftlichen Vorteile, die Flüchtlinge schaffen, gehen an die Haushalte des Gastlandes", ergab eine Studie der Universität von Kalifornien, Davis, und des UNO-Welternährungsprogramms (WFP). Demnach stellen Flüchtlinge auf dem Feld lokale Arbeitskräfte ein, kaufen landwirtschaftliche Güter, verkaufen ihre überschüssige Ernte und haben so Geld, um Dienstleistungen der Ugander in Anspruch zu nehmen.

Die Uganderin Dawa Alli etwa hat ihr Land freiwillig der Regierung zur Verfügung gestellt, weil sie mit dem Verkauf von Holzkohle in Bidi Bidi mehr verdient. Dort finde sie leicht viele Kunden, sagt die 27 Jahre alte Mutter von drei Kindern, während sie auf einem der etlichen Märkte in der Siedlung Kohlestücke in kleine Plastiksackerl packt.

Regierung unterstützt Gemeinden, die Menschen aufnehmen

Die Regierung unterstützt zudem direkt die Gemeinden, die Flüchtlinge aufgenommen haben. Nach Angaben von Baryamwesiga gab es in Bidi Bidi und Umgebung vorher zwölf Volksschulen und drei Kliniken, ein Jahr später sind es 39 Volksschulen und 18 Kliniken. Die Kinder von Asina Adiru hatten vorher einen langen Schulweg, wie die Uganderin erzählt. "Jetzt gehen sie gleich hier zur Schule", sagt die Bäuerin und zeigt auf ein Gebäude unweit ihrer Maisfelder.

Dieser Status quo droht aber mit dem stetigen Zustrom der Flüchtlinge aus dem Südsudan langsam zu kippen. Derzeit fliehen nach Angaben des UNO-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) täglich im Durchschnitt 660 Südsudanesen nach Uganda. "Es besteht viel Druck auf die Ressourcen, die die Flüchtlinge und Ugander teilen", erklärt die stellvertretende Leiterin der Imvepi-Flüchtlingssiedlung, Manze Ritah. Es gebe nicht genug Brunnen, weiterführende Schulen und Kliniken.

Doch außerhalb der Siedlungen ist es für Flüchtlinge deutlich schwererer, Fuß zu fassen - liberale Flüchtlingspolitik hin oder her. "Wenn du dich zum Beispiel in Kampala niederlassen willst, bist du auf dich alleine gestellt", erklärt Chris Dolan, Leiter des Refugee Law Project an der Makerere-Universität in Kampala. "Die Politik knüpft die Vorteile für Flüchtlinge an die Siedlungen." Zum einem erhalten Flüchtlinge in den Städten nach UNHCR-Angaben keine Lebensmittelhilfen. Denn es ist demnach für humanitäre Organisationen nicht möglich, im ganzen Land aktiv zu sein.

Zum anderen ist es in den Städten trotz Arbeitserlaubnis als Geflüchteter schwer, einen Job zu finden. Etliche Arbeitgeber wissen nicht, dass Flüchtlinge im Land arbeiten dürften, und verlangen bei der Bewerbung eine Arbeitserlaubnis, wie Robert Hakiza, Gründer der Organisation Young African Refugees for Integral Development, erklärt. Hinzu komme die Sprachbarriere. Und viele Flüchtlinge müssten ihre Qualifikationsnachweise übersetzen lassen, so Dolan - was mit Kosten verbunden sei. "Die Flüchtlingspolitik versteht die Realität der Flüchtlinge nicht", kritisiert er. Er sei ein Fan des Regelwerks. "Aber sie wirklich umzusetzen ist eine Herausforderung."





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-18 11:45:23
Letzte ─nderung am 2017-08-18 12:05:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Flüchtlingsbetreuer erhalten Erschwerniszulage
  2. Slowakischer Präsident warnte vor dem Kreml
Meistkommentiert
  1. Slowakischer Präsident warnte vor dem Kreml
  2. Flüchtlingsbetreuer erhalten Erschwerniszulage

Werbung




Werbung


Werbung