• vom 21.11.2017, 16:07 Uhr

Politik & Recht

Update: 21.11.2017, 16:16 Uhr

Klage

Flüchtlingsbetreuer erhalten Erschwerniszulage




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Gerichtsurteil in Innsbruck ist zwei Jahre nach Einbringung der Klage rechtskräftig.

Das Arbeits- und Sozialgericht in Tirol sprach den über 200 Flüchtlingsbetreuern die Zulage (darin enthalten sind Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen) für erschwerte Arbeitsbedingungen zu. Ein großer Erfolg für die Kläger.

Das Arbeits- und Sozialgericht in Tirol sprach den über 200 Flüchtlingsbetreuern die Zulage (darin enthalten sind Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen) für erschwerte Arbeitsbedingungen zu. Ein großer Erfolg für die Kläger.© http://www.tsd.gv.at/ Das Arbeits- und Sozialgericht in Tirol sprach den über 200 Flüchtlingsbetreuern die Zulage (darin enthalten sind Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen) für erschwerte Arbeitsbedingungen zu. Ein großer Erfolg für die Kläger.© http://www.tsd.gv.at/

Innsbruck. Flüchtlingsbetreuer der landeseigenen Tiroler Soziale Dienste (TSD) erhalten künftig eine Erschwerniszulage. Dies stellte das Arbeits- und Sozialgericht Innsbruck in einem mittlerweile rechtskräftigen Urteil fest. Die GPA-djp Tirol hatte im Auftrag des TSD-Betriebsrates vor über zwei Jahren eine Feststellungsklage eingebracht.

Das Arbeits- und Sozialgericht sprach den über 200 Flüchtlingsbetreuern die SEG-Zulage (Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen, Anm.) für erschwerte Arbeitsbedingungen zu. Sie haben künftig ein Anrecht auf die Zulage in der Höhe von 1,07 Euro pro Stunde bzw. 177,18 Euro pauschaliert, hieß es in einer Aussendung am Dienstag.

Gilt nicht nur für 200 Beschäftigte in Tirol 

TSD-Betriebsratsvorsitzender Harald Gheri und Harald Schweighofer, Geschäftsführer der Tiroler Gewerkschaft der Privatangestellten - Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), bezeichneten das Urteil als "großen Erfolg". Dieses gelte nicht nur für die 200 Beschäftigten der Flüchtlingsbetreuung bei der TSD, sondern österreichweit für alle Arbeitnehmer, die dem Tätigkeitsprofil des Flüchtlingsbetreuers laut Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ-KV) unterliegen.

Bei der Übernahme der Flüchtlingsbetreuer durch die TSD mit April 2015 war den rund 60 übernommenen Arbeitnehmern die Erschwerniszulage gestrichen worden. Das Arbeits- und Sozialgericht habe aber nun entschieden, dass ihnen die Zulage aufgrund der jahrelangen "betrieblichen Übung" zustehe. Somit stehe allen ab April 2015 eingetretenen Arbeitnehmern diese Zulage für die Tätigkeit mit Flüchtlingen zu. Zudem habe das Gericht der Geschäftsführung und dem Betriebsrat den Abschluss einer Betriebsvereinbarung empfohlen.

"Nun liegt es an der Geschäftsführung der TSD, mit dem Betriebsrat eine entsprechende Vereinbarung abzuschließen", so Gheri, der erklärte für entsprechende Verhandlungen bereit zu stehen. Sollten die übernommenen Arbeitnehmer nicht zu den entsprechenden Nachzahlungen kommen, dann werde man ihm Rahmen des gewerkschaftlichen Rechtsschutzes die zustehende SEG-Zulage pro Einzelfall einklagen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-21 16:09:19
Letzte nderung am 2017-11-21 16:16:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. Forderungen nach Abschiebestopp für Afghanen
  3. Schwerpunkt Migration in Tiroler Landesmuseen
  4. Voneinander lernen
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. Forderungen nach Abschiebestopp für Afghanen
  3. Schwerpunkt Migration in Tiroler Landesmuseen

Werbung







Werbung


Werbung