• vom 04.09.2017, 14:32 Uhr

Gesellschaft

Update: 04.09.2017, 15:10 Uhr

Schulbeginn

Vielfalt an Schulen steigt




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit ausländischem Pass beträgt 13 Prozent, die meisten aus Deutschland und der Türkei.

Schülerinnen und Schüler einer Integrationsklasse einer Offenen Volksschule (OVS) in Wien.

Schülerinnen und Schüler einer Integrationsklasse einer Offenen Volksschule (OVS) in Wien.© APAweb/HARALD SCHNEIDER Schülerinnen und Schüler einer Integrationsklasse einer Offenen Volksschule (OVS) in Wien.© APAweb/HARALD SCHNEIDER

Wien. Im Schuljahr 2015/16 besuchten insgesamt 146.588 Kinder und Jugendliche mit ausländischer Staatsangehörigkeit in Österreich die Schule. Das ergibt einen Anteil von 13 Prozent. Gegenüber 2014/15 stieg der Ausländeranteil damit um 1,1 Prozentpunkte, wie eine Zusammenstellung von Daten der Statistik Austria durch die "Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen" zum bevorstehenden Schulbeginn zeigt.

Neuere Zahlen - nämlich bereits jene aus dem Schuljahr 2016/17 - lieferte das Bildungsministerium der Servicestelle bezüglich des Anteils geflüchteter Kinder und Jugendlicher: Demnach wurden im abgelaufenen Schuljahr rund 18.000 Flüchtlinge an heimischen Schulen unterrichtet. Das entspricht einem Gesamtanteil von ungefähr 1,3 Prozent. Gegenüber dem Schuljahr 2015/16, wo 14.000 geflüchtete Kinder und Jugendliche gezählt wurden, stieg die Anzahl geflüchteter Schüler um 28,6 Prozentpunkte.

Wien hat mit Abstand die meisten ausländischen Kinder

Auch der Gesamtanteil an Schülern ohne österreichischen Pass wuchs in den vergangenen Jahren kontinuierlich. Nachdem dieser Prozentsatz ab Mitte der 1990er Jahre relativ stabil um neun Prozent lag, wurden im Schuljahr 2011/12 erstmals zehn Prozent erreicht. 2014/15 verzeichnete die Statistik Austria dann bereits 11,9 Prozent Schüler ohne österreichischen Pass.

Mit Abstand die meisten ausländischen Schüler besuchten 2015/16 Wiener Schulen. 55.757 bedeuteten in der Bundeshauptstadt einen Anteil von 24,2 Prozent. Über dem Österreich-Schnitt lag mit Salzburg (13,7 Prozent) nur noch ein weiteres Bundesland. In absoluten Zahlen gingen in dem Zeitraum nach Wien die meisten Schüler mit ausländischer Staatsangehörigkeit in oberösterreichische Schulen (20.784). Am geringsten war der Ausländeranteil im Burgenland (9,1 Prozent) und in Niederösterreich (8,4 Prozent).

Unterschiedliche Verteilung nach Schultypen

Sehr unterschiedlich sind die Schüler ohne österreichischen Pass auch auf die verschiedenen Schultypen verteilt: An Polytechnischen Schulen hatte demnach jeder fünfte Schüler eine ausländische Staatsangehörigkeit. Ähnlich hoch war ihr Anteil in Sonderschulen (19,3 Prozent). An den Neuen Mittelschulen (NMS) und Volksschulen wurde ein Anteil von 15,8 bzw. 15,3 Prozent verzeichnet. An AHS machten ausländische Schüler 2015/16 hingegen nur zehn Prozent der Schülerschaft aus.

Die zahlenmäßig größten Gruppen stellten Schüler aus der Türkei (15.463) und aus Deutschland (14.693). 13.887 Kinder und Jugendliche kamen aus Serbien und Montenegro. Aus Bosnien-Herzegowina und Kroatien waren es 10.752 bzw. 8.997.

Werbung




7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-04 14:34:55
Letzte ─nderung am 2017-09-04 15:10:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU-Kommissar: Zusagen für Aufnahme von 25.000 Flüchtlingen in EU

Werbung




Werbung


Werbung