• vom 17.08.2017, 12:28 Uhr

Politik & Recht

Update: 17.08.2017, 15:51 Uhr

Diffamierung

AfD nennt Denkmal von nigerianischem Künstler "entstellte Kunst"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP / Martin Wortmann

  • Kassel stellte Obelisk von Olu Oguibe für die diesjährige Documenta auf. Es erinnert an die 60 Millionen Menschen auf der Flucht.

"Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt", steht auf dem 16 Meter hohen Obelisk des Künstlers Olu Oguibe. Es steht im Kasseler Stadtzentrum.

"Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt", steht auf dem 16 Meter hohen Obelisk des Künstlers Olu Oguibe. Es steht im Kasseler Stadtzentrum.© Michael Nast "Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt", steht auf dem 16 Meter hohen Obelisk des Künstlers Olu Oguibe. Es steht im Kasseler Stadtzentrum.© Michael Nast

Kassel. Im Zusammenhang mit dem Ankauf eines Kunstwerks der diesjährigen Documenta durch die Stadt Kassel hat ein Stadtverordneter der AfD von "entstellter Kunst" gesprochen. Dies berichtete die Zeitung "Hessische Niedersächsische Allgemeine" am Donnerstag.

Das betreffende Kunstwerk des in Nigeria geborenen Künstlers Olu Oguibe ist ein Obelisk, der in vier Sprachen das Bibelzitat trägt: "Ich war ein Fremdling, und ihr habt mich beherbergt." Während der noch bis zum 17. September dauernden Documenta steht der 16 Meter hohe Obelisk in Kassel auf dem zentralen Königsplatz. In der Stadt wird diskutiert, ob sie nach Ende der Documenta das Kunstwerk aufkaufen soll. Darüber beriet am Dienstag auch Kulturausschuss der Stadt. Von dessen 13 Mitgliedern sind zwei von der AfD.

"Ideologisch polarisierende und entstellte Kunst"

Laut "HNA" bezeichnete dort der AfD-Stadtverordnete Thomas Materner den Obelisken als "ideologisch polarisierende, entstellte Kunst". Wenn die Stadt das Kunstwerk kaufe, werde die AfD dort "bei jedem von Flüchtlingen begangenen Anschlag" zu Demonstrationen aufrufen. Als "entartete Kunst" wurde in der NS-Zeit Kunst diffamiert und verboten, die nicht in das nationalsozialistische Welt- und Menschenbild passte.

Die Documenta in Kassel gilt als weltweit wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Mit Athen gab es in diesem Jahr eine Ausstellung erstmals auch in einer zweiten Stadt. Gleichzeitig gilt die aktuelle Documenta 14 als besonders politisch. Flüchtlinge sind eines ihrer zentralen Themen.

Künstler Oguibe mit Arnold-Bode-Preis geehrt

Die Stadt Kassel zeichnete Oguibe im Juni mit dem nach dem Documenta-Gründer benannten Arnold-Bode-Preis aus. Das Kunstwerk soll an die weltweit 60 Millionen Menschen erinnern, die sich auf der Flucht befinden. Oguibe, der inzwischen in den USA lebt, sagte, er habe insbesondere die dortigen evangelikalen Christen herausfordern wollen, die sich vehement gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wehrten.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-17 12:21:58
Letzte nderung am 2017-08-17 15:51:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Flüchtlingsbetreuer erhalten Erschwerniszulage
  2. Slowakischer Präsident warnte vor dem Kreml
Meistkommentiert
  1. Slowakischer Präsident warnte vor dem Kreml
  2. Flüchtlingsbetreuer erhalten Erschwerniszulage

Werbung







Werbung


Werbung