• vom 23.11.2014, 15:28 Uhr

Bier

Update: 26.11.2014, 17:57 Uhr

Das war das zweite Craft Bier Fest Wien


Vorhang auf für das zweite Craft Bier Fest Wien. - © Foto: Simon Rainsborough  Noch ist die 2000 Quadratmeter große Expedithalle recht leer. - © Foto: Simon Rainsborough  Diesmal gab es einen Eintritt. Dafür aber auch eine schöne große und warme Halle. - © Foto: Simon Rainsborough  Noch ist die Schlange recht kurz… - © Foto: Simon Rainsborough  Drinnen gab es ein Rastal-Glas gegen Pfand. Viele nahmen es anschließend mit nach Hause. Zurecht. - © Foto: Simon Rainsborough  Es gab auch genug Platz zum Sitzen… - © Foto: Simon Rainsborough  … Gustieren und Schauen. - © Foto: Simon Rainsborough  Da kann man in Ruhe sich erkundigen. Zum Beispiel am Stand von Ammersin… - © Foto: Simon Rainsborough  … Wiens erste Adresse für Bierspezialitäten. Hier war auch Logan Plant mit einigen Beavertown-Bieren zu Gast. - © Foto: Simon Rainsborough  Einen echten Pilsner Urquell gefällig? Das erste Pils der Welt. Seit 1842. - © Foto: Simon Rainsborough  Neun österreichische Familienbrauereien schlossen sich zu den Culturbrauern zusammen und präsentieren eine große Vielfalt liebevoll gebrauter Biere. Passend zur Jahreszeit waren viele Bockbiere dabei. - © Foto: Simon Rainsborough  Die Budapester Brauerei Leganda brachte erstaunlich viele und vielfältige Sorten mit und begeisterte viele Bierfreunde am Fest - © Foto: Simon Rainsborough  Die ebenfalls ungarische Brauerei Horizont brachte ein Japanisches Weizen (Japán Búza) nach Wien. Dieser zierte übrigens auch die Titelseite der CBF-Broschüre. - © Foto: Simon Rainsborough  Auch ein Indian Pale Ale hatten sie im Gepäck und ganz frisch ein flämisches Porter. - © Foto: Simon Rainsborough  Kolarik uns Leeb ist einer der renommiertesten Getränkegroßhändler in Lande.  Sie importieren Biere aus Italien, Deutschland, Belgien und den Staaten… - © Foto: Simon Rainsborough  Biere, wie zum Beispiel ein Wiener Lager aus der italienischen Brauerei Birra Antoniana. - © Foto: Simon Rainsborough  Den Nussknacker sollten sie unbedingt probieren, findet Brew Age-Braumeister, Johannes Kugler. Er wurde übrigens von den Gästen des Craft Bier Fest Wien zum beliebtesten Festivalbier gewählt. Gratulation! - © Foto: Simon Rainsborough  Der Barley Wine mit 10 vol. %, ein Kooperationsbräu zwischen Brew Age und Schwarzbräu, wurde<a class="profileLink" href="https://www.facebook.com/schwarzbraeu" data-hovercard="/ajax/hovercard/page.php?id=131832770164573"></a> mit drei verschiedenen amerikanischen Hopfen eingebraut... - © Foto: Simon Rainsborough  Er schmeckt robust und kräftig und kommt trotz des Namens auch ganz ohne Nüsse aus. - © Foto: Simon Rainsborough  Brauschneider in Krems brachte neben Pilsner und Lager auch ein Hanfbier und ein IPA mit.  Was darf's bei Ihnen sein?  Die schönsten Etiketten mit wundersamen Kreaturen. Bei Bewog. - © Foto: Simon Rainsborough  Eine kleine Speisen-Insel bot Craft.Bier.Cooking von Sandro Balogh vom Badeschiff. Sein Gulasch war eine Wucht! - © Foto: Simon Rainsborough  Magdas Kantine bot verschiedene Würste als kalorienreiche Unterlage. - © Foto: Simon Rainsborough  Aus der Mitte der Halle drang dann gelegentlich doch ein penetranter Raclettkäsegeruch. Dort bot der Genusstand von Kaes.at kalte und warme Käsespezialitäten als Bierhäppchen an. - © Foto: Simon Rainsborough  Dort bot der Genusstand von Kaes.at kalte und warme Käsespezialitäten als Bierhäppchen an. - © Foto: Simon Rainsborough  Bei der Bierfracht gab es viel Gutes aus aller Welt… - © Foto: Simon Rainsborough  und den amtierenden österreichischen Staatsmeister der Biersommeliers, Clemens Kainradl, als sympathischen Berater. - © Foto: Edit Rainsborough  "Gewaltige Frauen", ein gehopftes Saison (4,2 % Alc) aus der italienischen Brauerei Del Ducato, gab es am Stand der Bierfracht vom Fass… - © Foto: Simon Rainsborough  Hier konnte man auch "Salzige Engel" verkosten, ein Gose aus der Brauerei Toccalmato. Dass für manche Proben sogar vier oder fünf Jetons verlangt wurden, fanden einige doch etwas übertrieben. - © Foto: Simon Rainsborough  Posen für die Kamera. Loncium aus Kärnten. Und übrigens... - © Foto: Simon Rainsborough  ...danke für die schöne Installation hoch oben in der Expedithalle! - © Foto: Edit Rainsborough  Ob Bier-Diät oder gar die Bier Bibel – es gab auch einiges an spannenden Büchern zum Thema. - © Foto: Simon Rainsborough  Auch das neue Craft-Bier Buch von Biersommeliére Sylvia Kopp. Ein schönes Weihnachtsgeschenk für Bierfreunde. - © Foto: Simon Rainsborough  Let's dance! Master Micky. - © Foto: Simon Rainsborough  Der Bierzauberer Günther Thömmes wurde vor knapp einem Jahr zum Wanderbraumeister. Jetzt braut er unter anderem in Budapest bei Legenda. Für das Festival hat er dort ein Powergose, ein "Sauerbock" mit Salz und Koreander eingebraut. - © Foto: Simon Rainsborough  Bierol aus Tirol. Klar, oder? Christoph Bichler erklärt sein Bier. - © Foto: Simon Rainsborough  Franz Lughofer von der Brauerei Xaver wacht über seine Biere. - © Foto: Simon Rainsborough  Thomas Haginger von Xaver freut sich, hier zu sein und über drei neue Biersorten. Sogar der ORF war sie in ihrer Minibrauerei in Ottakring besuchen. - © Foto: Simon Rainsborough  Der Stout hat schon einen Preis gewonnen. Daneben die Neuen! - © Foto: Simon Rainsborough  Schöne Nase! Rund im Abgang! Welches Bier trinken wir? - © Foto: Simon Rainsborough  Auch Gablitz hat seit kurzem eine Brauerei. Der mehrfachen Kleinbrau-Staatsmeister Markus Führer hat aus dem Privatvergnügen des Heimbrauens jetzt einen Beruf gemacht. Haben Sie schon ein Stout zur morgentlichen Eierspeise probiert? - © Foto: Simon Rainsborough  Who cares? - © Foto: Simon Rainsborough  Barolista importiert Birra Baladin. Die schönsten Flaschen des Festivals. - © Foto: Simon Rainsborough  Kein Wunder also, dass der Mann hinter Baladin, Teo Musso, auch an der Gestaltung der Festivalgläser beteiligt war. - © Foto: Simon Rainsborough  Handgepumpt, wie in England. Damit das Bier bläschenlos bleibt. - © Foto: Edit Rainsborough  Welch Aromen! - © Foto: Edit Rainsborough  Probieren geht über studieren. Riecht das nicht ein bisschen nach Klebstoff? - © Foto: Edit Rainsborough  Auch als Aussteller geht man zum Nachbarn kosten. Hier: Horizont verkostet das Saison von Xaver. - © Foto: Edit Rainsborough  Auch Braumeister haben Durst. Martin Simion vom Brauwerk. - © Foto: Edit Rainsborough  Barley Wine oder Gose? - © Foto: Edit Rainsborough  Das ist bei Brauwerk die Frage. - © Foto: Edit Rainsborough  Also: Was jetzt? Ich liebe den Geruch von Platzpatronen am Abend. - © Foto: Edit Rainsborough  Geduldig schenkt Braumeister Martin Simion ein. - © Foto: Edit Rainsborough  Schau, das Bier hat die Farbe meiner Haare. - © Foto: Edit Rainsborough  Ich hätte auch gerne noch ein Seidl. - © Foto: Edit Rainsborough  Ein Flying-Turtle-Mobil… don't drink and drive! - © Foto: Edit Rainsborough  Don't you see? I'm a flying turtle too! - © Foto: Edit Rainsborough  Die Craft Crew und die fliegende Schildkröte sind am späten Samstag Abend schon eher entspannt. Das Fest ist ihnen berauschend gut gelungen. - © Foto: Edit Rainsborough  Max Wurzer, Martin Voigt und Micky Klemsch am Ende des Festes. Da darf dann auch das Baby einen Schluck trinken. - © Foto: Edit Rainsborough  Schöne Farbe im Glas. - © Foto: Edit Rainsborough  Auch Micky Klemsch ist sichtlich zufrieden. - © Foto: Edit Rainsborough  Oh yeah… - © Foto: Edit Rainsborough  Cheers Micky! Auf ein gelungenes Fest! - © Foto: Edit Rainsborough  Welches Bier trink ich hier? - © Foto: Edit Rainsborough  Chris Sullivan von Maisel & Friends … - © Foto: Edit Rainsborough  …mit den Jungs von Birol. - © Foto: Edit Rainsborough  Doch auch das schönste Fest geht einmal zu Ende. Wir freuen uns schon auf CBF Nummer 3! - © Foto: Edit Rainsborough 



  • Sehenswert (14)




Von Edit Rainsborough

  • Am 21. und 22. November 2014 zeigten über 70 Brauereien mehr als 300 Bierespezialitäten in der Expedithalle der ehemaligen Ankerbrotfabrik.

Für die einen war es Gusswerks "Weizenguss". Für die anderen die "Hopfenweisse" von Schneider Weisse. Für die Dritten der "Powergose" vom Bierzauberer. Anderen wiederum schmeckte das "Saison" von Xaver und des Brauwerks "Porter auf Vanilleschoten". Jedem sein Bier. Zu verkosten gab es freilich genug. Jedenfalls mehr als die angekündigten 300 Biere, denn der eine oder andere Braumeister brachte auch einige kreative Überraschungen zu Verkosten mit. Das Publikum – es waren immerhin an die 6000 Besucher – wählte Nussknacker, ein Kooperationsbräu zwischen Brew Age und Schwarzbräu, zum beliebtesten Festivalbier.
Hier können Sie das zweite Craft Bier Fest Wien Revue passieren lassen.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-11-23 15:30:45
Letzte Änderung am 2014-11-26 17:57:49


Werbung


Werbung




Werbung